Deutschland und Frankreich
Aussenminister fordern Umsetzung des Minsker Abkommens
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 11:07 Uhr
Steinmeier forderte «Signale der Stabilisierung und auch des Reformwillens».
Steinmeier forderte «Signale der Stabilisierung und auch des Reformwillens».

Kiew - Deutschland und Frankreich haben die Ukraine trotz der aktuellen Regierungskrise zur vollen Umsetzung der Friedensvereinbarungen von Minsk aufgefordert. Die Aussenminister der beiden Länder forderten ein Ende der «parteipolitischen Grabenkämpfe» im Land.

11 Meldungen im Zusammenhang
Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier und sein neuer französischer Amtskollege Jean-Marc Ayrault drängten bei einem Besuch in Kiew am Dienstag auf politische Reformen sowie auf die Einhaltung des ausgehandelten Waffenstillstands für den Osten des Landes. Dagegen wird sowohl von den prorussischen Separatisten als auch von ukrainischer Seite immer wieder verstossen.

Steinmeier sagte nach Treffen mit Präsident Petro Poroschenko und Ministerpräsident Arseni Jazenjuk: «Die Welt wartet darauf, dass es Fortschritte geben wird. Wir können nicht hinnehmen, dass der vereinbarte Waffenstillstand immer wieder durchbrochen wird.»

Auch die politischen Vereinbarungen von Minsk müssten umgesetzt werden. Anfang März soll in Paris dazu das nächste Treffen der beiden Aussenminister mit ihren Amtskollegen aus Russland und der Ukraine stattfinden.

Nicht auf «halbem Weg» stecken bleiben

Befürchtet wird, dass die Regierungskrise in Kiew die ohnehin schleppende Umsetzung der Vereinbarungen weiter verzögert. Jazenjuk hatte vergangene Woche ein Misstrauensvotum knapp überstanden, aber seine Mehrheit im Parlament verloren. Die ehemalige Sowjetrepublik, die auch in einer schweren Wirtschaftskrise steckt, steuert nun auf Neuwahlen zu.

Steinmeier und Ayrault warnten die zerstrittenen ukrainischen Parteien davor, bei den begonnenen Reformen jetzt «auf halbem Weg» stecken zu bleiben. Die parteipolitischen «Grabenkämpfe» müssten beendet werden. Steinmeier forderte «Signale der Stabilisierung und auch des Reformwillens».

Der deutsche Aussenminister forderte insbesondere einen härteren Kampf gegen die weit verbreitete Korruption. «Es muss eine Politik geben, die getrieben ist von dem Grundsatz: Null Toleranz für Korruption.» Ayrault sagte: «Es ist noch viel Arbeit zu tun auf dem Weg der Reformen. Dazu braucht die Ukraine eine funktionsfähige Regierung.»

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Im Ukraine-Konflikt hat auch ein neues Treffen auf Aussenminister-Ebene in Berlin keinen Durchbruch gebracht. Es ... mehr lesen
Washington - NATO-General Philip Breedlove hat eine Intensivierung der Kämpfe im Osten der Ukraine beklagt. Allein in den letzten ... mehr lesen
Der NATO-General warf zudem Russland vor, im Donbass nach wie vor stark involviert zu sein.
Berlin - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat einen Waffenstillstand in der Ostukraine als notwendig für die Umsetzung des Minsker Friedensabkommens ... mehr lesen 4
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ukraine kommt nicht zur Ruhe. (Archivbild)
Kiew - Im Ukraine-Konflikt haben die OSZE-Beobachter im Krisengebiet beiden Seiten Verstösse gegen die vereinbarte ... mehr lesen
Minsk - Unter internationalem Druck haben die Separatisten in der Ostukraine ihre umstrittenen Kommunalwahlen auf kommendes ... mehr lesen
Neuer Wahltermin: 21. Februar. Bild: Blick über Doneszk.
«Beide Seiten sind durchaus aufeinander zugegangen»
Paris - Deutschland und Frankreich ... mehr lesen
Paris - Wegen bilateraler Gespräche zum Syrienkrieg hat der Pariser Vierer-Gipfel zur Krise in der Ostukraine mit rund ... mehr lesen
Berlin - Die Aussenminister aus Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine sind in Berlin zu neuen Beratungen über eine ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier fordert besseren Zugang für die Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa im Konfliktgebiet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -4°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf -2°C 7°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten