Warnen vor Steroidhormon
Autismus-Ausprägung beginnt bereits im Mutterleib
publiziert: Donnerstag, 5. Jun 2014 / 12:21 Uhr
Der Vorgang beginnt bereits während der Schwangerschaft. (Symbolbild)
Der Vorgang beginnt bereits während der Schwangerschaft. (Symbolbild)

Kopenhagen - Autisten sind als Babys im Mutterleib einer erhöhten Konzentration von Steroidhormonen ausgesetzt. Das haben Wissenschaftler der University of Cambridge gemeinsam mit Forschern des dänischen Statens Serum Instituts entdeckt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher verglichen Fruchtwasserproben von Frauen. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Frauen mit einer erhöhten Konzentration von Steroidhormonen im Fruchtwasser häufiger Kinder gebären, die später Autismus entwickeln.

Erster nicht-genetischer Hinweis

Steroidhormone sind etwa Testosteron, Progesteron und Cortisol - das sind Sexualhormone. «Die Ergebnisse könnten uns helfen zu erklären, warum Autismus häufiger bei Männern auftritt», sagt Expertin Simon Baron-Cohen. «Die Steroidhormone sind unser erster nicht-genetischer Hinweis auf die Entwicklung von Autismus bei Kindern.»

Das Team um Baron-Cohen und Michael Lombardo in Cambridge sowie Bent Nørgaard-Pedersen in Kopenhagen untersuchte für die Studie etwa 19'500 Fruchtwasserproben. Sie entnahmen sie einer dänischen «Biobank», die solche Proben sammelt. Die Wissenschaftler konnten Daten von Frauen ermitteln, die zwischen 1993 und 1999 geboren sind. Die Befunde der Fruchtwasserproben verglichen sie mit dem Vorkommen an Autismus erkrankter Söhne der Frauen.

Warnen vor Steroidhormon-Blockern

Im Vergleich zu gesunden Männern waren die Autisten im Bauch der Mutter einer höheren Steroidkonzentration ausgesetzt.

«Dass ein erhöhter Testosteronspiegel mit einer langsameren Sozial-und Sprachentwicklung, einer Detailverliebtheit - also autistischen Zügen - einhergeht, wussten wir schon», sagt Baron-Cohen. Nun konnte gezeigt werden, dass zu viele Steroidhormone während der Schwangerschaft bei den Kindern zu Autismus führen können.

«Unsere Ergebnisse sollten aber nicht dazu führen, dass Schwangere Steroidhormon-Blocker einnehmen», warnt Baron-Cohen. Denn auch dies könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben und das Gehirn des Kindes dauerhaft schädigen. Denn die Steroidhormone zeigten zwar ihre Wirkung, die komplexen Zusammenhänge von Autismus müssten aber noch weiter erforscht werden.

(awe/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rehovot - Die Art und Weise, wie Kinder verschiedene Gerüche riechen, liefert laut dem Weizmann Institute of Science die ... mehr lesen
Quinn, ein 18 Monate alter Junge mit Autismus, besessen, Dosen zu stapeln.
New York - Der US-Konzern Microsoft hat ein Programm zur Einstellung von Autisten gestartet. «Menschen mit Autismus bringen ... mehr lesen
Los Angeles/Linz - Forscher der USC Viterbi School of Engineering nutzen einen humanoiden Roboter, um Kinder mit Autismus ... mehr lesen
Ein Nao-Robotor kann Kindern helfen.
Atlanta - Autismus ist bei Babys bereits im Alter von nur zwei Monaten erkennbar. Die Emory University School of Medicine hat ... mehr lesen
US-Forscher zeigen: Augenkontakt beginnt sehr früh weniger zu werden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Forscher orten eigene Untergruppe im Autismus-Spektrum. (Symbolbild)
Cambridge - Autismus wirkt sich bei Frauen auf andere Hirnregionen aus als bei Männern, so das Ergebnis einer britischen Studie, bei ... mehr lesen
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten