Kaum noch zu bewältigen
Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Polizei auf Lesbos
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 08:35 Uhr

Mytilene/Bratislava - Auf der griechischen Insel Lesbos ist es in der Nacht zum Dienstag wieder zu Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Sicherheitskräften gekommen. Mitglieder der Küstenwache und der Bereitschaftspolizei gingen teils mit Schlagstöcken gegen aufgebrachte Migranten vor.

3 Meldungen im Zusammenhang
Diese wollten auf ein von der Regierung bereitgestelltes Schiff gelangen. «Bleibt zurück!», riefen die Beamten, um die Menge zu stoppen.

«Ich bin seit acht, neun Tagen hier, mein Gott, ich kann mich nicht mal erinnern», sagte der Syrer Aleddin, ein Ingenieurstudent, der nach Deutschland gelangen will. «Einige Menschen harren hier seit 14 oder 15 Tagen aus. Die Regierung kümmert sich nicht um uns.»

Der für Einwanderung zuständige Minister Giannis Mousalas warnte am Montag, Lesbos sei «einer Explosion nahe». Inzwischen seien mehr als 15'000 Flüchtlinge auf der Insel mit einer Bevölkerung von 85'000 Menschen. Die örtlichen Behörden könnten dies kaum noch bewältigen.

Hoffen auf Zeichen der Besserung

Zur Entlastung der Inselhauptstadt Mytilini sollten die Menschen in Kürze von einem zweiten Hafen im Ort Sigri aus zum griechischen Festland gebracht werden, sagte Mousalas weiter. «Wir hoffen, dass die Einwohner und die Flüchtlinge in den kommenden fünf Tagen Zeichen der Besserung sehen können.»

In Griechenland kamen dieses Jahr bereits mehr als 230'000 Flüchtlinge an. Nach Lesbos kommen besonders viele Menschen von der nahen türkischen Küste.

Schon in den vergangenen Tagen gab es auf der Agäisinsel gewaltsame Zusammenstösse zwischen der Polizei und Flüchtlingen sowie zwischen verschiedenen Flüchtlingsgruppen. Am Sonntag wurden zwei 17-jährige Inselbewohner unter dem Verdacht festgenommen, in einem Park in Mytilini zwei Brandflaschen auf schlafende syrische Familien geworfen zu haben.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest/München/Brüssel - Nach ... mehr lesen 3
Athen/Warschau/Genf - Der Flüchtlingsandrang in der Ägäis nimmt immer grössere Dimensionen an. Auf der Insel Lesbos harren seit Tagen mehr als 15'000 Flüchtlinge aus - und jeden Tag ... mehr lesen
Athen - An Bord der griechischen ... mehr lesen 1
Die Flüchtlinge versuchen von Piräus nach Athen und von dort zur griechisch-mazedonischen Grenze zu gelangen um dort mit einem der Züge nach Serbien zu fahren.
Die...
gesamte Flüchtlingsproblematik in seinem jetzigen Ausmass war schon vor mindestens 2 Jahren absehbar. Bis vor einigen Wochen hat sich keiner mit der Lösung des Problems beschäftigt, ja nicht einmal mit einem Lösungsansatz. Weder die EU-Kommission, noch die Regierungen der einzelnen europäischen Länder. Stattdessen hat man alle Mahnenden in die rechte Ecke gestellt, und gedacht, das Problem löst sich von allein. Jetzt herrscht Panik, es wird mit den Armen gerudert und sogar die ehemals verpönte Rhetorik "Wirtschaftsflüchtlinge" ist in den Medien wieder salonfähig geworden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten