Ausbeutung? Vielleicht. Falsche Branche? Und ob!
publiziert: Freitag, 9. Jul 2010 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jul 2010 / 12:07 Uhr

Wow. Wenn es nicht Tatsache wäre, man müsste dieses Sommerskandälchen fast schon erfinden. Ein SVP-Politiker, der für Recht und Ordnung eintritt und mit seiner Körperfülle genau so wie mit seinen barschen Auftritten polarisiert, stolpert über sein Hobby, das darin bestand, Sex-Parties zu organisieren.

1 Meldung im Zusammenhang

Ups!

Was für ein gefundenes Fressen! Alle stürzten sich sofort auf Fabien Richard, der augenblicklich die Konsequenzen zog und alle seine Ämter sehr schnell aufgab, nicht ohne vorher noch zu betonen, dass er nie an den Partys teilgenommen habe (was irgendwie eine Erleichterung für das ohnehin erhitzte Gemüt des Medienkonsumenten gewesen sein dürfte).

Wow... Sexpartys... uiuiui. Soviel sich bis jetzt sagen lässt (beteiligte Personen wurden bisher noch nicht zitiert, obwohl ein gewisses Boulevardblatt sicher schon auf der heissen Spur nach diesen ist), ist dabei niemand zu Schaden gekommen, wurden keine Gesetze verletzt und wo Vorschriften nicht eingehalten wurden (bei der Verwendung einer Loft ohne Gewerbeschein), da wich Richard schnell aus.

Trotzdem: seine Politkarriere ist fürs Erste mal vorbei. Von Links bis Rechts wurde auf ihn eingeprügelt und sogar seine eigene Partei betonte, dass «Fabien Richard unsere Wertvorstellungen nicht mehr glaubhaft vertreten kann – auch wenn sich die Ereignisse auf seine Privatsphäre beziehen».

Diese Verteidigung und das Fallenlassen von Richard war völlig klar, hiess es doch von der SP zum Beispiel: «Das ist eine riesige Heuchelei. Herr Richard spielte sich als Apostel der Sicherheit auf und dann das!» (Roger Nordmann, SP Waadt), wobei man sich durchaus fragen muss, in wie fern diese Sexparties die öffentliche Sicherheit gefährdet haben sollen.

Unappetitlich? Ja, in den Augen vieler (zumindest, wenn man sie fragt). Unmoralisch? Kommt darauf an, in welcher Situation sich die beteiligten Prostituierten befanden und wie diese entschädigt wurden. Aber gefährlich und seiner politischen Tätigkeit widersprechend? Eigentlich nicht.

Besässe Fabien Richard Anteile an einem taiwanesischen Elektronikkonzern, in dem sich Leute aus Verzweiflung umbringen, weil sie so mies bezahlt sind, es würde zumindest aus dem rechten Politspektrum keiner etwas sagen. Und die auf der linken Seite würden zuerst ihr iPhone verstecken, bevor sie zur Moralpredigt anhöben.

Sexuelle Ausbeutung ist etwas Schreckliches, daran gibt es keinen Zweifel. Doch diese ist nur eine weitere Form der Ausnutzung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Gefälle, genau so wie die sklavenmässige Ausnutzung von Wanderarbeitern bei der Herstellung unserer Konsumgüter ein Verbrechen ist.

Bei Richards Tätigkeit wissen wir dabei gar nicht, wie er die beteiligten Frauen behandelt hat – ein Urteil ist eigentlich nicht möglich. Die Verurteilung durch die Gesellschaft hingegen schon, denn Sex und Geld, das geht einfach nicht zusammen. OK. Wenn eine Ex-Miss einen Fussballer heiratet und diesen nach dessen Karriereende sitzen lässt, um sich einen alternden Unternehmer zu angeln, der sich mit Frischfleisch schmücken will, nachdem er seine ebenfalls alternde Ehefrau entsorgt hat, dann ist das O.K., und in der SI gibt es eine tolle Home-Story, denn diese Art des Sex-Verkaufs ist ja gesellschaftlich legitimiert.

Versucht man dieses ganze Getue aus einer weiter entfernten Warte zu betrachten, wird Richards Handeln sogar stringent und logisch, in unserer heutigen Gesellschaft. Der Mensch wird von Politik und Unternehmen zunehmend als Produktionsfaktor bewertet. Jeder muss dass auf den Markt werfen, was er oder sie bieten kann. Und wenn eine junge Frau vor allem gutes Aussehen und Gleichgültigkeit gegenüber wahllosen Sexkontakten bietet, dann findet sie auch einen Markt dafür. Fabien Richard war dabei der Vermittler, der Anbieter und Kundschaft zusammen brachte.

Doch bei Sex wird auf einmal völlig klar, dass es auf dem Markt darum geht, sich selbst zu verkaufen. Genau das wird ja auch gefordert, wenn Arbeitslose gefälligst «jeden Job machen sollen» und «sich nicht zu Schade sein auch für schlechte Stellen».

Wie gesagt: Richard zu verurteilen ist eigentlich lächerlich. Sein grosser Fehler war es, sich im Sex-Gewerbe zu betätigen. Dabei gibt es doch so viele Gebiete, wo man Menschen moralisch völlig akzeptiert ausbeuten kann, ohne sofort den Pfui-Reflex auszulösen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fabien Richard organisierte neben ... mehr lesen 2
Fabien Richard hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäussert.
Mann sollte nicht so...
.... mit der Wahrheit ums sich werfen, lieber Herr Etschmayer. Es geht doch wohl nicht an, dass Sie den Leuten ständig den Spiegel der Gesellschaft vors Gesicht halten. Es ist ja sowieso sinnlos. Denn Ausbeuter haben sich noch nie Gedanken über ihr tun gemacht und noch nie ein Gewissen gehabt.
Gottsei dank ist mein Altersguthaben nur in ehrenwerten Titeln angelegt. Oder nicht, liebe Rentenverwalter?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten