Verschärfte Asylgesetze
Australien: Bootsflüchtlinge unwillkommen
publiziert: Freitag, 19. Jul 2013 / 16:02 Uhr
Von nun an wird kein Asylsuchender, der per Boot in Australien ankommt, eine Chance haben. (Symbolbild)
Von nun an wird kein Asylsuchender, der per Boot in Australien ankommt, eine Chance haben. (Symbolbild)

Sydney - Australien will künftig keine Bootflüchtlinge mehr aufnehmen. Bootsflüchtlinge würden gemäss einem am Freitag mit Papua-Neuguineas Ministerpräsident Peter O'Neill unterzeichneten Abkommen künftig in dessen Land geschickt.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Von nun an wird kein Asylsuchender, der per Boot in Australien ankommt, eine Chance haben, in Australien als Flüchtling zu bleiben», sagte Premierminister Kevin Rudd am Freitag. Bootsflüchtlinge würden gemäss einem mit Papua-Neuguineas Ministerpräsident Peter O'Neill unterzeichneten Abkommen künftig in dessen Land geschickt.

Sollte ihrem Asylantrag dort statt gegeben werden, würden sie in Papua-Neuguinea bleiben können. Das Abkommen, das ab sofort in Kraft ist, soll zunächst zwölf Monate gelten und anschliessend jährlich überprüft werden.

Rudd will auf diese Weise Flüchtlinge aus Indonesien abschrecken, die nicht aus politischen, sondern aus wirtschaftlichen Gründen nach Australien streben.

Australiens Aussenminister Bob Carr hatte beklagt, dass die Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge insbesondere aus dem Iran und Sri Lanka zuletzt zugenommen habe. Indonesien sagte kürzlich zu, die Visabestimmungen für Iraner zu verschärfen. Bisher brauchen sie kein Visum, um in das südostasiatischen Land zu reisen.

Der konservative Oppositionsführer Tony Abbott begrüsste den Plan, äusserte aber Zweifel, dass Papua-Neuguinea mit dem grossen Zustrom an Flüchtlingen klar kommen werde.

Menschenrechtler empört

Die linke Grünen-Partei bezeichnete die Massnahme als «skrupellos und abstossend» und verwies auf die Armut, Rechtslosigkeit und Gewalt in Papua-Neuguinea sowie auf den Wohnungsmangel und die Verbreitung von Malaria. Amnesty International erklärte, Australien wende den «verletzlichsten Menschen der Welt» den Rücken zu, «verschliesst die Tür und wirft den Schlüssel fort».

Mit den Massnahmen soll nach Angaben der Regierung auch der lukrative Menschenschmuggel zwischen Indonesien und der Australien vorgelagerten Weihnachtsinsel eingedämmt werden. «Die Hoffnungen, die sie ihren Kunden für die Zukunft machen, sind falsche Hoffnungen», sagte Rudd. Er habe auch mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon über die neue Regelung gesprochen.

Tausende Flüchtlinge gekommen

Australien ist es trotz des harten Umgangs mit den Flüchtlingen bisher nicht gelungen, diese abzuschrecken. Seit Beginn des Jahres kamen bereits 13'000 Flüchtlinge. Hunderte weitere starben bei der gefährlichen Überfahrt.

Im Gegenzug für die Hilfe bei der Aufnahme der Flüchtlinge will Australien das Bildungs-, Gesundheits- und Justizsystem Papua-Neuguineas unterstützen. So will die Regierung bei der Instandsetzung und dem Unterhalt eines grossen Krankenhauses in Lae helfen. Eine Summe der versprochenen Hilfen wurde nicht bekanntgegeben.

(dap/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Australiens Grenzschützer ... mehr lesen
Zweifelhafter Einsatz gegen Schlepper.
In Australien mehr willkommen: Bootsflüchtlinge. (Symbolbild)
Sydney - Australien will mehr Flüchtlinge aufnehmen, zugleich soll das harte Vorgehen gegen Bootsflüchtlinge aber noch verschärft werden. Entsprechende Gesetzesänderungen wurden nach ... mehr lesen
Jakarta - Indonesien friert angesichts mutmasslicher Spionageaktionen ... mehr lesen
Die Neuigkeiten wurden von Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono angekündigt.(Archivbild)
Sydney - Nach Krawallen in einem von Australien betriebenen Auffanglager für Flüchtlinge auf der Pazifikinsel Nauru hat die Polizei Dutzende Rebellen festgenommen. Zuvor hatte Australiens Regierung die Asylpolitik des Landes deutlich verschärft und beschlossen, künftig alle Bootsflüchtlinge nach Papua-Neuguinea abzuschieben. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sydney - Bei einem Flüchtlingsdrama ... mehr lesen
Auf dem gefährlichen Seeweg von Indonesien nach Australien kenterten und ertranken in der Vergangenheit bereits hunderte Asylsuchende. (Symbolbild)
Zum ersten Mal konnten wieder Flüchtlinge per Flugzeug zu Auffanglagern auf Nauru Island geflogen werden. (Symbolbild)
Sydney - Erstmals sind am Freitag von der australischen Regierung wieder Asylsuchende auf die Pazifikinsel Nauru gebracht worden. Der Transport von 30 Flüchtlingen aus Sri ... mehr lesen
Sydney - Australien lässt künftig mehr ... mehr lesen 1
Regierungschefin Julia Gillard.
Hier...
geht es nur vordergründig um Wirtschaftsflüchtlinge. Der Hauptgrund dieser Massnahme liegt darin, dass man auch in AUS die Auswirkungen der Masseneinwanderung durch muslimische Migranten und den damit eingeschleppten Islam bereits hautnah und knallhart zu spüren bekommen hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten