Aufsichtskommission hat im Fall Mörgeli noch nicht entschieden
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 18:03 Uhr
Wenn die AGB eine Untersuchung einleitet, würde auch Christoph Mörgeli und andere Beteiligte angehört werden. (Archivbild)
Wenn die AGB eine Untersuchung einleitet, würde auch Christoph Mörgeli und andere Beteiligte angehört werden. (Archivbild)

Zürich - Noch ist offen, ob die kantonsrätliche Aufsichtskommission im Zusammenhang mit der angekündigten Entlassung von Christoph Mörgeli eine Untersuchung einleitet. Dies sagte Kommissionspräsident Hans-Peter Portmann (FDP) am Donnerstag nach einer Anhörung von Bildungsdirektorin und Unirektor.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) sowie Unirektor Andreas Fischer informierten die Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit (AGB) über ihre Sicht der Dinge. Die Fragen der Kommissionsmitglieder werden nun gesammelt, anschliessend werden sie der Bildungsdirektion und der Uni schriftlich zugestellt, wie Portmann erklärte.

Am 8. November berate die AGB über die Antworten und über das weitere Vorgehen. Noch nicht fest steht, ob dann auch der Entscheid fällt, ob die AGB eine Untersuchung einleitet, so Portmann. Sei dies der Fall, würden auch Christoph Mörgeli und andere Beteiligte angehört.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Die Weltwoche setzt renommierte Professoren auf ihr Titelbild mit der Schlagzeile: «Vor diesen Professoren wird gewarnt.» Acht ... mehr lesen 13
Wo ist die Solidarität unter den Intellektuellen geblieben?
SVP-Nationalrat Mörgeli will sich auch für andere wehren
Zürich - Die Jobsuche ist nicht das erste Problem, welches der entlassene ... mehr lesen 3
Zürich - Jetzt ist es klar: Christoph Mörgeli, Konservator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich (UZH), muss ... mehr lesen 3
Christoph Mörgeli muss sofort gehen.
Zürich - Christoph Mörgeli greift seinen Chef, Professor Flurin Condrau, frontal an. Man müsse dessen Datenbanken, Mail- und ... mehr lesen 12
Christoph Mörgeli: «Ich erwarte, dass ich das medizinhistorische Museum weiterführen kann.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Christoph Mörgeli hat seiner eigenen Ansicht nach keine Fehler gemacht im Konflikt mit der Universität Zürich. Dies sagte er in einem Interview mit der «Berner Zeitung» vom Samstag. Mörgeli war am Freitag von der Uni als Kurator des Medizinhistorischen Museums entlassen und per sofort freigestellt worden. mehr lesen  2
 
Nebelspalter Diese Aufnahme, die am späteren Freitagnachmittag an der Uni Zürich entstanden sein soll, scheint die Zweifel an ... mehr lesen
Zürich - Christoph Mörgeli wird per sofort als Titularprofessor und Konservator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich freigestellt. Das gab Universitätsrektor Andreas Fischer am Freitag vor den Medien bekannt. mehr lesen  25
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die beiden Verdächtigen sind gefasst. (Symbolbild)
Die beiden Verdächtigen sind gefasst. (Symbolbild)
Drei Iraker  Bern - Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bestätigt, Ende März drei irakische Staatsangehörige verhaftet zu haben. Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat (IS) unterstützt und einen terroristischen Anschlag in Europa geplant zu haben. 
Schweiz exportiert wieder mehr Kriegsmaterial Bern - Die Schweizer Kriegsmaterialexporte legen wieder zu: Von Januar bis September wurden Rüstungsgüter ...
Es kommt wieder mehr Kriegsmaterial aus der Schweiz.
Auf dem Weg zu IS-Kämpfern: Mädchen gestoppt Washington - Drei Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der ... 1
Kriminalität  Zürich - Der medial schweizweit bekannt gewordene junge Straftäter «Carlos» sitzt erneut im Gefängnis. Er wurde am Dienstagnachmittag in der Stadt Zürich festgenommen. Die Staatsanwalt hat Untersuchungshaft beantragt.  
Nicht nur «Carlos» verdient eine zweite Chance Jeder hat eine zweite Chance verdient. Sogar die SRF-Filmemacher hinter dem «Fall Carlos». In einem ...
 
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten