Paris-Champion verliert Krimi
Aussenseiter Gasquet stoppt Wawrinka
publiziert: Mittwoch, 8. Jul 2015 / 21:45 Uhr
Grosse Enttäuschung bei Stan Wawrinka.
Grosse Enttäuschung bei Stan Wawrinka.

Stan Wawrinka hat den erstmaligen Halbfinalvorstoss in Wimbledon verpasst. Der Schweizer unterliegt dem Franzosen Richard Gasquet in fünf Sätzen und verspielt dabei eine 2:1-Führung.

1 Meldung im Zusammenhang
Zunächst hatte Roger Federer im Eiltempo gegen Gilles Simon ohne Satzverlust mit dem zehnten Halbfinal-Vorstoss in London brilliert, ehe sich sein Davis-Cup-Copain gegen einen tiefer dotierten Widersacher in einer Session mit langjährigem Erinnerungspotenzial spät in unlösbare Schwierigkeiten manövrierte. Der erste Fehltritt gegen den Franzosen seit neun Jahren war nicht mehr abzuwenden - 4:6, 6:4, 6:3, 4:6, 9:11 lautete das Skore nach dreieinhalb aufwühlenden Stunden.

Während Monaten war der Prinz des Swiss-Tennis-Märchens auf den wichtigsten Courts der Welt nicht zu stoppen. An der Church Road hatte der zweifache Major-Sieger bis zum Out gegen Gasquet seine Grand-Slam-Serie auf elf Siege verlängert - die zweite Schweizer Doppel-Vertretung in den Halbfinals der Top-Kategorie zeichnete sich ab.

Doppel-Fehler führt zum Ausgleich

Dann aber erlitt Wawrinka ausgerechnet gegen das ewige Talent der Grande Nation einen überraschenden Rückschlag. Nach einer temporären Wende zur 2:1-Satzführung, entglitt dem Schweizer die Kontrolle wegen einer Reihe von «unforced errors». Mit einem Doppel-Fehler schenkte er dem früheren Tennis-Mozart das entscheidende Game zum 2:2-Ausgleich.

Im entscheidenden Moment gestand Gasquet dem Favoriten beim Stand von 5:3 ein Rebreak zu, für einmal zitterte sein Händchen auf der ganz grossen Bühne aber nicht nachhaltig. Er legte immer wieder vor, bis zum 9:9 antwortete Wawrinka nervenstark, dann aber servierte sich der 29-Jährige zum 10:9 und erzwang das Break des Tages. Wawrinkas letzter Rückhandball setzte deutlich hinter der Linie auf, Gasquet, von Experten als «begnadeter Verlierer» tituliert, bejubelte den erst dritten Major-Halbfinal seiner Karriere.

Game-Plan geht nicht auf

Beim Versuch, seinen imposanten Aufstieg an die internationale Spitze um einen weiteren Coup zu verlängern, funktionierte im Game-Plan des Romands zu viel nicht. Schon der Auftakt war aus seiner Optik suboptimal verlaufen. Nach vier makellosen Siegen verlor er im ersten Set 4:6. Auf den frühen Service-Verlust reagierte der Paris-Champion im zweiten Duell mit der französischen Nummer 4 zwar beeindruckend, büsste er im Durchgang vor dem aufreibenden und letztlich schmerzhaften Showdown erneut Terrain ein.

In der Runde der Big Four fehlt nun ausgerechnet der formstarke Schweizer, zur Reprise des letzten French-Open-Endspiels gegen Novak Djokovic kommt es nicht. Die Weltnummer 1 sparte am Tag nach seiner Zusatzschlaufe im Viertelfinal Energie. Den letztjährigen US-Open-Gewinner Cilic fertigte der topklassierte Serbe auf dem Weg zum 50. Einzel-Sieg in Wimbledon problemlos in drei Sätzen ab.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wimbledon Roger Federer steht in Wimbledon in ... mehr lesen
Roger Federer löste die Aufgabe mit Bravour.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Sieger dürfen sich freuen  Die Organisatoren des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon erhöhen das Preisgeld um fünf Prozent auf rund 40 Mio. Franken. mehr lesen 
Djokovic wird gelobt - Federer erlebte Finalniederlage  Am Tag nach der schmerzlichen Finalniederlage von Roger Federer in Wimbledon äussert die ... mehr lesen  
Roger Federer erlebte eine schmerzliche Finalniederlage.
Chance war da  René Stammbach (59), Präsident des Verbandes Swiss Tennis, begleitete am Sonntag in Wimbledon Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und verfolgte den Männer-Final mit ihr zusammen ... mehr lesen
Roger Federer kam nach der Regenunterbrechung nicht mehr ins Spiel zurück.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten