Aufräumarbeiten trotz neuer Unwetterwarnungen
publiziert: Freitag, 7. Jan 2011 / 15:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jan 2011 / 16:43 Uhr
Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.
Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Rockhampton - Trotz Unwetterwarnungen haben die Bewohner der überschwemmten Gebiete im Nordosten Australiens nach einem leichten Rückgang der Fluten mit Aufräumarbeiten begonnen. Am Freitag kehrten einige Flutopfer in ihre vom Schlamm verwüsteten Häuser zurück.

4 Meldungen im Zusammenhang
Währenddessen kam es mancherorts erneut zu schweren Regenfällen. Zwar verschlimmere sich die Hochwasserlage dadurch nicht, die Aufräumarbeiten würden aber behindert, teilten die Behörden mit.

Der gesamte Schaden durch die Flut stehe noch nicht fest, sagte der mit der Leitung des Wiederaufbaus beauftragte Generalmajor Mick Slater. Die Beseitigung der Schäden könne Jahre dauern. «Wir wissen immer noch nicht, wie es unter Wasser aussieht», erklärte er. «Hauptstrassen, Bahnstrecken und Brücken sind alle beschädigt, aber wir wissen nicht wie stark.»

Kohleminen geschlossen

Die Ministerpräsidentin des Staates Queensland, Anna Bligh, rechnete mit bis zu fünf Milliarden Dollar für den Wiederaufbau der Häuser, Unternehmen und der Infrastruktur. Etwa 40 Kohleminen sind aufgrund der Überschwemmungen geschlossen, weltweit sind deswegen die Preise gestiegen.

Schwer getroffen wurde aber auch die Landwirtschaft. Insbesondere der Anbau von Weizen, Mango, Zuckerrohr und anderen Feldfrüchten hat Schäden zu verzeichnen.

10 Todesopfer

In der von der Aussenwelt abgeschnittenen 75'000-Einwohner-Stadt Rockhampton konnten die Menschen noch nicht zu ihren Häusern zurückkehren, weil der Wasserpegel nur sehr langsam sank. Der Wetterdienst erwartete für das Wochenende neue schwere Regenfälle in der Region.

In Queensland mussten fast 4000 Menschen ihre Häuser verlassen. Rund 1200 Häuser wurden überflutet, fast 11'000 beschädigt. Das Überschwemmungsgebiet ist grösser als Deutschland und Frankreich zusammen.

Nach Polizeiangaben sind seit Ende November zehn Menschen in den Fluten oder angeschwollenen Flüssen ums Leben gekommen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brisbane - Australien kommt nicht zur ... mehr lesen
In Toowoomba regnete es auch nach Einbruch der Nacht weiter (Screenshot Verkehrskamera)
Ausnahmesituation in Toowoomba am 10. Januar.
Brisbane - Eine teils meterhohe ... mehr lesen
Bundaberg - In den Überschwemmungsgebieten im Nordosten Australiens hat die ... mehr lesen
Gebiete in einer Gesamtfläche von Deutschland und Frankreich zusammen sind von Überschwemmungen betroffen. (Symbolbild)
Drei grössere Städte und viele Dörfer mussten evakuiert werden.
Brisbane - Über 200'000 Menschen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Malen ist eine Sache des Kopfes.
Das Malen ist eine Sache des Kopfes.
Publinews Eigentlich ist das Bilder malen sehr einfach. Man muss nur wissen, wie man am besten anfängt. Kinder können am besten malen. Dabei denken diese nicht so viel nach, sondern verlassen sich einfach auf ihre Gefühle und Instinkte und malen dann etwas, was sie schön finden. Erwachsene aber denken beim Malen viel komplizierter, womit die Kreativität verlorengehen kann. Je älter man wird, desto schwerer ist es einfach drauflos zu malen. mehr lesen  
Auch in diesem Mode-Jahr dürfen die passenden Accessoires nicht fehlen, um einem Outfit das gewisse Etwas zu verleihen. So gibt es auch in diesem Jahr einige sehr angesagte Trends im Bereich der Mode-Accessoires. Dabei gilt 2019 vor allem eines: Auffallen um jeden Preis! mehr lesen  
Publinews Unvergessliche Weihnachtsgeschenke  Persönlicher geht's kaum: die schönsten Bilder als einmalige Weihnachtsgeschenke. Für die Liebsten, die (Gross)Eltern, die besten Freunde, für die Kollegen, kurzum für alle, die wirklich wichtig sind. mehr lesen  
Das elektrisch unterstützte Velofahren erlebt einen ungeahnten Hype und ermuntert auch Leute zum Radeln, die sich das gar nicht mehr zugetraut hätten. Wir bringen die Vorteile aufs Tapet und stellen drei traumhafte ... mehr lesen
Reizvolle Touren in unserer wunderschönen Schweiz
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten