Austria-Doppelsieg auf der Reiteralm
publiziert: Samstag, 10. Nov 2007 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Nov 2007 / 14:57 Uhr

Marlies Schild, die 7-fache Slalomsiegerin des letzten Winters, gewann auf der Reiteralm (Ö) auch das erste Rennen der neuen Saison. Sie bezwang ihre Teamkollegin Nicole Hosp, der sie den Gesamtweltcup überlassen musste, um 0,06 Sekunden. Aïta Camastral belegte als einzige klassierte Schweizerin den 19. Platz.

Marlies Schild machte gleich zu Beginn der Saison klar, dass mit ihr wieder zu rechnen ist.
Marlies Schild machte gleich zu Beginn der Saison klar, dass mit ihr wieder zu rechnen ist.
1 Meldung im Zusammenhang
Nach dem 1. Lauf hatte überraschend Chiara Costazza geführt. Die 23-jährige Italienerin musste noch den beiden österreichischen Kronfavoritinnen den Vortritt lassen, erkämpfte sich aber gleichwohl den ersten Podestplatz in ihrer Karriere.

Marlies Schild schaffte trotz eines groben Fehlers ihren 16. Weltcupsieg, den 14. im Slalom. Im letzten Jahr hatte sie auf der Reiteralm bereits eine Superkombination für sich entschieden.

Damals hatten die Österreicherinnen einen vierfachen Triumph gefeiert. Jetzt begnügten sie sich mit einem Doppelsieg. Doch sonst kam keine Österreicherin mehr unter die ersten 15, dafür Vertreterinnen aus zehn andern Ländern.

Weiterer Startplatz für die Schweiz

Die Schweizer Bilanz sieht besser aus als der isolierte 19. Platz von Aïta Camastral den Anschein erweckt. Immerhin holte die 24-jährige Bündnerin in ihrem fünften Weltcup-Slalom die ersten Weltcuppunkte - und damit einen weiteren Startplatz für das Schweizer Team.

Zweimal hatte Camastral im letzten Winter, den sie wegen Rückenbeschwerden vorzeitig abbrechen musste, den zweiten Durchgang erreicht, war aber beide Male ausgeschieden.

Deshalb war es verständlich, dass sie im zweiten Lauf keine Risiken mehr einging und deshalb vom 11. auf den 19. Platz zurückfiel.

Bonjour im zweiten Lauf ausgeschieden

Auf dem Weg zu einer Klassierung im ersten Dutzend befand sich Aline Bonjour. Die Waadtländerin, die im letzten Jahr schon einmal Siebente geworden war, fädelte aber im Mittelteil des zweiten Laufes ein.

Rabea Grand, Sandra Gini und Célina Hangl verpassten die Qualifikation, Rabea Grand als 31. lediglich um vier Hundertstelsekunden.

Am Sonntag findet auf der gleichen Strecke der ersten Männer-Slalom des Winters statt. Die Rennen hätten ursprünglich im finnischen Levi stattfinden sollen.

Schlussklassement:
1. Marlies Schild (Ö) 1:55,53. 2. Nicole Hosp (Ö) 0,06 zurück. 3. Chiara Costazza (It) 0,30. 4. Resi Stiegler (USA) 0,41. 5. Veronika Zuzulova (Slk) 0,54. 6. Maria Pietilä-Holmner (Sd) 0,55. 7. Sarka Zahrobska (Tsch) 0,71. 8. Tanja Poutiainen (Fi) 0,81. 9. Nicole Gius (It) 1,06. 10. Therese Borssen (Sd) 1,08. 11. Maria Riesch (De) 1,27. 12. Anja Pärson (Sd) 1,51. 13. Nina Löseth (No) 1,54. 14. Manuela Mölgg (It) 1,63. 15. Nika Fleiss (Kro) 1,68.

16. Kathrin Hölzl (De) 1,79. 17. Kathrin Zettel (Ö) 2,05. 18. Marina Nigg (Lie) 2,08. 19. Aïta Camastral (Sz) 2,13. 20. Nina Perner (De) 2,22. 21. Frida Hansdotter (Sd) 2,24. 22. Monika Bergmann Schmuderer (De) 2,45. 23. Ana Jelusic (Kro) 2,56. 24. Fanny Chmelar (De) 2,69. 25. Denise Karbon (It) 2,77. 26. Katarzyna Karasinska (Pol) 2,84. 27. Florine De Leymarie (Fr) 3,16. 28. Eva Kurfürstova (Tsch) 3,22. - Ausgeschieden: u.a. Aline Bonjour (Sz). - Nicht für den 2. Lauf qualifiziert: u.a. Rabea Grand, Sandra Gini, Célina Hangl (alle Sz).

Der Stand im Weltcup am 10.11.07:
Slalom (nach dem 1. von 10 Rennen):
1. Marlies Schild (Ö) 100. 2. Nicole Hosp (Ö) 80. 3. Chiara Costazza (It) 60. 4. Resi Stiegler (USA) 50. 5. Veronika Zuzulova (Slk) 45. 6. Maria Pietilä-Holmner (Sd) 40. 7. Sarka Zahrobska (Tsch) 36. 8. Tanja Poutiainen (Fi) 32. 9. Nicole Gius (It) 29. 10. Therese Borssen (Sd) 26. Ferner: 19. Aïta Camastral 12.

Gesamtwertung (nach 2 von 38 Wertungen):
1. Marlies Schild (Ö) 112. 2. Denise Karbon (It) 106. 3. Nicole Hosp (Ö) 102. 4. Tanja Poutiainen (Fi) 82. 5. Julia Mancuso (USA) 80. 6. Kathrin Zettel (Ö) 74. 7. Resi Stiegler (USA) 66. 8. Maria Pietilä-Holmner (Sd) 64. 9. Chiara Costazza (It) 60. 10. Anja Pärson (Sd) 58. 11. Veronika Zuzulova (Slk) 55. 12. Nicole Gius (It), Kathrin Hölzl (De), Manuela Mölgg (It) und Sarka Zahrobska (Tsch) 47. Ferner 28. Aïta Camastral 12.

Nationenwertung:
1. Österreich 496 (Frauen 338+Männer 158). 2. Italien 365 (260+105). 3. USA 291 (166+125). 4. Schweden 176 (158+18). 5. Finnland 147 (82+65). 6. Frankreich 138 (94+44). 7. Norwegen 120 (20+100). 8. Deutschland 111 (111+0). 9. Schweiz 90 (12+78). 10. Slowakei 55 (55+0). 11. Tschechien 50 (50+0). 12. Kroatien 24 (24+0). 13. Slowenien 21 (21+0). 14. Kanada 18 (0+18). 15. Liechtenstein 13 (13+0). 16. Serbien-Montenegro 9 (9+0). 17. Spanien 8 (8+0). 18. Polen 5 (5+0).

(rr/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der erste Slalom der ... mehr lesen
Kann Chiara Costazza ihren Coup im zweiten Lauf noch bestätigen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Platz in der olympischen Familie ist höchst gefährdet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten