NATO bereitet sich auf Militäreinsatz vor
Augenzeuge in Libyen: «Es gibt keinen Waffenstillstand»
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2011 / 17:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 10:47 Uhr

Tripolis - Die NATO hat abschliessende Vorbereitungen für einen Militäreinsatz gegen den libyschen Staatsschef Muammar al-Gaddafi aufgenommen. Das gab NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Freitag nach einem Treffen der Bündnisbotschafter in Brüssel bekannt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die UNO-Resolution vom Donnerstagabend sende eine starke und klare Botschaft an Gaddafi, die «brutale und systematische Gewalt gegen die Bevölkerung» sofort einzustellen, erklärte Rasmussen.

Die NATO schliesse ihre Vorbereitungen für einen Einsatz ab, um für «notwendige Massnahmen bereit zu sein». Mit einem Beschluss zu einem Militäreinsatz wurde in Diplomatenkreisen frühestens am Sonntag gerechnet.

Trotz «Waffenstillstand»: Misrata unter Beschuss

Die libysche Küstenstadt Misrata lag am Freitagnachmittag auch nach einem vom Regime verkündeten Waffenstillstand unter schwerem Beschuss.

«Ja, es gibt Artillerie- und Panzerfeuer», sagte ein Bewohner der Stadt am Telefon dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. «Von welchem Waffenstillstand wird da geredet? Es gibt keinen Waffenstillstand», empörte er sich.

Ein Sprecher der Aufständischen-Verwaltung sagte der BBC, dass bei den Angriffen 26 Menschen getötet und 83 weitere verwundet worden. 20 Häuser wurden demnach zerstört. Die Stadt 210 Kilometer östlich von Tripolis befinde sich aber weiter unter Kontrolle der Freiwilligenverbände der Regimegegner.

Italien will UNO-Militäreinsatz in Libyen unterstützen

Italien will die Resolution des UNO-Sicherheitsrats gegen Libyen aktiv unterstützen. Man sei bereit, Militärbasen sowie Flugzeuge zur Verfügung zu stellen, sagte Aussenminister Franco Frattini.

Verteidigungsminister Ignazio La Russa schloss auch andere Interventionen nicht aus, jedoch ohne diese genauer zu spezifizieren.

Auch Kanada will sich an der Durchsetzung des UNO-Flugverbots über Libyen beteiligen. Das Land werde sechs CF-18-Jagdbomber nach Europa entsenden, sagte Premierminister Stephen Harper am Freitag in Ottawa.

Clinton: UNO-Resolution zu Libyen nur erster Schritt

Die Libyen-Resolution der Vereinten Nationen ist nach den Worten von US-Aussenministerin Hillary Clinton nur ein erster Schritt. Die Staatengemeinschaft werde über weitere Aktionen Libyen nachdenken, sagte Clinton am Freitag in Washington.

Von der von Libyen angekündigten Feuerpause zeigte sich Clinton unbeeindruckt. Die Führung in Tripolis müsse Worten Taten folgen lassen. Die USA würden weiter auf den Rücktritt von Machthaber Muammar Gaddafi dringen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis/Washington - Nach Angaben ... mehr lesen 1
In Tripolis sei Flugabwehr- und Maschinengewehrfeuer zu hören gewesen.
Bern/Lausann - Rund 100 Libyerinnen und Libyer haben am Samstag auf dem Berner Helvetiaplatz Freiheit für ihr Land gefordert. Machthaber Gaddafi bezeichneten sie als Kriminellen und Kindermörder. An einer ähnlichen Kundgebung in Lausanne nahmen ebenfalls rund 100 Menschen teil. mehr lesen 
Kampfjet Mirage 2000 der französischen Luftwaffe.
Benghasi/Paris - Die französische ... mehr lesen 1
New York/Tripolis - Die Truppen von Muammar al-Gaddafi verletzen nach Meinung ... mehr lesen
Obama droht mit militärischer Gewalt.
Überwachungsflugzeug der NATO.
Washington - Die USA setzten dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz anerkennt die ... mehr lesen
Bundeshaus.
Grossbritannien bereitet sich auf ein militärisches Eingreifen vor.
Tripolis - Libyen hat ein sofortiges ... mehr lesen
Der UNO-Beschluss könnte die letzte Chance für die Aufständischen sein
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat ein militärisches Eingreifen internationaler Truppen in Libyen genehmigt. Das Gremium beschloss am Donnerstag in New York die Einrichtung einer ... mehr lesen
Interessant
Ich lese hier zum allerersten Mal den Ausdruck "Freiwilligenverbände der Regimegegner".

In den letzten Wochen las ich immer nur von Aufständischen und Rebellen. Ob es doch Grund zum vorsichtigen Optimismus gibt? Seit gestern glaube ich wieder daran.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen -3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 3°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten