Aus 'Stop Aids' wird 'Love Life'
publiziert: Freitag, 29. Apr 2005 / 15:21 Uhr

Bern - Renée Zellweger und Marc Forster läuten eine neue Ära der Aids-Prävention in der Schweiz ein.

Reneé Zellweger engagiert sich für die neue Aids-Kampagne.
Reneé Zellweger engagiert sich für die neue Aids-Kampagne.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

"Stop Aids - Love Life"
Mehr zur globalen Kampagne gegen Aids.
www.aidsmedia.org/content/multimedia/detail/718

Aus Stop Aids wird Love Life - Stop Aids. Die zwei Hollywood-Stars mit Schweizer Wurzeln posieren für die Plakatekampagne, die am Montag startet, mit dem Victory-Zeichen.

Die neue Kampagne stellt die Lebensfreude beim Umgang mit Sexualität in den Vordergrund. In den bisherigen Kampagnen habe man sich auf die Aufklärung konzentriert, sagte BAG-Direktor Thomas Zeltner vor den Medien in Bern. Mit der Neuausrichtung werde die Lebensfreude als weiterer Schwerpunkt mit einbezogen.

Renovation der Kampagne

Die Renovation der Kampagne sei notwendig geworden, weil HIV und Aids in der gesellschaftlichen Wahrnehmung an Aktualität und Bedrohlichkeit verloren hätten. Viele Menschen haben das Gefühl, HIV und Aids seien heilbar. Das ist ein fataler Irrtum, sagte Zeltner.

Zudem stünden heute für die Aids-Prävention deutlich weniger finanzielle Mittel zur Verfügung. Und schliesslich müsse es gelingen, auch die junge Generation für ein vermeintlich bekanntes Thema zu sensibilisieren.

Positiv erlebte Sexualität

"Love Life" - "Stop Aids" verbindet die positiv erlebte Sexualität mit den zwei wichtigsten Safer-Sex-Regeln: Eindringen immer mit Gummi und Sperma und Blut nicht in den Mund sollen der Bevölkerung als Hilfestellung dienen und sie in sehr direkter Weise zum Selbstschutz motivieren. Kombiniert werden diese zwei Verhaltenstipps mit den zwei aufgestreckten Fingern des Victory-Zeichens.

Im Sommer werden andere Plakate folgen. Ihnen gemeinsam sei die sympathische, positive und erotische Grundbildsprache, sagte Zeltner. Zudem werden ein Kino- und ein TV-Spot gestartet. Hier setzt das BAG neben Aufklärung vor allem auf Ironie.

Im Slogan wechselt das Präservativ an Stelle des o vom Wort Stop ins Wort Love. Ergänzt wird die Kampagne durch eine neue Website, die Antwort gibt auf wichtige Fragen rund um das Thema HIV/Aids und Sexualität.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Aidskranke Menschen fordern ... mehr lesen
Am meisten Probleme haben Aidskranke auf dem Arbeitsmarkt.
Der Schutz mit Präservativen bleibe für die grosse Mehrheit der Bevölkerung Handlungsaufforderung.
Gümligen - Auch zwanzig Jahre ... mehr lesen
Brad Pitt engagiert sich im Kampf gegen Aids.
Addis Abeba - US-Filmstar Brad Pitt ... mehr lesen
Genf - Die Ausbreitung von Aids in ... mehr lesen
Südlich der Sahara sind derzeit 25 Millionen Menschen HIV-infiziert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten