Auslandschweizer für Schengen/Dublin
publiziert: Samstag, 19. Mrz 2005 / 17:21 Uhr

Bern - Der Auslandschweizerrat, das Parlament der 'Fünften Schweiz', hat die Ja-Parole zu Schengen/Dublin gefasst. Der Beschluss fiel mit 56 zu 5 Stimmen. Die Schweiz dürfe sich nicht abschotten, schreibt der Rat in einer Mitteilung.

Der Rat tagte zum letzten Mal vor den Neuwahlen seiner Mitglieder.
Der Rat tagte zum letzten Mal vor den Neuwahlen seiner Mitglieder.
2 Meldungen im Zusammenhang
An seiner Frühjahrssitzung in Bern verabschiedete der Auslandschweizerrat auch eine Resolution gegen Pläne der SRG zur Restrukturierung von swissinfo/SRI. Er widersetze sich der geplanten Demontage, schreibt der Auslandschweizerrat.

Auch in Zukunft müsse swissinfo/SRI über ausreichende finanzielle und personelle Ressourcen verfügen, um in den Landessprachen und wichtigen Weltsprachen auf hohem Qualitätsniveau für das Ausland produzieren zu können.

Kein Radio im Ausland

Im Oktober hatte swissinfo, das ehemalige Schweizer Radio International, nach 70 Jahren seinen Radiodienst eingestellt. Auslandschweizer können sich seither nur noch via Internet auf einer Multimediaplattform über das Geschehen in ihrer Heimat informieren.

Der Auslandschweizerrat verabschiedete zudem eine Resolution für die Doppelbürgerschaft. Doppelbürgerrecht und schweizerische Auswanderung seien untrennbar miteinander verbunden, heisst es in der Resolution. 71 Prozent der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer seien Doppelbürger.

Bald 100'000 Mitglieder?

Ende 2004 waren 95 325 im Ausland lebende Schweizerinnen und Schweizer in ein schweizerisches Stimmregister eingetragen. Dies sind gut 6000 mehr als im Vorjahr. Das symbolische Ziel von 100 000 Auslandschweizer Stimmberechtigten dürfte in den nächsten zwölf Monaten erreicht werden, schreibt der Auslandschweizerrat.

Der Rat tagte zum letzten Mal in seiner heutigen Zusammensetzung. Für die Periode 2005 bis 2009 stehen Gesamterneuerungswahlen an. Das neu gewählte Parlament wird am 1. September am Rande des Auslandschweizer-Kongresses in Interlaken zum ersten Mal zusammentreten.

(mo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über ein Zehntel der ... mehr lesen
Die grösste Schweizer Kolonie befindet sich in Frankreich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten