Die Zeit eilt
Aufsicht für Schweizer Vermögensverwalter gefordert
publiziert: Freitag, 2. Mrz 2012 / 21:26 Uhr

Bern - Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes verabschiedet. Die Sache eilt: Eine neue EU-Richtlinie verwehrt Schweizer Vermögensverwaltern ab Mitte 2013 den Zugang zu EU-Fonds, wenn sie bis dann nicht einer Aufsicht unterstellt werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Da das erst 2007 revidierte Gesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) internationalen Standards nicht genügt, muss es erneut geändert werden. Standard ist beispielsweise, dass Vermögensverwalter von kollektiven Anlagen einer staatlichen Aufsicht unterstellt sind.

Deshalb werden aufgrund einer EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) auch Schweizer Vermögensverwalter ausländischer kollektiver Kapitalanlagen zwingend dem Gesetz unterstellt. Bisher waren nur Verwalter von schweizerischen Fonds zwingend dem KAG unterstellt.

Die Umsetzungsfrist für EU-Länder läuft Mitte 2013 ab. Damit ab diesem Zeitpunkt schweizerische Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen weiterhin für europäische Fonds tätig sein können, müssen sie erhöhten Anforderungen genügen und bis dann über eine Bewilligung der Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen.

Ohne Gesetzesänderung fürchtet der Bundesrat um den Ruf des Schweizer Finanzplatzes: Schweizer Finanzmarktdienstleister könnten in EU-Staaten abwandern und ausländische Marktteilnehmer, die sich keiner Regulierung unterstellen möchten, könnten zuwandern. Deshalb muss die KAG-Revision noch dieses Jahr durchs Parlament.

Schutz der Anleger

Schweizer Bewilligungsträger und neu auch Investmentgesellschaften mit festem Kapital (SICAF) müssen gemäss Gesetz gewisse Anforderungen an Eigenmittel erfüllen. Damit wird die Haftung angehoben, denn die Höhe muss dem Schutzbedürfnis der Anleger entsprechend angepasst sein.

Alle kollektiven Kapitalanlagen müssen künftig eine Depotbank beiziehen. Da derzeit die Aufgaben von Depotbanken nur rudimentär geregelt sind, werden die Anforderungen an sie neu gesetzlich festgelegt. Konkretisiert werden sie dann auf Verordnungsstufe, damit sie flexibler an die Entwicklungen der internationalen Standards angepasst werden können. Auch bei ihnen wird die Haftung angehoben.

Die Haftung wird aber auch ausgeweitet. Bisher reichte das Überwachen der «dauernden Einhaltung der Auswahlkriterien» aus. In gewissen Fällen ist neu eine Haftung unabhängig des Verschuldens vorgesehen. Mit anderen Worten: Überträgt eine Depotbank ihre Aufgaben an einen Dritten, haftet sie unter Umständen für den Schaden, den dieser verursacht hat. Auf eine Kausalhaftung verzichtet der Bundesrat hingegen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das revidierte Kollektivanlagengesetz zur Anpassung an EU-Regeln ist unter Dach und Fach. Der Nationalrat räumte am ... mehr lesen 1
Eveline Widmer-Schlumpf sagte, dass ein Protokoll der Rechtssicherheit dient.
Der Kunde soll wieder König sein.
Bern - Private Anlegerinnen und Anleger sollen bei der Beratung durch ihre Bank ... mehr lesen
Doris Leuthard hofft, dass die Schweiz am EU-Strommarkt teilnehmen kann.
Doris Leuthard hofft, dass die Schweiz am ...
WEF 2015  Davos GR - Energieministerin Doris Leuthard hofft noch immer, dass die Schweiz am EU-Strommarkt teilnehmen kann. Nächste Woche will sie mit EU-Energiekommissar Miguel Arias Cañete in Brüssel verschiedene Lösungen diskutieren. Scheitert sie, wird es teuer für die Schweiz. 
Burkhalter zieht positive Bilanz über WEF-Besuch Davos GR - Aussenminister Didier Burkhalter zieht eine positive Bilanz ...
Geöffnete Geldschleusen  Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) öffnet die Geldschleusen: Sie will Staats- und Privatanleihen im Volumen von mehr als einer Billion Euro kaufen. Geplant sei der Kauf von Papieren im Wert von 60 Milliarden Euro pro Monat, kündigte EZB-Chef Mario Draghi an.  
Eurokurs taucht ab Bern - Der Euro hat am Freitag Vormittag gegenüber dem Franken deutlich an Wert verloren: Kurz vor 10 Uhr brach der Eurokurs bis auf ...
Während der Schweizer Franken stark ist, verliert der Euro an Wert.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Basel -3°C -2°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -3°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -2°C 2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Genf 2°C 4°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten