Bund und Tierschützer warnen
«Augen auf beim Hundekauf»
publiziert: Donnerstag, 4. Feb 2016 / 11:14 Uhr
Schweizer besitzen ausländische Hunde. (Symbolbild)
Schweizer besitzen ausländische Hunde. (Symbolbild)

Bern - Immer mehr Schweizer Hundeliebhaber besitzen ein ausländisches Tier. Im Internet verlocken Tausende auf den ersten Blick attraktive Inserate zu einem Kauf. Der Bund und Tierschützer warnen nun vor den hohen Risiken eines Spontanentscheids mit teils schlimmen Folgen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Augen auf beim Hundekauf
Strassenhunde und gerettete Hunde können traumatisiert und schlecht sozialisiert sein. Die vermittelten Hunde haben oft eine unbekannte Vergangenheit und Herkunft.
www.hundekauf.ch

«Augen auf beim Hundekauf» lautet die neue Kampagne und der Titel einer entsprechenden Broschüre, welche das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und der Schweizer Tierschutz (STS) am Donnerstag in Bern vor den Medien präsentierten. Sie richtet sich an künftige Hundebesitzer und soll böse Überraschungen verhindern.

Im Internet würden nämlich oft Welpen aus unseriös betriebenen Tierheimen oder ehemalige Strassenhunde aus Ländern ohne wirksame Tierschutzbestimmungen angeboten. Gemäss der Heimtierdatenbank der Schweiz (ANIS) passierten im Jahr 2014 wöchentlich durchschnittlich 440 Hunde die Landesgrenzen.

«Der europaweite Handel mit Hunden ist meist illegal und fast immer mit grossem Tierleid verbunden», heisst es im gemeinsamen Communiqué des BLV und STS. Häufig würden viel zu junge Welpen ohne oder mit gefälschten Dokumenten auf Parkplätzen aus dem Kofferraum heraus an ihre neuen Besitzer übergeben.

Schwer kranke Hunde auch für Menschen gefährlich

Viele dieser Welpen, die meist aus Massenproduktionen mit qualvollen Bedingungen stammten und immer öfter mit falschen Altersangaben gehandelt würden, seien durch lange Reisen bereits bei der Übergabe stark geschwächt oder sogar krank. Die neuen Besitzer hätten dann nicht selten einen frühzeitigen Tod des Hundes zu beklagen.

Eine oft beobachtete Krankheit ist Tollwut. Diese kann auf den Menschen übertragen werden und verläuft ohne Behandlung für Mensch und Tier immer tödlich. «Andere Erkrankungen können schnell teure Behandlungen notwendig machen», warnen der Bund und Tierschützer.

Die neue Kampagne empfiehlt deshalb, unbekannten Anbietern keine Hunde abzukaufen. Beim Import eines Hundes seien zwingend die Einfuhrbedingungen zu erfüllen. Dazu gehöre ein Heimtierausweis, eine Kennzeichnung in Form eines Mikrochips und eine gültige Tollwutimpfung. Ausserdem müsse jeder Hund beim Import am Zoll angemeldet und die Mehrwertsteuer verrichtet werden.

Eigenverantwortung stärken

Die gesetzlichen Vorgaben in der Schweiz reichten alleine nicht aus, um, illegale Importe von Hunden einzuschränken, schreiben BLV und STS. Gefordert seien insbesondere die künftigen Hundebesitzer.

Erarbeitet wurde die neue Kampagne auf Empfehlung einer Arbeitsgruppe bestehend aus kantonalen Vertretern, der Oberzolldirektion, dem STS und dem BLV. Das BLV hat die Arbeitsgruppe im Nachgang auf eine Interpellation von Nationalrätin Maya Graf (Grüne/BL) im Mai 2014 eingesetzt. Neben einer Broschüre wurde neu eine Webseite aufgeschaltet, die viele hilfreiche Informationen für interessierte Käuferinnen und Käufer beinhaltet.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das «Vier Pfoten» Streunerhilfe-Team ist seit Ende Februar 2016 wieder in Chennai im Einsatz, um Streunerhunde zu ... mehr lesen
Über 50 Hunde werden jeden Tag geimpft oder anderweitig medizinisch versorgt.
Ein Welpe wird in Ungarn illegal zum Kauf angeboten.
Zürich - Die Schweiz gilt seit 1999 als ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: ...  
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Tierschützer wollen die Krokodile nicht töten.
Reaktion auf Attacke  Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker sich für die Jagd auf die gefährlichen Tiere ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten