13 Kilometer Stau am Gotthard
Auffahrts-Verkehr: Das übliche Warten im Stau
publiziert: Mittwoch, 23. Mai 2001 / 19:13 Uhr

Bern - Vor dem Auffahrtstag hat am Mittwoch am Gotthard das Warten im Stau begonnen. Ab dem frühen Nachmittag stauten sich die Fahrzeuge vor dem Nordportal - erst auf 10 km Länge, um 18 Uhr auf 13 km. Staus auch im Tessin und auf der San Bernardino-Route.

Der Tag begann mit Verkehrsbehinderungen auf Autobahnabschnitten der A1 und A3 im Grossraum Zürich. Bis gegen Mittag verlagerte sich der Stau auf die Nord-Süd-Achse der A2. Zwischen Sissach und Diegten BL, zwischen Amsteg und Wassen UR sowie zwischen Mendrisio und dem Grenzübergang in Chiasso TI stand der Verkehr.

Vor dem Nordportal des Gotthards im kanton Uri waren es am Mittag 2, gegen 15 Uhr bereits 10 und am frühen Abend zwischen Altdorf und Wassen bereits 13 Kilometer Stau. Im Tessin herrschte auf der A2 Höhe Grenzübergang Chiasso-Brogeda ein Stau von 4 km.

Auch auf der A13 kam es zu Behinderungen, am frühen Nachmittag bildete sich südlich des San Bernardino-Tunnels der erste Stau. Anschliessend herrschte auf dieser Route während Stunden stockender Verkehr.

Gegen 19 Uhr stauten sich dann die Fahrzeuge Richtung Süden zwischen Chur-Nord und Reichenau sowie zwischen Zillis und Andeer auf je 6 km Länge.

Keine Entlastung boten die Alpenpässe. Anderes als etwa im Vorjahr, als Auffahrt auf den 1. Juni fiel, blieb der Gotthardpass noch geschlossen. Auch Albula, Forcola di Livigno, Furka, Grimsel, Grosser St. Bernhard, Nufenen, San Bernardino, Susten und Umbrail waren geschlossen. Einzig am Klausen wurde die Wintersprerre am Mittwochnachmittag aufgehoben.

SBB mit Extrazügen

Gemäss der Prognose der Verkehrsverbände dürfte die Staugefahr bis am Auffahrtsmorgen anhalten. Mit Wartezeiten müssen die Reisenden auch an den Grenzübergängen rechnen. Ab Sonntagnachmittag dürfte sich die Blechlawine in die Gegenrichtung in Bewegung setzen und sich an den bekannten Stellen stauen.

Auch die SBB rechnen über die Auffahrtstage mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen in Richtung Süden und nach internationalen Destinationen. Zwischen Mittwoch und Sonntag werden deshalb insgesamt 29 Extrazüge eingesetzt. 22 kommen im nationalen, sieben im internationalen Verkehr zum Einsatz.

Allein 13 Extrazüge fahren von Basel oder Zürich ins Tessin und nach Auffahrt wieder zurück. Ins Ausland werden die Verbindungen nach Rom, Amsterdam, Wien und Paris verstärkt.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ... mehr lesen  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten