Afghanistan
Aufständische greifen Flughafen in Kabul an
publiziert: Donnerstag, 17. Jul 2014 / 07:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Jul 2014 / 19:11 Uhr
Beliebtes Ziel: Flughafen in Kabul
Beliebtes Ziel: Flughafen in Kabul

Kabul - Ein Selbstmordkommando der Taliban hat den internationalen Flughafen in der afghanischen Hauptstadt Kabul angegriffen. Fünf der Rebellen wurden laut Innenministerium am Donnerstagmorgen bei stundenlangen Gefechten mit den afghanischen Sicherheitskräften getötet.

8 Meldungen im Zusammenhang

Die Taliban bekannten sich zum Anschlag. Ein sechste Angreifer habe sich in die Luft gesprengt, und ein Polizist sei bei den Kämpfen verwundet worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Kabul. Zivilisten seien nicht zu Schaden gekommen. Nach Angaben des Flughafens wurden am Morgen alle Flüge vorübergehend ausgesetzt.

Eine Gruppe Aufständischer habe den Kabuler Flughafen von einem im Bau befindlichen Gebäude aus angegriffen, sagte Vize-Innenminister Mohammad Ajub Salangi. Ziel sei der militärische Teil des Flughafens gewesen. Die Rebellen hätten vor Sonnenaufgang unter anderem mit Panzerfäusten das Feuer eröffnet.

Die Kämpfe dauerten demnach fast vier Stunden an. Den Taliban sei es aber nicht gelungen, Schaden anzurichten, hiess es weiter.

Die islamisch-fundamentalistischen Taliban ihrerseits teilten mit, Ziel ihres Angriffs sei das afghanische Militär am Flughafen gewesen. Der militärische Teil des Flughafens liegt neben dem zivilen Teil; beide nutzen dieselbe Landebahn.

Vierter Angriff innerhalb von Tagen

Es war der vierte Angriff innerhalb von vier Tagen in Kabul. Erst am Mittwoch hatten die Taliban den Flughafen mit Raketen beschossen. Vor zwei Wochen waren bei einem Raketenangriff auf den militärischen Teil ein Helikopter beschädigt und zwei Lagerhallen in Brand gesetzt worden.

Vor dem Auslaufen des NATO-Kampfeinsatzes Ende des Jahres hat die Gewalt in Afghanistan wieder deutlich zugenommen. Zugleich sorgt für Unsicherheit im Land, dass immer noch kein Sieger der Präsidentenwahl feststeht, deren erste Runde vor mehr als drei Monaten stattfand.

Umstrittene Präsidentschaftswahl

Der jüngste Angriff erfolgte kurz nach Einleitung der Neuauszählung sämtlicher Stimmen der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl von Mitte Juni. Dazu sollen alle 8,1 Millionen Stimmzettel nach Kabul gebracht werden, um dort unter internationaler Aufsicht neu ausgezählt zu werden.

Darauf hatten sich die beiden Kandidaten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani auf Vermittlung der USA geeinigt, nachdem es zu heftigem Streit über Wahlfälschungen gekommen war.

In einen Taliban-Hinterhalt gerieten am Donnerstag vier Personenschützer von Präsident Hamid Karsai; sie wurden nach Armeeangaben in der südöstlichen Provinz Paktika verwundet.

Die Spezialkräfte hatten sich vor einem geplanten Besuch Karsais in Orgun auf den Weg dorthin gemacht. In Orgun hatte ein Selbstmordattentäter am Mittwoch mehr als 40 Menschen mit in den Tod gerissen. Karsai wollte Familien der Opfer treffen.

Auch in Pakistan Flughafen angegriffen

Im benachbarten Pakistan hatten die dortigen Taliban im vergangenen Monat den internationalen Flughafen in der grössten Stadt Karachi angegriffen. Dabei waren an Pfingsten rund 40 Menschen getötet worden. Kurz darauf begann die Armee im Grenzgebiet zu Afghanistan eine Offensive gegen Extremistengruppen, die noch andauert.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Der Sitz des Polizeichefs der ... mehr lesen
Die Taliban verüben regelmässig Anschläge in Kabul. (Symbolbild)
Das Militär hat im Juni eine grossangelegte Offensive gegen die radikalislamischen Taliban und andere islamistischen Rebellengruppen in den Stammesgebieten gestartet.
Peshawar - Bei Luftangriffen und Feuergefechten im Nordwesten Pakistans sind mindestens 21 Rebellen getötet worden. Die Luftwaffe habe Angriffe auf fünf Verstecke von «Terroristen» in ... mehr lesen
Prominentes Opfer im Afghanistankrieg.
Kabul - Bei einem Anschlag auf eine Delegation der internationalen Schutztruppe ISAF in Kabul sind ein US-General getötet und ein deutscher General verletzt worden. Beim Amerikaner handle ... mehr lesen
Gardes - Die Zahl der Todesopfer bei dem Anschlag in Südost-Afghanistan ist auf 89 gestiegen. 42 weitere Menschen seien bei der Detonation der Autobombe am Dienstag in der Provinz Paktika verletzt worden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Kabul, Sahir Asimi. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ashraf Ghani hat im Rennen um das Präsidentenamt die Nase vorn.
Kabul - In der Krise um die ... mehr lesen
Kabul - Die Taliban haben am Freitagabend nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul Hunderte Tanklaster mit Raketen beschossen. Mindestens 400 Zisternenwagen seien in Flammen aufgegangen, sagte der Polizeisprecher Hashmat Stanekzai am Samstag. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf ... mehr lesen  
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ein Polizei-Trainingszentrum im Bezirk Nad Ali in der Provinz Helmand riss er drei Polizisten mit in den Tod. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten