Milliardenschwere Investitionen
Australien rüstet Militär radikal auf
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 08:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 14:28 Uhr
Austrlaien will das Militär modernisieren.
Austrlaien will das Militär modernisieren.

Sydney - Australien will sein Militär wegen Terrorbedrohungen und wachsenden Spannungen im Südchinesischen Meer mit Milliardenausgaben modernisieren. Das Rüstungsprogramm sieht über die nächsten zehn Jahre Ausgaben von 195 Mrd. australischen Dollar (127 Mrd. Franken) vor.

4 Meldungen im Zusammenhang

Unter anderem sollen zwölf neue U-Boote angeschafft werden. Dafür sind nach Angaben des Rüstungs-Weissbuchs der Regierung 50 Mrd. Dollar (32 Mrd. Franken) veranschlagt. Im Rennen sind Anbieter aus Deutschland, Frankreich und Japan.

Australien will zudem unter anderem neun neue Fregatten anschaffen, zwölf Patrouillenboote, sieben Aufklärungsflugzeuge sowie Drohnen. Das Verteidigungbudget soll wachsen und in fünf Jahren rund zwei Prozent des Gesamtbudgets ausmachen.

Das Weissbuch sei ein Plan, um "schlagkräftigere, agilere und einsatzbereitere Verteidigungskräfte" zu schaffen. Diese sollten zur Stelle sein, wenn Australiens Interessen bedroht seien oder dessen Hilfe benötigt werde, sagte Regierungschef Malcolm Turnbull am Donnerstag.

Region steht vor gewaltigen Veränderungen

Die Region stehe vor gewaltigen Veränderungen, heisst es in dem Weissbuch. In den nächsten 20 Jahren würden die Hälfte aller U-Boote weltweit und mindestens die Hälfte aller modernen Kampfflugzeuge in dieser Region stationiert sein. Australien sei anfällig für Bedrohungen durch Konflikte, Klimawandel, Cyberangriffe, Pandemien und Terrorismus.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Der australische Premierminister Malcolm Turnbull hat für den 2. Juli ... mehr lesen
Bei den Wahlen dürfte es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem 61-jährigen Turnbull (Bild) und dem 48-jährigen Oppositionsführer Bill Shorten von der linksgerichteten Labor-Partei kommen.
Das ThyssenKrupp-Hauptquartier in Essen.
Adelaide - ThyssenKrupp ist bei der Ausschreibung eines Milliardenprojekts zum Bau von zwölf U-Booten in Australien leer ausgegangen. Die Regierung wählte den staatlichen französischen ... mehr lesen
Der Verdächtige hatte Poliszisten mit einem Messer attackiert. (Symbolbild)
Sydney - In Australien ist ein «bekannter Terrorverdächtiger» erschossen worden, nachdem er zwei Polizisten mit einem Messer attackiert haben soll. Der 18-Jährige war für Dienstagabend ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 20°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten