Hartes Vorgehen verschärft?
Australien will mehr Bootsflüchtlinge aufnehmen
publiziert: Freitag, 5. Dez 2014 / 09:19 Uhr
In Australien mehr willkommen: Bootsflüchtlinge. (Symbolbild)
In Australien mehr willkommen: Bootsflüchtlinge. (Symbolbild)

Sydney - Australien will mehr Flüchtlinge aufnehmen, zugleich soll das harte Vorgehen gegen Bootsflüchtlinge aber noch verschärft werden. Entsprechende Gesetzesänderungen wurden nach kontroverser Debatte im Senat am Freitag auch im Abgeordnetenhaus verabschiedet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Premierminister Tony Abbott sagte, insgesamt sollten 1500 Flüchtlinge aus den umstrittenen Aufnahmelagern auf das australische Festland gelassen werden, darunter hunderte Kinder. Sie würden sogenannte «temporäre Schutzvisa» erhalten, die ihnen für drei Jahre den Aufenthalt in Australien erlaubten, nicht aber eine dauerhafte Ansiedlung.

Temporäres Schutzvisa

Die Massnahmen erlaubten es, den «Überhang» von 30'000 Flüchtlingen aus der Zeit der vorherigen Labor-Regierung abzubauen, sagte Abbott.

«Diese Leute, wenn sie als Flüchtlinge anerkannt werden, werden temporäre Schutzvisa erhalten, was bedeutet, dass niemand, der illegal per Boot nach Australien kommt, erwarten kann, ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht zu erhalten.» Einwanderungsminister Scott Morrison sagte, die offizielle Flüchtlingsquote werde auf 18'750 Menschen im Jahr erhöht.

Seegrenze verstärkt gesichert

Die konservative Regierung will den ohnehin harten Kurs in der Einwanderungspolitik zudem verschärfen und setzt dabei vor allem auf die Sicherung der Seegrenzen. So werden Flüchtlingsboote bereits seit langem auf See abgefangen und zur Umkehr gezwungen.

Abgefangene Flüchtlinge werden grundsätzlich in zwei Aufnahmelager in den pazifischen Inselstaaten Nauru und Papua-Neuguinea gebracht. Selbst wenn ihre Asylanträge anerkannt werden, müssen sie in der Regel dort bleiben und dürfen nicht nach Australien kommen. Menschenrechtsgruppen kritisieren seit langem unhaltbare Zustände in den Aufnahmelagern.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Jede Stunde sterben auf der ... mehr lesen
Besonders in armen Ländern lernten sehr viele Kinder nicht schwimmen.
Tony Abbott begrüsst das Urteil.
Sydney - Das höchste Gericht Australiens hat die umstrittene Einwanderungspolitik des Landes für rechtmässig erklärt. Die Richter wiesen am Mittwoch eine Klage gegen die Unterbringung von ... mehr lesen 1
Sydney - Australien will künftig keine ... mehr lesen 1
Von nun an wird kein Asylsuchender, der per Boot in Australien ankommt, eine Chance haben. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten