Auftrag angeblich von britischem Nazi-Sympathisant
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2010 / 18:18 Uhr

London - Hinter dem Diebstahl des Schriftzuges «Arbeit macht frei» vom Eingangstor der KZ-Gedenkstätte Auschwitz steckt angeblich ein britischer Nazi-Sympathisant. Dies berichtete das britische Boulevardblatt «Sunday Mirror».

Das Schild «Arbeit macht frei» sei gestohlen worden, um es an einen wohlhabenden Sammler von Nazi-Erinnerungen in Grossbritannien zu verkaufen.
(Archivbild)
Das Schild «Arbeit macht frei» sei gestohlen worden, um es an einen wohlhabenden Sammler von Nazi-Erinnerungen in Grossbritannien zu verkaufen. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Schild sei gestohlen worden, um es an einen wohlhabenden Sammler von Nazi-Erinnerungen in Grossbritannien zu verkaufen. Der Schriftzug sollte demnach über eine Gruppe schwedischer Rechtsextremisten weiter an den Sammler gehen.

Das Boulevardblatt beruft sich auf eine nicht näher genannte Quelle in Schweden, wonach der Brite seine Kontakte in die Neonazi-Szene spielen liess und kundtat, viel Geld für das Schild zahlen zu wollen.

Demnach sollte das Schild in einem Keller in Stockholm versteckt und dort von dem Briten abgeholt werden. Mit dem Geld des Sammlers hätten Neonazis Anschläge in Schweden finanzieren wollen.

Schwedischer Geheimdienst

Bereits am Mittwoch hatten Medien berichtet, dass der schwedische Geheimdienst nach Hintermännern des Diebstahls sucht. Ein Sprecher des polizeilichen Geheimdienstes bestätigte allerdings nur, dass Berichten über angebliche Pläne für Anschläge schwedischer Neonazis nachgegangen werde.

Die historische Aufschrift zur Verhöhnung der Gefangenen war in der Nacht zum 18. Dezember entwendet worden. Fünf mutmassliche Diebe wurden drei Tage später festgenommen. Der beschädigte Schriftzug wurde in einem Wald gefunden.

(zel/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten