Aufstockung der Nahost-Hilfe
publiziert: Mittwoch, 6. Sep 2006 / 19:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Sep 2006 / 08:06 Uhr

Bern - Die Schweiz erhöht ihre Hilfe für die Opfer des Nahost-Konflikts auf 20 Mio. Franken. Die Gelder sollen vor allem Frauen, Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen.

Auch Flüchlinge in Gaza und im Westjordanland sollen Hilfe erhalten.
Auch Flüchlinge in Gaza und im Westjordanland sollen Hilfe erhalten.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

Auf Antrag des EDA bewilligte der Bundesrat einen entsprechenden Nachtragskredit. Damit könne die Schweiz ihre humanitäre Hilfe in Libanon sowie in Gaza und dem Westjordanland fortsetzen, hiess es in dem Communiqué.

Zwei Drittel des Geldes sollen für die Kriegsopfer in Libanon eingesetzt werden. Denn mit der Rückkehr der Flüchtlinge nach der Waffenruhe seien die Probleme noch nicht gelöst. Insbesondere bei die Unterbringung von Vertriebenen und Obdachlosen sei Hilfe dringend nötig.

Verteilung an Bedürftige

Gemäss EDA werden die Schweizer Gelder über das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), ausgewählte UNO-Organisationen und lokale Nichtregierungsorganisationen an die Bedürftigen gelangen. Daneben führt auch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) bilaterale Projekte durch.

Bereits am 26. Juli hatte der Bundesrat dem IKRK 5 Mio. Franken für die Nothilfe in Libanon zur Verfügung gestellt. Ein Drittel der zusätzlichen 15 Mio. Fr. ist nun auch für die Flüchtlinge in Gaza und im Westjordanland vorgesehen, die im Laufe des Libanon-Krieges in Vergessenheit gerieten.

Experten nach Libanon

Nach Angaben von Bundesratssprecher Oswald Sigg entschied der Bundesrat ausserdem, ein Vorausdetachement von EDA und dem Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) nach Libanon zu schicken. Die Experten sollen abklären, ob und inwiefern das VBS die Hilfeleistungen unterstützen könnten.

In Frage kämen zum Beispiel der Einsatz von Armeematerial für den Brückenbau, die Minenräumung oder im medizinischen Bereich, sagte EDA-Sprecher Lars Knuchel auf Anfrage.

Zudem genehmigte der Bundesrat nachträglich die Ausgaben von 2,4 Mio. Franken, die nach dem Beginn der israelischen Angriffe für die Repatriierung der 900 Schweizer Bürgerinnen und Bürgern aus Libanon benötigt wurden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Das italienische Unterhaus ... mehr lesen
Die UNO-Truppen sollen im Libanon den Frieden sichern.
Deutsche Experten sollen die Kontrolle am Flughafen Beirut verbessern.
Beirut/New York - Die libanesische ... mehr lesen
Beirut - Die Nothilfe für Libanon ist durch hohe Zuwendungen aus Saudi- Arabien und Kuwait auf fast zwei Milliarden Dollar (2,4 ... mehr lesen
Israelische Kriegsschiffe blockieren noch immer die Seewege zum Libanon.
Ein Palästinenser auf dem Weg zur Arbeit über die provisorischen Mauer.
Stockholm - Die internationale Gemeinschaft will mehr als 500 Millionen Dollar (614 Mio. Fr.) für humanitäre Hilfe in den Palästinensergebieten bereitstellen. mehr lesen
Stockholm - Die internationale ... mehr lesen
Der schwedische Aussenminister Jan Eliasson.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten