Australisches Unterhaus billigt Pläne für Auffanglager im Ausland
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 15:11 Uhr
Papua-Neuguinea ist zehnmal so gross wie die Schweiz.
Papua-Neuguinea ist zehnmal so gross wie die Schweiz.

Sydney - Australien wird wohl nächstens wieder Asylsuchende im Ausland unterbringen. Das Unterhaus billigte die Regierungspläne für eine Unterbringung von Asylsuchenden in Auffanglagern in den Inselstaaten Papua-Neuguinea und Nauru.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
2 Meldungen im Zusammenhang
Für eine entsprechende Gesetzesvorlage stimmten am Mittwoch nach langer Debatte mit Ausnahme von zwei Parlamentariern alle Abgeordneten.

Es wird erwartet, dass das Gesetz am Donnerstag auch den Senat passiert. Laut Regierungschefin Julia Gillard könnten bereits am Freitag Vorausteams die Örtlichkeiten in Papua-Neuguinea und Nauru erkunden.

Der australische Einwanderungsminister, Chris Bowen, drängte den Senat zu einer raschen Entscheidung. «Die australische Bevölkerung erwartet nichts als den Beschluss und die Menschenschmuggler fürchten nichts mehr», sagte Bowen vor dem Parlament.

Abschreckung erhofft

Die Regierung erhofft sich von der Wiedereinführung der Lager aus der Zeit der konservativen Regierung John Howards, Bootsflüchtlinge von der gefährlichen Überfahrt mit Menschenschmugglern abzuschrecken.

Gillard hatte sich lange Zeit geweigert, sich für eine Wiedereröffnung der Auffanglager in Nauru und auf einer Insel von Papua-Neuguinea stark zu machen. Sie folgte nun aber der Empfehlung eines Expertengremiums, das Canberra dazu aufgefordert hatte, Flüchtlinge durch die drohende Verlegung in weit vor der Küste liegende Lager stärker abzuschrecken.

Allein in diesem Jahr trafen in Australien bereits mehr als 100 Boote mit rund 7500 Flüchtlingen ein. Seit 2001 verunglückten vor der Küste Australiens fast tausend Flüchtlinge und Besatzungsmitglieder der Boote tödlich.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Canberra - Vor der australischen Weihnachtsinsel ist ein Flüchtlingsboot mit bis zu 150 Menschen an Bord gekentert. Bis ... mehr lesen
Viele Flüchtlinge nach Kentern von Boot vor Weihnachtsinsel gerettet.
Sydney - Ein Boot mit vermutlich 200 Flüchtlingen an Bord ist am Donnerstag in schwerer See zwischen Indonesien und Australien gekentert. 110 Menschen konnten gerettet werden. Das berichtete das australische Amt für Seesicherheit. Nach unbestätigten Berichten war in der Region ein zweites Boot mit Flüchtlingen in Seenot. mehr lesen 
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp drei Millionen Euro pro Monat. (Symbolbild)
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp ...
EU - Flüchtlinge  Bern - Die am Samstag startende EU-Operation «Triton» ist für Amnesty International (AI) keine umfassende Seenotrettung, sondern eine Massnahme Europas zur Verhinderung von irregulärer Migration. Stattdessen verlangt AI europäische Solidarität und die Fortsetzung von «Mare Nostrum». 
Die EU nimmt die Flüchtlingsstrategie an - in Ankunftsländern muss man sich nun registrieren und Fingerabdrücke abgeben.
EU nimmt neue Flüchtlingsstrategie an Luxemburg - Die EU-Innenminister haben mit einem Tag Verspätung ihre Strategie zum Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen in ...
EU-Staaten: Keine verbindlichen Quoten für Flüchtlinge Brüssel - Die meisten EU-Staaten lehnen einen Verteilerschlüssel ...
Fehlendes Flüchtlingsengagement Berlin - Amnesty International (AI) hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie ...
World Vision Flüchtlingsproblem spitzt sich zu  Der Libanon hat bislang am meisten syrische Flüchtlinge aufgenommen, doch die Situation wird immer prekärer. Zwei World Vision-Mitarbeiterinnen erzählen von ihren Erfahrungen.  
In Kinderschutzzonen von World Vision erhalten Kinder und Jugendliche Betreuung, Schulunterricht und Raum zum Spielen.
Syrien und Irak: Was Ihre Spenden vor Ort bewirken Die Hilfsmassnahmen von World Vision erreichen rund 700'000 Notleidende der Syrien- und Irakkrise. Hier erfahren Sie, wie ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten