Studie
Ausgaben in Milliardenhöhe für «Festung Europa»
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 21:48 Uhr
Die Rückführung von Flüchtlingen kostet viel Geld.
Die Rückführung von Flüchtlingen kostet viel Geld.

Brüssel - Die europäischen Staaten haben für die Rückführung von Flüchtlingen in Heimatländer seit dem Jahr 2000 rund 11,3 Milliarden Euro ausgegeben, für die Sicherung der Grenzen gegen illegale Einwanderung weitere 1,6 Milliarden. Dies zeigt eine Studie zur «Festung Europa».

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Studie wurde am Donnerstag in 16 Ländern veröffentlicht. Die Autoren von der Journalisten-Vereinigung Migrants' Files haben nach eigenen Angaben erstmals eine finanzielle Bilanz über den Umgang von 31 europäischen Staaten mit der Flüchtlingsproblematik für den Zeitraum 2000 bis 2015 vorgelegt.

Die 28 EU-Staaten sowie Norwegen, Island und die Schweiz bezahlten der Studie zufolge innerhalb von 15 Jahren insgesamt 11,3 Milliarden Euro für die Rückführung und Abschiebung von illegalen Flüchtlingen. Weitere 1,6 Milliarden Euro seien in Grenzschutzmassnahmen geflossen.

Die Migranten zahlten den Berechnungen zufolge mehr als 15,7 Milliarden Euro an Schleuser, um auf den europäischen Kontinent zu gelangen. Für die Rückführung von Flüchtlingen fallen demnach durchschnittlich 4000 Euro an, die Hälfte davon für den Transport.

600'000 Asylanträge

Die Studie listet auch die Kosten besonders bekannter Grenzschutzmassnahmen auf: Für die Zaunanlagen, mit denen die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla von Marokko abgeschottet werden, würden jährlich zehn Millionen Euro ausgegeben, für die Abriegelung der griechischen Grenze zur Türkei gut sieben Millionen Euro pro Jahr.

Im vergangenen Jahr stellten in der Europäischen Union 600'000 Migranten Asylanträge. In diesem Jahr kamen in den ersten fünf Monaten mehr als 100'000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa. Nach den Erhebungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) ertranken bei dem Versuch der Mittelmeer-Überquerung 1865 Menschen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - In der vergangenen ... mehr lesen 1
Der Tessin ist die wichtigste Route für Migranten aus Italien.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: «Es reicht nicht, abends vor den Fernsehschirmen zu weinen, wenn Menschen im Mittelmeer ertrinken, und am nächsten Morgen im Rat eine Gedenkminute abzuhalten.»
Hamburg - Vor dem EU-Gipfel in ... mehr lesen 2
Luxemburg - Die EU-Staaten haben die heikle Diskussion über die Einführung von ... mehr lesen
Begrüsst wurde der Vorschlag so genannten «Hotspots», wo neu angekommene Flüchtlinge vor Ort von Fachpersonal registriert werden.
«Wir setzten uns schon lange für einen Verteilschlüssel ein»
Luxemburg - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga erwartet beim EU-Innenministertreffen eine «schwierige Diskussion» über die Einführung verbindlicher Quoten zur ... mehr lesen 1
Ventimiglia - Italienische Polizisten haben am Samstag einen Sitzstreik von rund ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten