Aufnahme der uigurischen Brüder als humanitärer Akt
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2010 / 12:28 Uhr

Bern - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) schaltet sich in den Zwist um die Aufnahme der beiden uigurischen Ex-Guantánamo-Häftlinge im Kanton Jura ein. Die Schweiz dürfe vor dem mächtigen China nicht kuschen, forderte Präsidentin Ruth-Gaby Vermot vom Bundesrat.

Ruth-Gaby Vermot setzt sich ein für die uigurischen Brüder.
Ruth-Gaby Vermot setzt sich ein für die uigurischen Brüder.
6 Meldungen im Zusammenhang
China hatte die Schweiz mehrmals davor gewarnt, das uigurische Brüderpaar aufzunehmen, das seit acht Jahren im berüchtigten Gefangenenlager auf Kuba sitzt. Der Kanton Jura hatte seine Bereitschaft dazu signalisiert. Bereits fanden Gespräche auf höchster Regierungsebene statt.

Es gehe längst nicht mehr um die beiden Uiguren, ihr Schicksal interessiere kaum mehr, sagte Vermot gemäss Redetext vor den Medien in Bern. Es geht auch nicht mehr darum, ihnen in der Schweiz eine neue Heimat und ein Leben in Sicherheit und Würde zu ermöglichen.

Schweiz zeigte mit ihrem Zögern Schwäche

China habe die Aufnahme der beiden mit seiner Drohung zu einem Politikum gemacht, seine Macht ausgespielt und die Schweiz habe mit ihrem Zögern Schwäche gezeigt. «Es geht jedoch nicht an, dass ein Land wie China einem souveränen Staat wie der Schweiz mit Sanktionen droht», hielt die GfbV-Präsidentin fest.

«Die Schweiz muss eigenständig und frei entscheiden können, ob sie einen Teil der Schande, die Guantánamo all die Jahre dargestellt und die sie wie viele Länder sanktioniert hat, auch tilgen will», forderte sie mit Nachdruck.

In einem Appell an den Bundesrat präsentierte die GfbV zehn Gründe, wieso die Schweiz die uigurischen Brüder als humanitären Akt aufnehmen sollte. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, hatte die Gesellschaft Rebiya Kadeer, Präsidentin des Weltkongresses der Uiguren, eingeladen, die in einer Rede die Situation der Uiguren in China darlegte.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach dem Entscheid der jurassischen Regierung liegt die Entscheidung nun wieder in Bern.
Delsberg - Die jurassische Regierung ist auch weiterhin zur Aufnahme von zwei Uiguren aus humanitären Gründen bereit. Sie hat eine entsprechende Stellungnahme dem Bundesrat ... mehr lesen 1
Kehrsatz BE - Nach 60 Jahren ... mehr lesen
Doris Leuthard begrüsst LI Keqiang in Bern.
Ein Usbeke aus Guantanamo soll in der Schweiz aufgenommen werden.
Bern - Die beiden Uiguren, die im US-Gefangenenlager Guatánamo auf eine Ausreise in die Schweiz hoffen, haben am in Bern zu einem Treffen auf höchster Ebene geführt. Der Präsident der ... mehr lesen 2
Bern - Die Sicherheitspolitische ... mehr lesen
SIK-Präsident Jakob Büchler: USA sind für die Menschenrechtsverletzungen in Guantánamo verantwortlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama besichtigt die Verbotene Stadt in Peking.
Peking - Das Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba kann nach Angaben von US-Präsident Barack Obama erst später als geplant geschlossen werden. Obama räumte erstmals ein, dass die ... mehr lesen
Das ist Sache der Amerikaner
nicht der Schweiz! Es auch nicht Sache der Schweizer für den Unterhalt aufzukommen.Mit Humanität ist dies nicht zu brgründen,den diese werden frei gelassen,sind also keine Flüchtlinge.
keine Aufnahme von Guantanamo-Häftlingen
Ruth-Gaby Vermot ist immer dabei, wenn andere Gutes tun sollen. Ob legal oder illegal in der Schweiz, vorbestraft oder nicht, alle sollen sie kommen und bleiben dürfen. Wenn diese beiden Uiguren hier aufgenommen werden, wird unsere Bevölkerung innert Jahresfrist um min. 20 Leute zunehmen (Familiennachzug) und dank reisefreudigem Familiennachzug wird die Gruppe in ca. 20 Jahren auf 400-500 Leute anwachsen.
Aufnahme Guantanamo-Häftlinge
Ist doch ein Witz, diese aufzunehmen. Im Gegenzug startet die USA ihren Schachzug mit der UBS. Sollen die Gefangenen wie die Sans Papier (vorläufig aufgenommen) den ganzen Tag vor der Glotze sitzen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten