Vier Tote
Ausländische Soldaten bei Anschlag in Kabul getötet
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 08:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 10:12 Uhr
Viel ausländische Soldaten sollen dem Bombenanschlag zum Opfer gefallen sein. (Symbolbild)
Viel ausländische Soldaten sollen dem Bombenanschlag zum Opfer gefallen sein. (Symbolbild)

Kabul - Beim Selbstmordanschlag auf einen Konvoi in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens drei ausländische Soldaten getötet worden. Zunächst hatte das Kommando der Internationalen Schutztruppe (ISAF) von vier Toten gesprochen, die Angaben aber später korrigiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
Fünf Soldaten seien verletzt worden. Zudem seien mindestens 13 afghanische Zivilisten verletzt worden, teilte die ISAF am Dienstag weiter mit. Zur Nationalität der getöteten Soldaten wurden keine Angaben gemacht.

Der Anschlag wurde am Dienstagmorgen auf der Strasse zum Flughafen nahe der stark befestigten US-Botschaft verübt. Eine sehr heftige Explosion erschütterte die Stadt und eine grosse Rauchwolke stieg auf. Die Detonation zerriss mehrere Autos. Es war die schwerste Attacke in Kabul seit Wochen.

Taliban steckt dahinter

Zum Anschlag bekannten sich die Taliban. In einer an mehrere Journalisten verschickten Kurznachricht erklärte ein Sprecher der radikal-islamischen Organisation, der Selbstmordattentäter habe sich in einem mit Sprengstoff beladenen Auto auf die Lauer gelegt und auf ausländische Truppen gewartet.

Zum Jahresende sollen die letzten ISAF-Kampftruppen aus Afghanistan abziehen. Folgen sollen Ausbildungs- und Unterstützungsmissionen für die afghanischen Sicherheitskräfte.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einem Anschlag auf eine ... mehr lesen
Prominentes Opfer im Afghanistankrieg.
Der Anschlag forderte vier Tote und sechs Verletzte. (Symbolbild)
Kabul - Bei einem Selbstmordattentat ... mehr lesen
Möge...
der Afghanistan-Einsatz der letzte seiner Art gewesen sein. Ein Konzept des vergangenen Jahrhunderts, das weder für Gegenwart noch Zukunft weiter tauglich ist.
Längst hat sich die Situation insofern umgekehrt, als es gilt, die Länder des Westens aktiv und vor Ort zu schützen.
Die Angelegenheiten muslimischer Länder sollten in der OIC, dem Zusammenschluss der 54 islamischen Staaten, behandelt und gelöst werden.
Europa wird sich zukünftig ohnehin mit den Jihad-Rückkehrern aus Syrien zu beschäftigen haben und mit der atomaren Aufrüstung im Mittleren Osten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten