Ausschreitungen in Bern
publiziert: Sonntag, 24. Okt 2004 / 16:36 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Okt 2004 / 16:52 Uhr

Bern - Bei einer nichtbewilligten Demonstration von 400 zum Teil vermummten Personen ist es am Samstagabend in Bern zu Ausschreitungen gekommen. Die Stadtpolizei beschoss die Demonstranten mit Gummischrot und setzte Tränengas ein.

Nachdem es zu Sachbeschädigungen gekommen war, schritt die Polizei ein. (Archiv)
Nachdem es zu Sachbeschädigungen gekommen war, schritt die Polizei ein. (Archiv)
Die Sachschäden konnten von einer Sprecherin der Stadtpolizei Bern nicht genau beziffert werden. Es seien aber sicher mehrere Zehntausend Franken. Acht Personen wurden festgenommen. Sie müssen mit einer Anzeige wegen Landfriedensbruch rechnen.

Begonnen hatte der Demonstrationszug im Monbijoupark, wo sich die Demonstranten um etwa halb neun versammelten, wie die Stadtpolizei Bern in ihrer Mitteilung schrieb. Die Kundgebung stand unter dem Motto Reclaim the Street und richtete sich laut Demonstranten gegen Ausgrenzung und für die Rückeroberung von öffentlichem Raum.

Die Polizeikräfte hielten sich zuerst zurück. Ein Polizist in zivil versuchte, mit den Demonstranten Kontakt aufzunehmen, wie die Sprecherin sagte. Diese wollten sich weder darauf einlassen und noch auf eine Marschroute festlegen.

Auf ihrem anschliessenden Zug durch die Berner Innenstadt versprayten die Demonstranten Fassaden, zerschlugen die Schaufenster einer Bank und einer Bijoutiere und verschmierten und beschädigten Autos und öffentliche Verkehrsmittel.

Wie die Berner Stadtpolizei weiter mitteilte, setzte die Polizei Gummischrot gegen die Demonstranten ein, als sie der Aufforderung nicht nachkamen, die Sachbeschädigungen zu unterlassen und in die untere Altstadt ziehen wollten.

Die Polizisten wurden mit Steinen, Flaschen und Petarden beworfen. Eine Polizistin wurde dabei leicht verletzt. Um die Demonstration aufzulösen, wurde auch Tränengas eingesetzt.

Der öffentliche Verkehr war wegen der Demonstration ab 20.30 Uhr bis kurz vor Mitternacht behindert. Der private Verkehr wurde lokal umgeleitet.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten