Soldaten kehren heim
Australien beendet Einsatz in Afghanistan
publiziert: Dienstag, 29. Okt 2013 / 09:50 Uhr
Tausende Soldaten kehren heim. (Symbolbild)
Tausende Soldaten kehren heim. (Symbolbild)

Sydney - Australiens Premier Tony Abbott hat am Montag bei einem Überraschungsbesuch in Afghanistan das Ende des Kampfeinsatzes verkündet. Bis Weihnachten würden tausend Soldaten heimkehren.

1 Meldung im Zusammenhang
Dies sagte Abbott im Hauptquartier der australischen Truppen in Tarin Kot in der südlichen Provinz Urusgan. Angesichts der mehreren dutzend Toten bei dem Einsatz sprach Abbott von einem «bitter-süssen Moment» für Australien.

«Süss, weil hunderte Soldaten zu Weihnachten zuhause sein werden. Bitter, weil nicht alle australischen Familien ihre Söhne, Väter und Partner wiederkommen sahen», sagte Abbott.

«Unsere Mission in Afghanistan war entscheidend für die nationale Sicherheit», betonte Abbott laut einer offiziellen Erklärung von Dienstag. Australien habe sich zusammen mit seinen internationalen Verbündeten dafür eingesetzt, dass Afghanistan nicht wieder zu einem Rückzugsort für Terroristen werde, und dafür, dass die Welt ein «sicherer Ort» werde.

40 tote Soldaten

Die Soldaten hätten dafür aber einen hohen Preis gezahlt. «Wir haben 40 unserer Besten verloren», sagte der Premierminister. Seit dem Beginn des Militäreinsatzes im Herbst 2001 dienten mehr als 20'000 Australier in Afghanistan.

In dieser Zeit wurden im Kampf gegen Al-Kaida, die Taliban und andere Rebellen insgesamt 40 australische Soldaten getötet und 260 weitere verletzt. Abbott betonte bei dem Besuch am Dienstag den Willen seiner Regierung, Afghanistan auch in Zukunft zu unterstützen, insbesondere bei der Ausbildung der Sicherheitskräfte und bei der Entwicklungszusammenarbeit.

Als Beweis für die Erfolge beim Wiederaufbau des durch den jahrzehntelangen Bürgerkrieg zerstörten Landes verwies er darauf, dass in dem australischen Einsatzgebiet rund 200 Schulen gebaut und zahlreiche Spitäler und Strassen erneuert worden seien. Auch nach dem Ende des Kampfeinsatzes bleiben noch hunderte australische Soldaten in Afghanistan stationiert.

(fajd/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Australien verstärkt seine Truppen in Afghanistan mit rund 300 ... mehr lesen
Australiens Premier John Howard will die Nachschub- und Versorgungsstrecken in Afghanistan sichern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei einem Drohnenangriff in der pakistanischen Stadt Quetta getötet worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten