Auftakt zum Prozess gegen Kammerdiener des Papstes
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 11:56 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Sep 2012 / 16:04 Uhr
Ein persönlicher Diener von Papst Benedikt XVI. soll vertrauliche Dokumente aus der päpstlichen Wohnung gestohlen haben.
Ein persönlicher Diener von Papst Benedikt XVI. soll vertrauliche Dokumente aus der päpstlichen Wohnung gestohlen haben.

Rom - In der sogenannten Vatileaks-Affäre hat am Samstag der Prozess gegen Paolo Gabriele begonnen, den früheren Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. Der 46-jährige Gabriele muss sich wegen schweren Diebstahls aus den innersten Gemächern des katholischen Kirchenoberhaupts verantworten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Er steht im Mittelpunkt der sogenannten Vatileaks-Affäre um die Weitergabe hunderter interner Dokumente aus dem Vatikan an italienische Medien.

Zum Prozess, der in einem vatikanischen Gerichtssaal aus dem 19. Jahrhundert in unmittelbarer Nähe der Peterskirche stattfindet, liess der Vatikan in einem für den Kirchenstaat bisher beispiellosen Schritt acht Journalisten als Beobachter zu - Filmaufnahmen von dem Verfahren wurden allerdings verboten. Die Gegend, in der sich der Gerichtssaal befindet, ist für Besucher des Vatikans strikt abgeriegelt.

Im Verlauf des ersten Prozesstags wurde entschieden, den päpstlichen Privatsekretär Georg Gänswein, als Zeugen zu vernehmen. Der Deutsche Gänswein war der direkte Vorgesetzte Gabrieles. Ein Antrag von Gabrieles Verteidigung, das Gericht für unzuständig zu erklären, wurde abgelehnt. Am Dienstag soll Gabriele, der in einem hellgrauen Anzug vor Gericht erschien und blass wirkte, selbst angehört werden.

Dem verheirateten Vater dreier Kinder wird vorgeworfen, über Monate hinweg vertrauliche Dokumente kopiert und unter dem Decknamen «Maria» dem Journalisten Gianluigi Nuzzi zugespielt zu haben. Gabriele wurde im Mai festgenommen, sass mehrere Wochen im Gefängnis und steht nun unter Hausarrest. Ihm drohen bis zu vier Jahre Haft, sollte er nicht von Benedikt XVI. begnadigt werden.

«Mittler» des Heiligen Geistes

Den Ermittlern in der Affäre sagte Gabriele, der seit dem Jahr 2006 unmittelbar für den Papst gearbeitet hatte und stets als ergebener Diener Benedikts XVI. galt, er habe die gestohlenen Papiere weitergegeben, um gegen «das Böse und Korruption» vorzugehen. Er bezeichnete sich dabei selbst als «Mittler» des Heiligen Geistes. Gabriele ist einer der 594 Staatsangehörigen des Vatikans.

Im kürzlich auch auf Deutsch erschienenen und von Nuzzi verfassten Buch «Seine Heiligkeit» geht es vor allem um Macht und Geld. Unter anderem nimmt das Werk die wegen Vorwürfen der Geldwäscherei immer wieder in der Kritik stehende Vatikanbank ins Visier. Deren früherer Chef Ettore Gotti Tedeschi wurde im Mai entlassen.

In einem anonym geführten Interview mit Nuzzi hatte Gabriele im Februar gesagt, es gebe «etwa 20» Gleichgesinnte im Vatikan. Den Vatikan bezeichnete er darin als «Königreich der Heuchelei». Zudem sagte Gabriele, er sei sich der möglichen Konsequenzen seiner Taten bewusst, sei das damit verbundene Risiko aber um der Sache willen eingegangen. Nach der Festnahme von Gabriele im Mai tauchten weitere interne Dokumente des Vatikans in der Öffentlichkeit auf.

Weiteres Verfahren

Angeklagt ist in der Affäre auch der Informatiker Claudio Sciarpelletti, bei dem Dokumente Gabrieles gefunden wurden. Am Samstag erschien Sciarpelletti nicht persönlich im Gerichtssaal, sondern wurde von einem Anwalt vertreten. Das Gericht trennte seinen Prozess dann von dem Verfahren Gabrieles. Ein neuer Termin für Sciarpelletti wurde zunächst nicht bekannt.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Kurz vor Weihnachten hat Papst Benedikt XVI. seinen ehemaligen Kammerdiener Paolo Gabriele begnadigt. Das Oberhaupt ... mehr lesen
Italienische Medien hatten in den vergangenen Wochen wiederholt über die Absicht des Papstes berichtet. (Archivbild)
In Gabrieles Fall liess Papst Benedikt XVI. bereits eine Begnadigung in Aussicht stellen.
Vatikanstadt - In der sogenannten Vatileaks-Affäre um die Weitergabe ... mehr lesen
Vatikanstadt - Einen Monat nach der Verurteilung des päpstlichen Kammerdieners wegen des Diebstahls von Dokumenten hat im ... mehr lesen
Geheime Dokumente vom Schreibtisch des Papstes waren über den Kammerdiener in die Öffentlichkeit gelangt. (Symbolbild)
Rom - Im Prozess um die Enthüllungsaffäre «Vatileaks» drohen dem früheren Kammerdiener des Papstes bis zu vier Jahre Haft. Paolo Gabriele werde schwerer Diebstahl vorgeworfen, sagte Giovanni Giacobbe, Jurist am vatikanischen Berufungsgericht, am Donnerstag in Rom. Vier Jahre seien nach vatikanischem Recht dafür die Höchststrafe. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vatikanstadt - Im Enthüllungsskandal des Vatikans hat sich Papst Benedikt XVI. am Mittwoch erstmals selbst geäussert. ... mehr lesen
Papst weist Medienberichte über Enthüllungsskandal zurück.
Vatikanstadt - Papst Benedikt XVI. hat nach Angaben aus seinem Umfeld «betrübt und geschockt» auf die neuesten Enthüllungen in der Affäre um die Weitergabe vertraulicher Vatikan-Dokumente an die Medien reagiert. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Hunde sind die häufigsten Opfer von Tierquälerei.
Hunde sind die häufigsten Opfer von Tierquälerei.
Nicht alle Kantone gleich konsequent  Zürich - Die Strafverfahren wegen Tierquälerei haben 2013 erneut zugenommen. Mit 1542 Fällen erreichten sie einen absoluten Höchstwert, wie die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) festhält. Stossend sei, dass Delikte nicht in allen Kantonen gleich konsequent verfolgt werden. 
Zeuge von Tierquälerei: Was jeder Einzelne tun kann Nachdem in den letzten Wochen wieder einige schockierende Fälle von Tierquälerei an die ...
Man sollte nicht wegschauen, sondern helfen.
Dringliches Gesetz  Bern - Die Organisationen Al-Kaida, Islamischer Staat und verwandte Organisationen sollen in der Schweiz mit einem dringlichen Gesetz ...   1
Einstimmigkeit im Ständerat. (Archivbild)
Der Bundesrat hat sich entschieden. (Archivbild)
Dringliches Gesetz für IS-Verbot vorgelegt Bern - Die Organisationen Al-Kaida, Islamischer Staat und verwandte Organisationen sollen in der Schweiz mit einem dringlichen ...
Bundesrat will dringliches Gesetz für IS-Verbot Bern - Das Parlament soll in der kommenden Wintersession im Dringlichkeitsverfahren über ein Gesetz ...
Al-Kaida und Islamischer Staat sollen im Gesetz verboten werden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten