Forderung von economiesuisse
Aus Fachhochschulen nicht «Miniunis» machen
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 13:48 Uhr
Studierende sollen nach dem Bachelorabschluss ins Berufsleben einsteigen.
Studierende sollen nach dem Bachelorabschluss ins Berufsleben einsteigen.

Zürich - Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse fordert eigenständige Profile für das Studium an Hochschulen und Fachhochschulen. Die Verwässerung der Unterschiede schade beiden Seiten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das heisst es in den neuen Leitlinien der Wirtschaft zur Bildungs- Forschungs- und Innovationspolitik.

Economiesuisse möchte, dass mehr Studierende bereits nach dem Bachelorabschluss ins Berufsleben einsteigen und nicht zum Masterstudium gedrängt werden. Der Bachelor solle zum Regelabschluss werden, sagte economiesuisse-Chefökonom Rudolf Minsch bei der Präsentation der «Leitlinien der Wirtschaft» am Mittwoch in Zürich.

In der Wirtschaft bestehe eine Nachfrage nach Bachelorabsolventen und zwar nicht nur nach solchen von Fachhochschulen, sondern auch von den Universitäten und der ETH. Weniger gelte dies für Ingenieure, Informatiker, Naturwissenschaftler und Ökonomen. In diesen Disziplinen seien vorwiegend Masterabsolventen gefragt.

Für das Masterstudium sei eine Selektion aufgrund von Leistungskriterien notwendig. Im Grundsatz sollten gemäss den economiesuisse-Leitlinien weniger, aber im Durchschnitt bessere Studierende das Masterstudium beginnen. Für die Masterausbildung schlägt Minsch eine Erhöhung der Studiengebühren vor - zum Beispiel auf das Doppelte.

Bildungsgänge nicht gegeneinander ausspielen

Die verschiedenen Bildungsgänge sollten laut Minsch nicht gegeneinander ausgespielt werden. Es dürfe weder die Berufslehre mit anschliessendem Fachhochschulstudium glorifiziert noch der gymnasiale Weg mit Universitätsstudium als Königsweg betitelt werden.

Es brauche beides - und bei beiden ein klares, unterschiedliches Profil. Die Tendenz, die Fachhochschulen in «Miniuniversitäten» umzuwandeln und die Universitäten zu einer dualen Ausbildung zu verpflichten, gehe in die falsche Richtung. Wenn die Unterschiede zwischen dem universitären und dem Fachhochschulstudium verwässert würden, schwäche dies letztlich das Bildungssystem.

Nach Meinung von economiesuisse sollen die Fachhochschulen ihre grosse Stärke - die Nähe zur beruflichen Praxis - noch konsequenter ausspielen. Die Neigung der Fachhochschulen, immer mehr Master-Studiengänge anzubieten, sei nicht zielführend.

Gegen ein generelles Promotionsrecht

Der Wirtschaftsdachverband lehnt deshalb auch ein generelles Promotionsrecht für Fachhochschulen ab. Die Universitäten stünden aber in der Pflicht, den besten Fachhochschulstudierenden die Möglichkeit zur Promotion einzuräumen und entsprechende Kooperationen mit Fachhochschulen einzugehen. Standesdünkel sei fehl am Platz.

Auf allen Stufen der Bildung muss nach Ansicht von economiesuisse der Qualitätsanspruch hoch sein. Für Talentierte dürfe es keine Sackgasse in der Ausbildung geben.

(bg/sda)

Verband der Schweizer Unternehmen
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Personen mit ausländischen ... mehr lesen 1
Lediglich 28 Prozent der Studierenden im vergangenen Jahr hatten einen Migrationshintergrund.
Die Arbeitslosigkeit von Fachhochschulabsolventen liegt tief.
Neuenburg - Viele Studierende ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen  
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. ... mehr lesen
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten