Ausschreitungen in Bern
publiziert: Sonntag, 24. Okt 2004 / 16:36 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Okt 2004 / 16:52 Uhr

Bern - Bei einer nichtbewilligten Demonstration von 400 zum Teil vermummten Personen ist es am Samstagabend in Bern zu Ausschreitungen gekommen. Die Stadtpolizei beschoss die Demonstranten mit Gummischrot und setzte Tränengas ein.

Nachdem es zu Sachbeschädigungen gekommen war, schritt die Polizei ein. (Archiv)
Nachdem es zu Sachbeschädigungen gekommen war, schritt die Polizei ein. (Archiv)
Die Sachschäden konnten von einer Sprecherin der Stadtpolizei Bern nicht genau beziffert werden. Es seien aber sicher mehrere Zehntausend Franken. Acht Personen wurden festgenommen. Sie müssen mit einer Anzeige wegen Landfriedensbruch rechnen.

Begonnen hatte der Demonstrationszug im Monbijoupark, wo sich die Demonstranten um etwa halb neun versammelten, wie die Stadtpolizei Bern in ihrer Mitteilung schrieb. Die Kundgebung stand unter dem Motto Reclaim the Street und richtete sich laut Demonstranten gegen Ausgrenzung und für die Rückeroberung von öffentlichem Raum.

Die Polizeikräfte hielten sich zuerst zurück. Ein Polizist in zivil versuchte, mit den Demonstranten Kontakt aufzunehmen, wie die Sprecherin sagte. Diese wollten sich weder darauf einlassen und noch auf eine Marschroute festlegen.

Auf ihrem anschliessenden Zug durch die Berner Innenstadt versprayten die Demonstranten Fassaden, zerschlugen die Schaufenster einer Bank und einer Bijoutiere und verschmierten und beschädigten Autos und öffentliche Verkehrsmittel.

Wie die Berner Stadtpolizei weiter mitteilte, setzte die Polizei Gummischrot gegen die Demonstranten ein, als sie der Aufforderung nicht nachkamen, die Sachbeschädigungen zu unterlassen und in die untere Altstadt ziehen wollten.

Die Polizisten wurden mit Steinen, Flaschen und Petarden beworfen. Eine Polizistin wurde dabei leicht verletzt. Um die Demonstration aufzulösen, wurde auch Tränengas eingesetzt.

Der öffentliche Verkehr war wegen der Demonstration ab 20.30 Uhr bis kurz vor Mitternacht behindert. Der private Verkehr wurde lokal umgeleitet.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten