Australische Regierung räumt Vernachlässigung von Korallenriff ein
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 07:49 Uhr
In 27 Jahren sind mehr als die Hälfte aller Korallen verloren gegangen.
In 27 Jahren sind mehr als die Hälfte aller Korallen verloren gegangen.

Sydney - Nach der Veröffentlichung einer Langzeitstudie über den dramatischen Rückgang der Korallen im Great Barrier Reef hat die australische Regierung eingeräumt, dass das Riff jahrzehntelang vernachlässigt wurde.

Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Great Barrier ReefGreat Barrier Reef
«Ich vermute, die Studie hat Schockwellen durch viele Haushalte geschickt», sagte Umweltminister Tony Burke am Dienstagabend im Fernsehsender ABC.

Das Ergebnis der Studie, wonach das Riff in den vergangenen 27 Jahren mehr als die Hälfte seiner Korallen verloren hat, habe die Vermutungen übertroffen. Seitens der Regierungen habe es über Jahrzehnte ein hohes Mass an Vernachlässigung gegeben, sagte Burke.

Kampf den Seesternen

Burke sprach sich für ein konsequentes Vorgehen gegen die Dornenkronen-Seesterne aus, die sich von Korallen ernähren und die von den Forschern nach den Tropenstürmen als zweitwichtigste Ursache für den Verlust der Korallen ausgemacht wurden. Die gezielte Tötung der Seesterne durch Taucher, die ihnen einzeln Natriumhydrogensulfat spritzten, sei «mühsam», aber «die wirksamste Methode, die wir je hatten».

Der Studie zufolge würde eine Verbesserung der Wasserqualität des Great Barrier Reef bereits für einen Rückgang der Dornenkronen-Seesterne sorgen. Burke sagte, die jetzige australische Regierung habe mit ihrem Rettungsprogramm für das Riff in den vergangenen fünf Jahren hunderte Millionen Dollar investiert, etwa in Projekte für die Vermeidung der Schäden durch Abwässer und die Landwirtschaft.

Weitere Halbierung der Korallen befürchtet

Die umfassende Studie wurde von Forschern des Australischen Instituts für Meereskunde (AIMS) und der Universität von Wollongong erstellt. In die Untersuchung flossen 2258 Erhebungen aus den vergangenen 27 Jahren ein. Den Wissenschaftlern zufolge könnte sich die Zahl der Korallen im Great Barrier Reef bis zum Jahr 2022 erneut halbieren, wenn sich der Trend fortsetze.

Die weltberühmten Korallen am Great Barrier Reef erstrecken sich vor der Küste des Bundesstaats Queensland im Nordosten Australiens über 345'000 Quadratkilometer.

Das Riff gilt als der grösste lebende Organismus der Welt. Es besteht aus 400 unterschiedlichen Korallenarten und beherbergt 1500 Fischarten sowie 4000 Arten von Weichtieren. Zudem leben dort viele gefährdete Tiere wie der Dugong (Seeschwein) oder die Grosse Grüne Meeresschildkröte.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Eine Invasion von Killer-Seesternen bedroht das Grosse Barrier-Korallenriff in Australien. Die sogenannten ... mehr lesen
Einen Dornenkronen-Ausbruch gibt es gemäss Forscher Morgan Pratchett alle 14 bis 15 Jahre.
Weltkulturerbe Great Barrier Reef.
Bangkok - Am Great Barrier Reef ist ... mehr lesen
Sydney - Gigantische Sonnenschirme könnten nach Ansicht von Forschern künftig bedrohte Korallenriffe retten. Viele von ihnen seien durch den Klimawandel so massiv gefährdet, dass dringend neue Schutzmethoden entwickelt werden müssten. mehr lesen 
Sydney - Das Grosse Barrier-Riff in Australien soll vor weiterer Verschmutzung und Überfischung geschützt werden. Die ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef lockt jährlich eine Million Touristen an.

Great Barrier Reef

Diverse Produkte rund um das berühmte Korallenriff
DVD - Tiere
GREAT BARRIER REEF - ABENTEUER WILDNIS - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Lebensräume; Fluss, See & Meer; Fische & Meerestie ...
23.-
DVD - Tiere
DAS GREAT BARRIER REEF - NATURWUNDER DER SUPER.. - DVD - Tiere
Regisseur: James Brickell, Richard Fitzpatrick - Genre/Thema: Tiere; L ...
26.-
BLU-RAY - Tiere
DAS GREAT BARRIER REEF - NATURWUNDER DER SUPER.. - BLU-RAY - Tiere
Regisseur: James Brickell, Richard Fitzpatrick - Genre/Thema: Tiere; L ...
28.-
Interior - Duschvorhang
DUSCHVORHANG - OZEAN MEER FISCHE - Interior - Duschvorhang
Duschvorhang mit Unterwassermotiv, Korallen und schönen bunten Fischen ...
25.-
Nach weiteren Produkten zu "Great Barrier Reef" suchen
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Der letzte Winter liess die Gletscher im Süden wachsen, im Norden aber schrumpfen.
Der letzte Winter liess die Gletscher im Süden ...
Trotz günstiger Bedingungen  Bern - Der vergangene Winter brachte viel Schnee im Süden der Alpen und wenig im Norden - was Gletscher im Süden wachsen und im Norden schrumpfen liess. Insgesamt verloren die Schweizer Gletscher an Masse, wie eine Expertenkommission für Eis und Schnee am Mittwoch mitteilte. 
Auf dem Wendengletscher. (Symbolbild)
Gletscher schmelzt - Leiche nach 40 Jahren entdeckt Bern - In der Region Wendengletscher im Berner Oberland ist die Leiche eines Bergsteigers entdeckt worden, der seit 40 ...
Archäologie  Mexiko - Wissenschaftler haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur «Unterwelt» der Teotihuacán-Kultur entdeckt. Im Tunnel zwischen der Sonnenpyramide und dem Tempel der gefiederten Schlange nordöstlich von Mexiko-Stadt wurden rund 50'000 Opfergaben gefunden.  
Usbekistan  Urgentsch - Usbekistan hat um internationale Unterstützung zur Rettung des Aralsees gebeten. Die Länder der Region haben keine ...
Die Austrocknung des Salzwassersees gilt als die grösste durch den Menschen verursachte Umweltkatastrophe.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten