Australien gibt Entwarnung
publiziert: Mittwoch, 17. Jun 2009 / 15:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Jun 2009 / 15:43 Uhr

Sydney - Australien hat eine Woche nach Ausrufung der Schweinegrippe-Pandemie Entwarnung gegeben. Menschen mit nur leichten Grippesymptomen werden nicht mehr auf das H1N1-Virus getestet und Erkrankte nicht mehr generell unter Quarantäne gestellt.

In Grossbritannien wurde eine raschere Ausbreitung der Grippe gemeldet.
In Grossbritannien wurde eine raschere Ausbreitung der Grippe gemeldet.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die fortgesetzte Übertragung der Grippe von Mensch zu Mensch in Australien war für die Weltgesundheitsorganisation WHO vergangene Woche einer der Auslöser für die Ausrufung der höchsten Pandemie-Alarmstufe. Auf dem Kontinent wurden bislang 2026 Fälle gemeldet.

«Das Virus ist moderat, insofern sollten Massenansammlungen, Sportveranstaltungen, und Reisen nicht mehr eingeschränkt werden», sagte Gesundheitsministerin Nicola Roxon. Die Behörden bauen die Infrarot-Scanner, die Menschen mit Fieber an Flughäfen aufspüren sollten, wieder ab.

Schulen werden nicht mehr geschlossen, weil ein Schüler an Schweinegrippe erkrankt. Die Gesundheitsbehörde rät Ärzten, Grippemittel wie Tamiflu nur noch in Ausnahmefällen zu verschreiben.

«Es ist eine Tatsache, dass jeder mit milden Symptomen sehr schnell über die Grippe hinwegkommt, ob solche Medikamente eingesetzt werden oder nicht», sagte medizinische Direktor des Ministeriums, Jim Bishop.

Grossbritannien seinerseits vermeldete eine raschere Ausbreitung der Grippe. Die Behörden registrierten am Dienstag 223 neue Fälle, wie mitgeteilt wurde. Damit steigt die Zahl der H1N1-Infizierten auf insgesamt 1543. In den Tagen zuvor lag der Zuwachs im zweistelligen Bereich.

In Grossbritannien sind mehr Schweinegrippe-Fälle registriert als in jedem anderen europäischen Land. Am Montag war eine Schottin als erste Europäerin an dem Grippevirus gestorben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas - Irrfahrt statt Traumreise: Nach der Erkrankung dreier Crew-Mitglieder ... mehr lesen
Drei Crew-Mitglieder der spanischen «Ocean Dream» sind an Schweinegrippe erkrankt.
Die Patientin erlag nach den Angaben in einem Krankenhaus dem Virus. (Symbolbild)
London - Der erste Todesfall der ... mehr lesen
Novartis hat offenbar 30 Anfragen von Regierungen erhalten.
Basel - Der Basler Pharmakonzern ... mehr lesen
Stockholm - Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Schweinegrippe offiziell zur Pandemie erklärt. Sie habe sich ... mehr lesen
WHO-Direktorin Margaret Chan. (Arhivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten