Du Bois-Reymond steht hinter Reorganisation
Aufwand für Reorganisation laut Ex-BFM-Direktor «unterschätzt»
publiziert: Sonntag, 4. Sep 2011 / 11:43 Uhr
Alard du Bois-Reymond
Alard du Bois-Reymond

Bern - Der entlassene BFM-Direktor Alard du Bois-Reymond räumt ein, den Aufwand für die Umsetzung der Reorganisation im Bundesamt für Migration «unterschätzt» zu haben. Zudem habe der arabische Frühling das Amt «im dümmsten Moment erwischt».

4 Meldungen im Zusammenhang
Mittlerweile seien die Verfahren aber besser eingespielt und die Pendenzen stabilisiert worden, sagte du Bois-Reymond in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Der BFM-Direktor zeigte sich darin nach wie vor von der Richtigkeit der 2010 eingeleiteten Reorganisation überzeugt.

Welche Differenzen zu seiner Entlassung durch Bundesrätin Simonetta Sommaruga geführt haben, wollte du Bois-Reymond nicht sagen. «Ich kann nur versichern, dass hinter der Trennung kein Skandal und kein Eklat stehen.» Es sei aber unvermeidlich, dass man in einem solchen Amt Fehler mache.

«Unvorsichtige» Aussagen über Nigerianer

Er sei «eine Person mit Gestaltungswillen», die etwas bewegen wolle «und dafür auch Risiken in Kauf nimmt». So seien seine Aussagen über kriminelle Nigerianer «unvorsichtig» gewesen.

Der BFM-Direktor hatte im April 2010 in einem Zeitungsinterview gesagt, die meisten nigerianischen Asylsuchenden kämen nicht als Flüchtlinge, sondern «um Geschäfte zu machen», und ein grosser Teil betätige sich in der Kleinkriminalität und im Drogenhandel. Dies verärgerte die nigerianischen Behörden, mit denen die Schweiz in Verhandlungen über Rückschaffungen stand.

Du Bois-Reymond hielt sich im Interview aber selbst zugute, «dass wir das Blatt gewendet und nach schwierigen Verhandlungen eine Migrationspartnerschaft mit Nigeria abgeschlossen haben, die international Vorbildcharakter hat».

Enttäuscht von Kritik der Kantone

Das Ziel noch nicht erreicht habe er bei der Suche nach zusätzlichen Asylunterkünften, sagte der abtretende BFM-Direktor weiter. Dieses Ziel könne das BFM aber nicht alleine erreichen. «Wir sind auf die tatkräftige Unterstützung der Armee und der Kantone angewiesen.»

Enttäuscht und «sehr betroffen» zeigte sich du Bois-Reymond von der heftigen Kritik der Kantone am BFM. Er könne deren Hauptvorwurf - das BFM verschleppe die Dublin-Fälle - nicht nachvollziehen. Mit der Senkung der Behandlungsdauer um 30 Prozent habe das BFM «die Ziele deutlich übertroffen».

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 2
Simonetta Sommaruga tritt zurück.
Mario Gattiker (Archivbild).
Bern - Mario Gattiker wird neuer ... mehr lesen 1
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 1
Alard du Bois-Reymond leitete das Bundesamt für Migration während knapp zwei Jahren.
Asylsuchender im Büro: Mindestens 7000 Anträge aus dem kriegsbefallenen Irak wurden verschleppt.
Bern - Zwischen 7000 und 10'000 ... mehr lesen 3
Abfindung trotz mangelnder Fähigkeit?
Da denkt man immer die Bänker seien Abzocker, aber oh Wunder, die scheint es auch beim Bund zu geben und erschreckend oft findet man ungenügende Leistungen im Kreise der Sozialdemokraten. Also genau in dem Lager, welches am lautesten gegen jegliche Form der Abzockerei protestiert.
Unterschätzen
wird das BfM die Konsequenzen und Kosten die gewisse Mitarbeiter verursachten die arbeitende steuerzahlende Bürger wider besseres Wissen und vorsätzlich als Arbeitslose und Kriminelle beschimpfen und verleumden. Insbesondere der dadurch ausgelöste Arbeitsplatzverlust und langfristigen Kosten von 790000Fr. wird ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen. Auch das beschimpfen und verleumden meiner Ehefrau als Kriminelle und Arbeitslose wird entsprechende Konsequenzen zeitigen. Von der Dokumentefälschung mal ganz abgesehen. Eine Unverschämtheit sondergleichen ist das!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten