Differenzierung wichtig
Autismus: Genmutation beeinflusst IQ signifikant
publiziert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 12:07 Uhr
Die Rolle der Gene bei Autismus wird nun erforscht.
Die Rolle der Gene bei Autismus wird nun erforscht.

Montreal - «Um psychische Störungen zu verstehen, müssen wir die Auswirkungen jeder Genmutation kennen, die eine Rolle spielt», sagt der Genetiker Sébastien Jacquemont von der Université de Montreal zu seinen aktuellen Forschungsergebnissen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Laut dem Experten ist kein Autismus gleich wie ein anderer. Das gelte auch für die meisten anderen Erkrankungen. Jede Genmutation habe spezifische Folgen, die gemeinsam mit anderen Faktoren bestimme, wie sich die Krankheit bei einem Patienten äussere.

700 Familien untersucht

Dem Wissenschaftler nach müssen die Auswirkungen jeder identifizierten Mutation genau untersucht werden. Jacquemont und sein Team haben festgestellt, dass die fehlende Kopie einer Region des Chromosoms 16 zu einem Absinken des IQs um 25 Punkte führt. Das Hinzufügen einer Kopie im gleichen Bereich bewirkt hingegen ein Absinken um rund 16 Punkte.

Auch wenn die Betroffenen sehr verschiedene und manchmal auch gar keine Symptome aufweisen, bleiben die Auswirkungen dieser Mutationen gleich. Für die aktuelle Studie ermittelten die Experten die Intelligenz von 700 Familienmitgliedern, bei denen zumindest ein Verwandter über die gleiche Genmutation beim Chromosom 16 verfügte. Sie ist für eine Prädisposition und Störungen des autistischen Spektrums bekannt.

Weitere Studien notwendig

Auch bei Studienteilnehmern, deren IQ als normal eingestuft wurde, fanden die Forscher eine Verringerung um 25 Punkte, die durch 16p11.2 Gendeletionen hervorgerufen wurden. Menschen, die über diese Mutation verfügen, weisen keine psychischen Probleme auf. Intellektuelle Fähigkeiten sind laut Jacquemont das Ergebnis von vielen Faktoren. Der Grossteil dieser Faktoren ist genetisch bedingt und wird von den Eltern vererbt. Eltern und ihre Kinder haben 50 Prozent des gleichen genetischen Codes. Daher bestimmen laut dem Forscher auch 50 Prozent der genetischen Faktoren teilweise die Kognition.

Jacquemont zufolge kann ein Absinken des IQs um 25 Punkte gemeinsam mit anderen Faktoren bestimmen, ob eine Person als geistig behindert gilt. Weitere Studien sollen die Folgen aller mit Autismus in Zusammenhang gebrachten Mutationen untersuchen und die zusätzlichen Faktoren anzeigen, die zu dieser Krankheit führen. «Keine einzelne Mutation kann zu den Symptomen führen, die diese Patienten aufweisen», erklärt Jacquemont abschliessend.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Forscher-Team unter der Leitung der University of San Francisco hat 65 Gene identifiziert, die bei ... mehr lesen
Forscher sind dem Geheimnis des Autismus auf der Spur.
Quinn, ein 18 Monate alter Junge mit Autismus, besessen, Dosen zu stapeln.
Rehovot - Die Art und Weise, wie Kinder verschiedene Gerüche riechen, liefert laut dem Weizmann Institute of Science die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten