Ausländerstatistik zeigt Zunahme der Einwanderung
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2007 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Mai 2007 / 14:16 Uhr

Bern - Die Einwanderung aus der EU, Norwegen, Island und Liechtenstein wächst seit dem Abschluss des Freizügigkeitsabkommens. Die Zahl der EU-EFTA-Angehörigen nahm innert Jahresfrist um 2 Prozent zu, jene der Nicht-EU-Angehörigen sank um 1,5 Prozent.

Die Zahl der Staatsangehörigen aus Serbien, Italien, Spanien, Bosnien-Herzegowina und der Türkei rückläufig.
Die Zahl der Staatsangehörigen aus Serbien, Italien, Spanien, Bosnien-Herzegowina und der Türkei rückläufig.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Bundesamt für Migration (BFM) mitteilte, betrug die ständige ausländische Wohnbevölkerung aus EU-EFTA-Staaten Ende April 917'855 Personen.

Insgesamt lebten 1'526'094 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Das sind unverändert 20,4 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Am stärksten angestiegen ist die Zahl der Staatsangehörigen aus Deutschland (15'461), Portugal (5242), Frankreich (2552), Grossbritannien (1195) und Brasilien (946).

Hingegen ist die Zahl der Staatsangehörigen aus Serbien (-6150), Italien (-5292), Spanien (-3840), Bosnien-Herzegowina (-2'667) und der Türkei (-1853) rückläufig.

Nicht enthalten sind Personen aus dem Asylbereich

Die Angaben des BFM stützen sich auf das Zentrale Ausländerregister (ZAR) und umfassen alle ausländischen Staatsangehörigen, die während mindestens einem Jahr in der Schweiz wohnhaft sind und eine Bewilligung für den Aufenthalt, die Niederlassung oder den über 12-monatigen Kurzaufenthalt besitzen.

Nicht enthalten sind Personen aus dem Asylbereich sowie internationale Funktionäre und Diplomaten mit deren Familien. Das Bundesamt für Statistik (BFS) zählt in seiner Bevölkerungsstatistik auch die internationalen Funktionäre und Diplomaten und deren Familien dazu.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweiz ist bei den Deutschen das beliebteste Auswanderungsland.
Wiesbaden - 2006 sind so viele ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Lugano 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten