Prozess um Werkstattmord
Auftragsmörder von Gränichen kassiert 15 Jahre
publiziert: Donnerstag, 12. Nov 2015 / 16:45 Uhr
Die Tatwaffe wurde nicht gefunden. (Symbolbild)
Die Tatwaffe wurde nicht gefunden. (Symbolbild)

Aarau - Im Prozess um den Werkstattmord vom Oktober 2012 in Gränichen AG muss auch der zweite Angeklagte für 15 Jahre ins Gefängnis. Das Bezirksgericht Aarau fällte am Donnerstag diese Strafe gegen einen 44-jährigen Bosnier. Der Auftragsmörder wird nicht verwahrt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann war bereits im Dezember 2014 vom Bezirksgericht nach einem mehrtägigen Indizienprozess wegen Mordes verurteilt worden. Das Strafmass wurde ausgesetzt, weil ein weiteres psychiatrisches Gutachten noch ausstand. Der Bosnier befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug.

Das Bezirksgericht sprach die Freiheitsstrafe von 15 Jahren einstimmig aus. Der Mann habe das Opfer gnadenlos gehetzt und regelrecht hingerichtet, sagte der Gerichtspräsident bei der Urteilsbegründung. Der Bosnier habe mit dem Opfer keinen Streit gehabt, sondern ein freundliches Verhältnis.

Opfer des Werkstattmordes von Gränichen ist ein 31-jähriger Thaiboxer. Der Bosnier erschoss den Mann gemäss Urteil in zeitlichem Abstand mit zwei Schüssen in der Werkstatt im Erdgeschoss. Es war ein Mord im Auftrag eines 52-jährigen Schweizers.

Auftraggeber des Mordes ist auf freiem Fuss

Dieser Mann wurde im Dezember 2014 wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt. Die Staatsanwaltschaft wollte eine lebenslängliche Freiheitsstrafe, die Verteidigung forderte Freispruch. Der Schweizer, der auf freiem Fuss ist und mittlerweile mit der Frau des Opfers zusammenlebt, zog den Fall an das kantonale Obergericht weiter.

Der Auftragsmörder, ein Automechaniker und Taxifahrer, stand in Abhängigkeit zum Schweizer, der die Sache eingefädelt hatte, finanziert und vom Mord profitierte. Der Schweizer bestellte das Opfer in die Werkstatt, wo der Bosnier mit der Waffe wartete und schoss.

Die Tatwaffe wurde nicht gefunden. Die beiden Männer legten kein Geständnis ab. Sie und die Personen im unmittelbaren Umfeld waren untereinander auf unterschiedlichste Art und Weise verbunden. Es ging in der Zeit vor und nach der Tat um Abhängigkeiten, Geldprobleme, Gewalt, Angst und Liebe.

Täter hat psychische Störung

Die Staatsanwältin forderte für den Auftragsmörder eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren und eine kleine Verwahrung. Es bestehe eine hohe Rückfallgefahr für schwere Gewalttaten. Das Gericht lehnte diesen Antrag ab, weil die Voraussetzungen fehlten.

Der Verteidiger forderte erneut einen Freispruch. Die Voraussetzungen für eine Verwahrung seien aufgrund der psychiatrischen Gutachten nicht gegeben. Der Verteidiger machte klar, dass er das Urteil ans Obergericht weiterziehen will.

Bei der Befragung vor Gericht zeichnete der forensische Gutachter vom Auftragsmörder ein differenziertes Bild. Der Mann habe eine psychische Störung, reagiere schnell aggressiv und impulsiv. Doch diese Störung habe beim Mord keine Rolle gespielt. Gemäss Gericht sei der Mord sehr geplant ausgeführt worden. Der Gutachter sprach von einem «kontrollierten, sehr zielgerichteten Verhalten».

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gränichen AG - Am Tötungsdelitk von Gränichen AG scheint eine weitere Person ... mehr lesen
Ein weiterer Mann wurde im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt von Gränichen verhaftet. (Symbolbild)
Ermittlungen nach Tötungsdelikt in Gränichen dauern an(Symbolbild)
Aarau - Im Zusammenhang mit dem ... mehr lesen
Gränichen AG - Ein 31-jähriger Schweizer ist am Sonntagabend im aargauischen Gränichen erschossen worden. Die Polizei traf am Tatort zwei 48-jährige Schweizer an, die sich widerstandslos festnehmen liessen. Hergang und Hintergrund des Tötungsdelikts sind unklar. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten