Aus Scham gehen viele erst spät zum Sozialamt
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 12:38 Uhr
Je länger die Leute warteten, desto mehr Probleme und Schulden könnten sich anhäufen. (Symbolbild)
Je länger die Leute warteten, desto mehr Probleme und Schulden könnten sich anhäufen. (Symbolbild)

Bern - Jeder zweite Sozialhilfe-Empfänger schämt sich stark oder sehr stark, aufs Sozialamt zu gehen. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Berner Fachhochschule Soziale Arbeit (BFH). Die Menschen wollen zudem nicht nur Geld, sondern auch Beratung zur Bewältigung ihrer Probleme.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
4 Meldungen im Zusammenhang
Vielen Menschen in finanziellen Notlagen fällt es äusserst schwer, zum Sozialamt zu gehen. «Die Nichtbezugsquote, also der Anteil der Haushalte, die Anspruch auf Sozialhilfe hätten, sie aber nicht beziehen, liegt laut Studien bei 40 bis 80 Prozent», sagt Studienautorin Rosmarie Ruder von der BFH der Nachrichtenagentur sda.

Worin die Hürden liegen, Hilfe zu suchen, haben Ruder und Kollegen nun erstmals für die Schweiz untersucht. Sie haben 356 Personen telefonisch befragt, die in fünf Sozialdiensten in den Kantonen Bern, Zürich, Luzern und Graubünden einen Antrag auf Sozialhilfe gestellt hatten.

Drei Viertel der Befragten bekunden demnach Mühe, sich beim Sozialdienst zu melden. Nachdem sie sich der finanziellen Notlage bewusst geworden sind, vergehen im Schnitt fast 100 Tage bis zur Kontaktaufnahme, manchmal sogar ein Jahr. Die Betroffenen versuchen zu sparen, am häufigsten bei Lebensmitteln und Anschaffungen, aber auch bei den Gesundheitsausgaben.

«Dies muss bedenklich stimmen, belegen doch verschiedene Studien, dass gesundheitliche Probleme bei Sozialhilfebezügern weit verbreitet sind», schreibt die BFH. Je länger die Leute warteten, desto mehr Probleme und Schulden könnten sich anhäufen, und der Beratungs- und Betreuungsaufwand erhöhe sich.

«Unterste Schublade»

Wichtigster Grund für das lange Zögern ist Scham, wie die Befragung aufzeigt. Insgesamt 22 Prozent der Befragten schämten sich sehr stark und 29 Prozent stark, aufs Sozialamt zu gehen. Sie hatten den Aussagen «Es ist besser, wenn andere Leute nichts davon wissen», «Ich schäme mich, vom Geld vom Sozialamt abhängig zu sein» und «Es ist mir unangenehm, aufs Sozialamt zu gehen» stark bis sehr stark zugestimmt.

Ein Befragter gab im Interview an, zu befürchten, er werde wegen des Sozialhilfebezugs «in die unterste Schublade» gesteckt. Die Scham war in ländlichen Gebieten stärker als in den Grossstädten.

Melden sich die Betroffenen schliesslich beim Sozialdienst, erhoffen sie sich nicht nur Geld vom Sozialamt, sondern auch Beratung. «Sie wollen eine umfassende Lösung der Probleme, die zum Geldmangel geführt haben», sagte Ruder. Gerade diese Hilfe könnten Sozialämter indes unter Zeit- und Personalmangel oft nicht genügend leisten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Menschen, die die Sozialhilfe brauchen, um finanziell über die Runden zu kommen, ist im Jahr 2011 erneut ... mehr lesen 2
Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Sozialhilfebeziehenden um 2,2 Prozent an.
Neu ist die Zunahme von Sozialfällen bei Personen, die erst Mitte 40 sind und keine Jobs mehr finden.
Bern - Die Wirtschafts- und Währungskrise geht auch an der Schweiz nicht spurlos ... mehr lesen 3
Bern - Zwei von drei jungen Menschen, die Sozialhilfe beziehen, haben keine fertige Ausbildung. Um ihnen den Weg zum ... mehr lesen 1
Die jungen Sozialhilfebezüger sollen während der Lehrzeit begleitet werden.
Kein Geld: Mehr Sozialhilfeempfänger in vielen Städten.
Bern - 2010 haben mehr Städter Sozialhilfe bezogen als in den Vorjahren - allerdings viel weniger als vor der Krise befürchtet. ... mehr lesen 3
Da...
man als unbescholtener CH-Bürger in der Regel ohnehin keine Hilfe erhält, auch wenn man Opfer schwer krimineller Straften wurde und deshalb kein Einkommen mehr hat, erübrigt sich der Gang auf das Sozialamt ohnehin.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Das Programm konzentriert sich auf Hilfsprojekte am Horn von Afrika und wurde am Freitag in Rom lanciert, wo Regierungsvertreter von europäischen und afrikanischen Ländern tagten. (Symbolbild)
Das Programm konzentriert sich auf ...
Flüchtlinge  Rom - Die EU will dem Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer nach Europa mit einem neuen Aktionsplan begegnen. Dieser sieht vor, die Lebensbedingungen in den ostafrikanischen Herkunftsländern zu verbessern. 
Die EU nimmt die Flüchtlingsstrategie an - in Ankunftsländern muss man sich nun registrieren und Fingerabdrücke abgeben.
EU nimmt neue Flüchtlingsstrategie an Luxemburg - Die EU-Innenminister haben mit einem Tag Verspätung ihre Strategie zum Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen in ...
Wunsch des Bundesrats  Bern - Trotz Kritik aus bürgerlichen Kreisen hält der Bundesrat ...  
Das geltende Adoptionsrecht sei nicht mehr zeitgemäss. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten