Fehlende Begründung
Ausscheiden von Zschäpes Verteidiger aus NSU-Prozess abgelehnt
publiziert: Montag, 20. Jul 2015 / 18:44 Uhr
Am Montag haben sie überraschend ihre Entbindung von ihren Pflichtmandaten beantragt.
Am Montag haben sie überraschend ihre Entbindung von ihren Pflichtmandaten beantragt.

München - Im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen hat das Oberlandesgericht München die Entbindung der drei Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe abgelehnt. Es war befürchtet worden, dass der Mammut-Prozess wegen des Rückzugs platzen könnte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Seine Entscheidung fällte das Gericht am Montag nach einer mehrstündigen, immer wieder unterbrochenen Sitzung.

Seit Beginn des NSU-Prozesses am 6. Mai 2013 hatte Zschäpe drei Pflichtverteidiger - Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm. Das Verhältnis Zschäpes mit diesen Verteidigern gilt seit langem als belastet. Sie hatte bereits vor einem Jahr deren Entbindung beantragt. Das Oberlandesgericht München liess kürzlich den Münchner Anwalt Mathias Grasel als vierten Pflichtverteidiger zu.

Der vorsitzende Richter Manfred Götzl sagte zur Begründung der Rückweisung, bei dem am Montagmorgen überraschend eingereichten Antrag der Zschäpe-Verteidiger fehle eine ausreichende Begründung, weshalb das Verhältnis der Rechtsanwälte zu Zschäpe zerrüttet sei.

Am Montag war der 219. Verhandlungstag des Mammut-Prozesses. Der einzige Zeuge dieses Tages, der Zschäpe schon bei seiner ersten Vernehmung belastetet hatte, wurde zunächst nicht aufgerufen.

Morde, Bombenanschläge, Raubüberfälle

Zschäpe muss sich in dem Verfahren für die zehn Morde verantworten, die die Bundesanwaltschaft dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) vorwirft. Hinzu kommen zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle. Die Mordopfer waren türkisch- und griechischstämmige Einwanderer sowie eine deutsche Polizistin.

Laut der deutschen Bundesanwaltschaft bestand der NSU nur aus drei Personen: Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe, die aus der thüringischen Stadt Jena stammten. Anfang 1998 tauchten sie unter, nachdem in einer Garage in Jena eine Bombenwerkstatt entdeckt worden war.

Wenn die Ermittler bereits nach diesem Fund 1998 richtig gehandelt hätten, wäre "der weitere Verlauf" mit hoher Wahrscheinlichkeit anders gewesen, sagte die Vorsitzende des Untersuchungsausschusses des thüringische Landtages, Dorothea Marx, bei der Vorlage des Abschlussberichts im August vergangenen Jahres .Marx.

Brauner Sumpf bei den Behörden?

Polizei und Nachrichtendienste waren der Bande jahrelang nicht auf die Spur gekommen. Bei den Ermittlungen zu den damals so genannten "Döner-Morden" verfolgten sie völlig falsche Fährten. Bei Beobachtern kam somit der Verdacht auf, die Staatssicherheitsorgane und deren V-Männer in der rechtsextremen Szene hätten diese möglicherweise verschonen oder gar decken wollen.

Im November 2011 wurden Böhnhardt und Mundlos nach einem gescheiterten Banküberfall im thüringischen Eisenach in ihrem Wohnmobil tot aufgefunden.

Laut Ermittlern erschoss Mundlos erst Böhnhardt und dann sich selbst, als ihnen die Polizei auf den Fersen war. Zschäpe stellte sich wenige Tage später der Polizei. Sie steht seit Mai 2013 im Münchner NSU-Prozess als Hauptangeklagte vor Gericht und verweigert beharrlich die Aussage.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Die Strafanzeige der ... mehr lesen
Beate Zschäpe wirft den Verteidigern die Verletzung der anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht vor.
München - Der Streit der mutmasslichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe mit ihren drei ursprünglichen Pflichtverteidigern hat sich weiter zugespitzt. Zschäpe zeigte ihre ... mehr lesen
Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, war am Mittwoch wieder zur Verhandlung erschienen. (Symbolbild)
München - Im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen hat das Oberlandesgericht München einem der mutmasslichen Waffenbeschaffer der Vereinigung ... mehr lesen
München - Im NSU-Prozess wegen mutmasslicher Morde durch ... mehr lesen
Die Waffe wurde von zwei Schweizern legal erworben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten