Ausschluss der Bündner SVP rechtlich kein Problem
publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2008 / 11:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Mai 2008 / 12:13 Uhr

Bern - Nach dem Auslaufen des Ultimatums an die SVP Graubünden geht die Mutterpartei zum nächsten Schritt über: dem Ausschluss der gesamten Bündner Sektion. Juristisch sei dies kein Problem, sagt der Vereinsrechtler Hans Michael Riemer.

Juristisch stehe dem Ausschluss nichts entgegen, so Riemer.
Juristisch stehe dem Ausschluss nichts entgegen, so Riemer.
7 Meldungen im Zusammenhang
Riemer, der im Dezember 1990 auf Vorschlag der SP-Bundeshausfraktion zum Ersatzrichter am Bundesgericht gewählt worden war, widerspricht damit dem Vorstand der kantonalbernischen SVP. Dieser hatte einen Ausschluss der SVP Graubünden als rechtsmissbräuchlich eingestuft.

Nach Auffassung des Vereinsrechtlers Riemer, emeritierter Professor der Universität Zürich, lassen das Zivilgesetzbuch (ZGB) und die Parteistatuten den Ausschluss aber durchaus zu. Parteien sind der juristischen Form nach Vereine, weshalb neben den Parteistatuten auch das ZGB zur Anwendung kommt.

Statuten bestimmen Ausschlussgründe

Laut Art. 72 ZGB können die Statuten eines Vereins respektive einer Partei Gründe bestimmen, aus denen ein Mitglied ausgeschlossen werden darf. Sie können aber auch eine Ausschliessung ohne Angabe von Gründen gestatten.

Laut den Statuten der SVP Schweiz sind die Kantonalparteien - im Rahmen der Statuten und des Parteiprogramms der SVP Schweiz - rechtlich und organisatorisch autonom. Im diesem Rahmen dürfen die Kantonalparteien auch «Beschlüsse treffen und Haltungen vertreten, die von denjenigen der SVP Schweiz abweichen».

Anhörung vorgeschrieben

In Art. 9 der SVP-Statuten heisst es aber, dass «Organisationen oder Einzelmitglieder, die den Interessen der SVP Schweiz in grober Weise zuwiderhandeln oder deren Ansehen schädigen, auf Antrag des Leitenden Ausschusses oder eines Viertels der Zentralvorstandsmitglieder nach ihrer Anhörung im Zentralvorstand durch Beschluss von mindestens zwei Dritteln der stimmenden Zentralvorstandsmitglieder aus der SVP Schweiz ausgeschlossen werden».

Die Betroffenen sind vom Stimmrecht ausgeschlossen. Der Ausschluss bedarf keiner Begründung. Auf schriftlichen Rekurs, der innert einer Frist von 30 Tagen nach Eröffnung des Ausschlussentscheides zu erfolgen hat, liegt der endgültige Entscheid bei der Delegiertenversammlung.

Gang vor Gericht nicht empfehlenswert

Wann die Anhörung durchgeführt wird, steht noch nicht fest, wie Heinz Dudli, Präsident der SVP-Fraktion im Bündner Grossen Rat, auf Anfrage sagte. Die Bündner Kantonalsektion wisse noch nicht, auf wann der Zentralvorstand der SVP das Thema traktandiert habe.

Eine Anrufung der Gerichte durch die Bündner ist theoretisch möglich, wie Riemer gegenüber der Nachrichtenagentur SDA weiter sagte. Er warnt die Beteiligten jedoch davor.

«Das würde ewig dauern», sagte er unter anderem mit Hinweis auf die Richter, die nach parteipolitischen Kriterien gewählt würden. Allein die Auswahl der Richter würde daher enorm viel Zeit in Anspruch nehmen, ist Riemer überzeugt.

Kompromissvorschlag: Sympathisantin

Er verweist im übrigen auf einen ähnlichen Fall im Jahr 1982. Damals versuchte ein aus der Berner SP Ausgeschlossener vor Bundesgericht vergeblich, seinen Ausschluss rückgängig zu machen. Eingehandelt hatte er sich den Ausschluss wegen einer wilden Kandidatur.

Im Zusammenhang mit Widmer-Schlumpf schlägt Riemer einen Kompromiss vor: Die Bundesrätin verlässt die Partei, bleibt ihr aber auf vertraglicher Basis verbunden. Das würde bedeuten, dass sie der Partei als «Sympathisantin» erhalten bliebe, ohne jedoch an parteiinternen Abstimmungen oder Wahlen teilnehmen zu dürfen.

(Ursula Santschi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Ein Alleingang der Bündner ... mehr lesen
Eine nur auf Graubünden ausgerichtete Partei ist gemäss Christoffel Brändli kaum eine Alternative.
Toni Brunner bekräftigte immer wieder die Absichten der SVP, die Bündner Sektion auszuschliessen.
Zürich - Der Zentralvorstand der SVP Schweiz eröffnet wie erwartet ein Ausschlussverfahren gegen die SVP Graubünden. Dies hat er in Zürich mit 84 gegen 13 Stimmen ohne Enthaltungen ... mehr lesen
Chur - Der Schaffhauser FDP-Kantonsrat Gerold Meier lässt nicht locker: In der Kontroverse zwischen der SVP Schweiz und ... mehr lesen
Wurde Eveline Widmer-Schlumpf von der SVP genötigt?
Die Bündner Kantonalpartei hatte bis am 30. April Zeit, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf aus der Partei auszuschliessen.
Bern - Die SVP Schweiz bleibt hart: Am 17. Mai entscheidet der Zentralvorstand über die Eröffnung des Verfahrens zum Ausschluss der Bündner SVP. Dies teilte die Mutterpartei am Sonntag mit. mehr lesen
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) ... mehr lesen
Der Jurist Meier beurteilte die Drohung der SVP Schweiz gegenüber Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf als schwere Nötigung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Walter Frey erinnert sich wieder demokratischen Prinzipien.
Zürich - SVP-Vizepräsident Walter ... mehr lesen 2
Bern - Die SVP Schweiz nimmt das ... mehr lesen
Über den Ausschluss der SVP Graubünden werden am Dienstag die SVP Waadt und am Mittwoch die SVP Freiburg abstimmen. (Archivbild)
Dazu gibt es nur ...
.... EINE Anmerkung ... zu machen: DOOF, kindisches, unreifes Verhalten !

Gilt das wohl für die ganze Partei und deren Sympatisanten? Hoffentlich nicht doch!
Demokratie zum 2.
Die SVP-Delegierten des Kt. Bern haben den Bündnern den Rücken gestärkt. Das passte der Spitze sicher nicht. Deshalb werden die nächsten Versammlungen im Kt. VD und Kt. FR ohne Medienvertreter durchgeführt. Können die Mitglieder dann besser eingeschüchtert werden???? So etwas nennt man nicht Demokratie, eher Diktatur.
Demokratie
Die SVP behauptet stets sie sei ein Volkspartei, die das Bedürfnis des Volkes in den Mittelpunkt stelle. Sie sagt auch immer, Demokratie bedeute Meinungsfreiheit die dem Bürger das Recht gibt, losgelöst von jeder autoritär vorgegebenen Meinung abzuweichen. Deshalb ist es unverständlich, dass die SVP immer dann von ihrem Demokratieverständnis abweicht, wenn es darum geht ihre Macht zu sichern. Das ist eine gefährliche Verhaltensweise, die wir aus der vergangenen Geschichte erfahren haben.
Der SVP geht es nicht um die Volksmacht, sondern um die Macht einer Gruppe von ehrgeizigen Politiker.
Zudem bin ich davon überzeugt, dass bei einer Abstimmung zur Frage "Auschluss oder nicht Ausschluss der SVP Graubünden" 60 % der SVP-Wähler für "nicht Ausschluss wählen würden. Wieso frägt die SVP nicht seine Wähler was sie vom Auschluss der SVP Graubünden halten??????????
Gerhard Brunner , FDP
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten