Dauert zehn bis 15 Tage
Ausbrecherpaar stimmt Auslieferung aus Italien zu
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 16:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 22:35 Uhr
Hassan Kiko und Angela Magdici flohen am 9. Februar.
Hassan Kiko und Angela Magdici flohen am 9. Februar.

Bern - Die Gefängnisaufseherin und der von ihr befreite syrische Häftling bleiben vorerst in Italien. Sie haben jedoch ihrer Auslieferung zugestimmt. Damit erübrigt sich ein Auslieferungsbegehren des Bundesamts für Justiz (BJ).

4 Meldungen im Zusammenhang
Eigentlich wollte das BJ in den nächsten Tagen ein Auslieferungsbegehren an die italienischen Behörden stellen. Bis ein solches Begehren geprüft sei, könne es erfahrungsgemäss drei Monate dauern, sagte BJ-Sprecherin Ingrid Ryser am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Nun könnte es allerdings deutlich schneller gehen. Das Paar ist nämlich mit seiner Auslieferung einverstanden, wie sein italienischer Anwalt Mario Campagna eine Meldung von 20 Minuten online bestätigte. Er rechnet damit, dass die italienische Justiz in zehn bis 15 Tagen alle notwendigen rechtlichen Schritte in die Wege geleitet hat.

Das Paar war in der Nacht auf Karfreitag im norditalienischen Romano di Lombardia verhaftet worden, nachdem es seit 9. Februar auf der Flucht war. Die 32-Jährige hatte den 27-Jährigen aus dem Gefängnis Limmattal im zürcherischen Dietikon befreit. Er ist wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

In einer vor kurzem veröffentlichten Videobotschaft hatte die Gefängniswärterin erklärt, der Häftling sei «der Mann ihres Lebens». Das Paar wollte sich in den Nahen Osten absetzen.

Der Syrer hat sich mit dem Ausbruch aus dem Gefängnis nicht strafbar gemacht. Allerdings dürfte er seine Chance auf Hafterleichterung oder vorzeitige Entlassung verspielt haben. Der 32-Jährigen drohen dagegen bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe wegen Entweichenlassens eines Gefangenen und wegen Amtsmissbrauchs.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Aufseherin, die im Februar mit einem syrischen Häftling aus dem Gefängnis Limmattal türmte, hat sich erstmals in einem ... mehr lesen
Das Thema Flucht kam bei den Beiden zum ersten Mal nach der Verurteilung vom 3. Dezember 2015 zur Sprache.
Hassan Kiko und Angela Magdici flohen Anfang Februar aus dem Gefängnis Limmattal.
Zürich - Die Gefängnisaufseherin, die Anfang Februar mit einem Häftling aus dem Gefängnis Limmattal ins Ausland geflüchtet war, ... mehr lesen
Zürich - Die Gefängnisaufseherin, die Anfang Februar mit einem Häftling aus dem Gefängnis Limmattal geflüchtet ist, befindet sich ... mehr lesen
Angela Magdici befreite im Gefängnis Limmattal einen 27-jährigen Häftling und türmte mit ihm nach Italien.
Die beiden Flüchtenden wurden in Haft genommen. (Symbolbild)
Romano di Lombardia (I) - Die Gefängnisaufseherin und der von ihr aus dem Gefängnis Limmattal im ... mehr lesen 1
Dass...
das Duo offenbar schnellst möglich in ein Schweizer Gefängnis überstellt werden will, spricht, je nach Ansicht, nicht für die Schweizer Gefängnisse.
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Schweizer erschossen  St. Gallen - Ein 52-jähriger Mann ist am Donnerstag wegen Mordes in einer St. Galler Moschee zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Der Serbe hatte im August 2014 einen 51-jährigen Schweizer erschossen, um seinen Bruder zu rächen. 
«Rachemord» in St. Galler Moschee vor Gericht St. Gallen - Ein 53-jähriger Serbe steht am Donnerstag wegen eines Tötungsdelikts in einer St. ...
Laut Anklage handelte es sich um einen Racheakt.
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar»  Die Familie des im vergangenen Jahr an den Folgen seines schweren Unfalls im Oktober 2014 verstorbenen ...  
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar», sagte Anwalt Julian Chamberlayne. (Symbolbild)
US-Ankläger in Lewinsky-Affäre  Washington - Der einstige Ankläger in der Lewinsky-Affäre, Kenneth Starr, ist nun selbst in einen Sexskandal verwickelt: Er wurde wegen einer Affäre um die Football-Mannschaft der Privatuniversität Baylor von seinem Posten als Präsident der Uni im Bundesstaat Texas entlassen.  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten