Ausbildungsbeiträge sollen zur Bundessache werden
publiziert: Dienstag, 20. Jul 2010 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Jul 2010 / 13:09 Uhr
Studenten fordern einheitliche Stipendien.
Studenten fordern einheitliche Stipendien.

Bern - Bei den Stipendien soll es keine kantonalen Unterschiede mehr geben. Das sieht die am Dienstag lancierte Volksinitiative des Verbandes der Schweizer Studierendenschaften (VSS) vor. Bis am 20. Januar 2012 müssen die nötigen 100'000 Unterschriften beisammen sein.

4 Meldungen im Zusammenhang
Aus Sicht der Initianten ist das Stipendienwesen in der Schweiz ein Glücksspiel. Mit einem Kantonswappen-Glücksrad und Geld aus Schokolade veranschaulichten sie dies am Dienstag auf dem Berner Bahnhofplatz: Je nach getroffenem Wappen erhielten Passanten einen grösseren, einen kleineren oder gar keinen Schoggibatzen.

Ein Hochschulabschluss hänge nach wie vor von der Herkunft der Studierenden und der finanziellen Situation ihrer Familien ab, schrieb der VSS. Kantonale Unterschiede gebe es bezüglich Anrecht auf Ausbildungsbeihilfen, aber auch der Dauer, der Höhe und der Art der Stipendien.

Minimaler Lebensstandard

Die Initiative will, dass neu der Bund die Vergabe und Finanzierung der Ausbildungshilfen für die Tertiärstufe - nach Matura oder Lehre - gesetzlich regelt. Heute sind die Kantone zuständig. Betroffen wären Erstausbildungen an Hochschulen, Fachhochschulen und anderen Institutionen des höheren Bildungswesens.

Den Studenten und Studentinnen müsse ein «minimaler Lebensstandard» garantiert werden. Die Höhe der Beiträge solle im Gesetz festgelegt werden. Die Initianten sprechen von Ausbildungs- und Lebenskosten für Studierende von jährlich rund 24'000 Franken. Beiträge der Familie und Arbeitseinkommen könnten diese nur zum Teil decken.

Stipendien förderten die Chancengleichheit

Für den VSS sind die Vereinheitlichung und die Verschiebung der Kompetenzen von den Kantonen zum Bund überfällig. Stipendien förderten die Chancengleichheit, den Ausbildungserfolg, den Zugang zur Bildung und den Wirtschaftsstandort.

Die Stipendieninitiative wird bisher von SP, Grünen, Juso, jungen Grünen, Gewerkschaften, der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände und der Union der Schülerorganisationen unterstützt. Mit weiteren Organisationen und Parteien liefen noch Gespräche, sagte Elena Obreschkow vom VSS-Kampagnenteam auf Anfrage.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Verband der Schweizer ... mehr lesen
Blick auf die Uni Zürich - die Initiative will Studien unabhängig der sozialen Herkunft ermöglichen.
Immer mehr hochqualifizierte Schweizer.
Paris/Berlin/Bern - In der Schweiz ist ... mehr lesen 4
Zürich - Der Zürcher Kantonsrat will ... mehr lesen
Bürgerliche wollen ausländische Studenten von den Unis fernhalten.
Studenten erhalten ein Viertel weniger Stipendien als noch vor 15 Jahren.
Bern - Lernende in der Schweiz haben letztes Jahr von den Kantonen insgesamt 303 Millionen Franken an Stipendien und Darlehen erhalten. Inflationsbereinigt ist dies ein Viertel weniger als ... mehr lesen 9
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die vielseitige Einsetzbarkeit zeugt von der hohen Qualität der Sprache. Ob Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur, Englisch ist als allgemeinverständliches Bindeglied überall präsent und zuhause. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 6°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Bern 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten