Auftakt des Sozialforums in Bombay
publiziert: Freitag, 16. Jan 2004 / 10:40 Uhr

Bombay - Zu des Weltsozialforums in Bombay (Mumbai) ist ein japanisches Friedensboot mit rund siebenhundert Kriegsgegnern an Bord in der indischen Millionenstadt eingelaufen. Etwa siebzig von ihnen wollten an dem heute beginnenden Forum teilnehmen.

Bild: Tor zu Indien in Bombay.
Bild: Tor zu Indien in Bombay.
Die japanischen Kriegsgegner wollen dabei gegen die Entsendung japanischer Soldaten nach Irak protestieren. Unter ihnen befindet sich auch Akira Kawasaki, der den Atombombenabwurf auf Hiroshima im Jahr 1945 überlebte.

Die Entscheidung, Truppen nach Irak zu schicken, sei schrecklich, sagte der 74-Jährige. Sie eröffnet die Möglichkeit eines grösseren Konflikts. Er fürchte ständig ein neues Hiroschima, weltweit und ganz besonders in Asien. Ich habe jede Sekunde Angst davor.

Die übrigen, überwiegend japanischen Kriegsgegner wollten ihre Schiffsreise durch Asien, Afrika und Lateinamerika nach einem Tag Aufenthalt in Bombay fortsetzen, zu der sie am 25. Dezember in Tokio in See gestochen waren. Die Gruppe will im April nach Japan zurückkehren.

Zum Weltsozialforum haben sich 78 000 Globalisierungkritiker angemeldet, die bei der sechstägigen Veranstaltung über Wege zu einer gerechteren Weltordnung diskutieren wollen. Die Veranstalter rechnen mit mehr als 100 000 Teilnehmern.

Drei Jahre nach dem Treffen im brasilianischen Porto Alegre ist Bombay zum ersten Mal Gastgeber des Weltsozialforums, das 2001 als Gegenveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum in Davos gegründet worden war.

Erwartet werden auch prominente Redner wie die iranische Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi. Das Weltsozialforum endet am 21. Januar.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten