Ausländer oft wegen Temposünden verurteilt
publiziert: Montag, 15. Dez 2008 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Dez 2008 / 12:14 Uhr

Bern - Schweizer werden häufiger wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand verurteilt, Ausländer häufiger wegen grober Verkehrsregel-Verletzungen - meist wegen zu schnellen Fahrens. Dies geht aus Zahlen des Bundesamtes für Statistik hervor.

Die Zahlen seien mit Vorsicht zu geniessen, sie geben lediglich die Nationalität des Verursachers an.
Die Zahlen seien mit Vorsicht zu geniessen, sie geben lediglich die Nationalität des Verursachers an.
2 Meldungen im Zusammenhang
2007 wurden knapp 20'700 Verurteilungen wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln ausgesprochen. 53 Prozent der Verurteilungen betrafen Ausländer. Die höchsten Verurteilungsanteile hatten Personen aus Italien, dem früheren Jugoslawien und Deutschland mit rund 12, 9 respektive 8 Prozent.

17'000 Verurteilungen gab es wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand. 36 Prozent davon betrafen Ausländer. Mit je 6 Prozent lagen Italiener, Portugiesen und Franzosen vorne.

Zahlen mit Vorsicht zu geniessen

Die Zahlen, die von der «NZZ am Sonntag» veröffentlicht wurden und auch der Nachrichtenagentur SDA vorliegen, sind mit Vorsicht zu geniessen, wie BFS-Experte Steve Vaucher erklärte.

So sind in der Statistik lediglich die Nationalitäten der Verurteilten verzeichnet. Es ist aber nicht ersichtlich, ob die betroffenen Ausländer in der Schweiz leben oder im Ausland (und die Vergehen auf der Durchreise begingen).

Des weiteren sind die Verurteilungen nur nach bestimmten Artikeln des Strassenverkehrsgesetzes aufgeschlüsselt. «Grobe Verletzung der Verkehrsregeln» (Art. 90.2 SVG) betrifft zwar in den meisten Fällen stark übersetze Geschwindigkeit - aber den genauen Anteil kann man laut Vaucher aus den Zahlen nicht ableiten.

Auch Rechts-Überholen auf der Autobahn oder bestimmte Fälle von Fahren über die Kreuzung bei Rot fielen unter diesen Paragraphen. Bei groben Verletzungen der Verkehrsregeln und Fahren in angetrunkenem Zustand handelt es sich um Vergehen. Entsprechende Verurteilungen werden auch im Strafregister eingeschrieben.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Muttenz - In einem Tunnel auf der ... mehr lesen 2
Die Fahrausweise wurden den beiden Rasern entzogen.
Wiprächtiger: «Mutig sind Richter, die auch bei so genannten Rasern unbeeinflusst bleiben...»
Bern - Bundesrichter Hans Wiprächtiger warnt bei der Bestrafung von Rasern vor «populären, aber fragwürdigen Schnellschüssen». Bundesrat Moritz Leuenberger hatte vor einer Woche in einem ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten