Ausgerechnet CS als Nati-Hauptsponsor in Südafrika!
publiziert: Freitag, 18. Jun 2010 / 11:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Jun 2010 / 11:04 Uhr

Die erste Frage an die Jungpolitiker vom «Politspektrum» ist noch eher locker, aber mit grossem Aktualitätsbezug: «WM in Südafrika - wie halten es unsere Jungpolitiker mit der Schweizer Nati? Voll am fanen, interessiert, distanziert oder gleichgültig?»

Schweiz-Spanien 0:1! Was für ein Spiel! Die unglaublichen fünf (5!) Minuten Nachspielzeit waren zu viel für meine Nerven. Mein Herz ist gefühlte tausend Mal stehen geblieben. Was die Multikulti-Truppe um Derdiyok, Fernandes, Yakin und Co. In Südafrika fertig gebracht hat, war eine historische Leistung: Chapeau Jungs! Kurz nach dem Spiel ist mir das Herz aber fast noch einmal stehen geblieben. Als die Spieler für die Interviews bereit standen. Vor der Wand mit den Logos der Sponsoren. Da prangt auch das Logo des Hauptsponsors der Schweizer Nationalmannschaft: Credit Suisse.

Ausgerechnet mit der Credit Suisse als Hauptsponsors reist die Schweizer Nati an die WM im ehemaligen Apartheidstaat Südafrika. Ausgerechnet also mit einer jener Banken, die damals mit ihren Geschäften mit dem rassistischen südafrikanischen Regime nicht nur einen internationalen Boykott missachteten, sondern vor allem einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Fortbestand des Regimes leisteten.

Zusammenfassend hielt nämlich bereits 2005 der Schlussbericht der Nationalfondsstudie zu den Beziehungen Schweiz-Südafrika fest: «Dass sich die Schweiz der Sanktionsbewegung nicht anschloss, insbesondere wegen des Kapitalexportes und der Abnahme des südafrikansichen Goldexports, hatte den Apartheidsstaat mit seinen kredithungrigen Staatsbetrieben und seinen hohen Staatsausgaben gestützt und gestärkt und somit begünstigt.» Die Schweizer Grossbanken richteten nämlich extra für die Südafrikaner einen Goldpool in Zürich ein, umgingen die Kapitalexportbeschränkungen und setzten Druck auf die Nationalbank auf, damit diese eine Umschuldungsmission ins Leben rief. Während der Apartheid war die schwarze Bevölkerungsmehrheit in Südafrika komplett rechtlos. Zehntausende wurden gefoltert, misshandelt und umgebracht. Die Schweizer Grossbanken haben sich nie für ihre Fehler entschuldigt, geschweige denn die Opfer entschädigt.

Und jetzt, 18 Jahre nach dem Ende der Apartheid, ist die Credit Suisse also «back in South Africa». Ein Skandal sondergleichen. Die JUSO Schweiz hat deshalb eine Card unter dem Motto «Credit Suisse: Hauptsponsor der Schweizer Nationalmannschaft – Proud to be back in South Africa» lanciert. Nicht nur in der Apartheid-Frage handeln unsere Banken unglaublich verantwortungslos und unethisch. Auch was die exorbitanten Lohnscheren und die dreckigen Geschäfte mit Steuerkriminellen und Diktatoren angeht, sieht es nicht besser aus. In über 100 Gemeinden haben deshalb verantwortungsbewusste BürgerInnen bereits Vorstösse eingereicht, damit diese Gemeinden die Zusammenarbeit mit den Grossbanken vorläufig einstellen.

Trotzdem: Die WM und den Fussball sollen uns die Grossbanken nicht auch noch vermiesen. Am Montag heisst es wieder: Hopp Schwiiz – am besten ohne CS Logo.

Cédric Wermuth ist Präsident der JungsozialistInnen Schweiz und Vizepräsident der SP Schweiz. 

(von Cédric Wermuth/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Merz hat einen Grossteil seiner Karriere der UBS zu verdanken.»
«Merz hat einen Grossteil seiner Karriere der UBS zu ...
Die Frage der Woche lautet: Ein polarisierender Bundesrat tritt zurück. War die Kritik an Hans-Rudolf Merz berechtigt? Heute der Beitrag von Cédric Wermuth, Vizepräsident der SP der Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: Rücktritt von Bundesrat Leuenberger: Ist eine Amtszeitbegrenzung für Bundesräte notwendig? Heute der Beitrag von Cédric Wermuth, ... mehr lesen   7
«Die bürgerliche Mehrheit aus FDP, CVP, SVP, BDP und GLP macht nur noch Politik für die obersten 10'000 in diesem Land.»
Die Frage der Woche lautet: Banken im Visier - Wie viel hat die Schweiz zu verbergen? Heute der Beitrag von Cédric Wermuth, dem Vorsitzenden der Jusos und Vizepräsident der SP der Schweiz. mehr lesen  
Die Frage der Woche lautete: Hat die Schweiz einen neuen Fichenskandal? Heute der Beitrag von Cédric Wermuth, dem Vorsitzenden Der Jusos der Schweiz. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten