Auslieferung von Tschads Ex-Präsident gefordert
publiziert: Freitag, 25. Nov 2005 / 22:35 Uhr

Bern - Der senegalesische Präsident Abdulaye Wade soll eine Verfügung zur Auslieferung des ehemaligen tschadischen Diktators Hissène Habré unterzeichnen. Das forderten mehrere internationale Nichtregierungsorganisationen (NGO).

Habré war nach mehrjährigem Bürgerkrieg 1982 in N´Djamena an die Macht gelangt.
Habré war nach mehrjährigem Bürgerkrieg 1982 in N´Djamena an die Macht gelangt.
1 Meldung im Zusammenhang
Anlass dafür war der Entscheid des senegalesischen Appellationsgerichts, das sich für die Auslieferung von Habré an Belgien für nicht zuständig erklärte. Offenbar erachtete das Gericht die «Immunität von Staatsoberhäuptern» als Hindernis, teilte die Schweizer Organisation Trial am Freitag mit.

Auch die Schweiz setzte sich für eine Auslieferung Habrés ein. Nach Angaben von Trial hat Bundesrätin Micheline Calmy-Rey der Organisation Anfang November versichert, dass die Schweiz Senegal auffordern werde, Hissène Habré nach Belgien auszuliefern.

Wer entscheidet?

Nach dem Urteil sei nicht klar, wem nun die Entscheidung über Habrés zukomme, schrieb Trial. Da das Gericht die Auslieferung nicht eigentlich ablehnte, hätten NGO geltend gemacht, dass es nun an Präsident Wade liege, eine Auslieferungsverfügung zu unterzeichnen.

Neben Trial setzen sich auch Human Rights Watch und die Internationale Juristenkommission für die Auslieferung Habrés ein.

Leben im Exil

Habré lebte seit seinem Sturz vor 15 Jahren in Senegal im Exil. Die dortigen Justizbehörden leiteten im Jahr 2000 ein Verfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Folter ein, erklärten sich aber im Jahr darauf schliesslich für unzuständig.

Habré war nach mehrjährigem Bürgerkrieg 1982 in N´Djamena an die Macht gelangt. Die bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen dauerten fast während der gesamten Amtszeit bis zu seinem Sturz 1990 an. In dieser Zeit sollen von Habrés Einheiten bis zu 40 000 Menschen umgebracht worden sein.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Banhul - Der Ex-Präsident des ... mehr lesen
Hissène Habré.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten