Frühere Diagnose möglich
Autismus schon in ersten Lebensmonaten erkennbar
publiziert: Donnerstag, 7. Nov 2013 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Nov 2013 / 11:27 Uhr
US-Forscher zeigen: Augenkontakt beginnt sehr früh weniger zu werden. (Symbolbild)
US-Forscher zeigen: Augenkontakt beginnt sehr früh weniger zu werden. (Symbolbild)

Atlanta - Autismus ist bei Babys bereits im Alter von nur zwei Monaten erkennbar. Die Emory University School of Medicine hat analysiert, wie Kinder vom Zeitpunkt der Geburt bis zum Alter von drei Jahren auf Gesichter geschaut haben. Kinder, bei denen später Autismus festgestellt wurde, wiesen einen verringerten Augenkontakt bereits in den ersten Lebensmonaten auf.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Vermeiden des Augenkontakts gilt als eines der Kennzeichen dieser Krankheit. Die in Nature veröffentlichten Studienergebnisse machen laut Experten wie Deborah Riby von der Durham University Hoffnung auf frühere Diagnose und damit auch eine frühere Behandlungsmöglichkeit.

Das Team um Warren Jones setzte eine Technologie zur Registrierung der Blickbewegungen ein, um zu beurteilen, wie die Kinder schauten und wie sie auf soziale Reize reagierten. Kinder, bei denen später Autismus diagnostiziert wurde, wiesen ab dem zweiten Lebensmonat eine ständige Abnahme der Aufmerksamkeit für die Augen anderer Menschen auf.

Den Kindern wurden für die Tests Videos mit natürlichen menschlichen Interaktionen gezeigt. Laut Jones ist damit erstmals bewiesen, dass eine Erkrankung bereits in den ersten Lebensmonaten nachgewiesen werden kann. «Dabei handelt es sich um die frühesten Anzeichen für Autismus, die wir je beobachtet haben.»

Kinder bis drei Jahre im Fokus

Für die Studie wurden 59 Kinder mit einem hohen Autismusrisiko begleitet, deren Geschwister bereits erkrankt waren. Ebenfalls wurden 51 Kinder mit einem geringen Risiko untersucht. Jones und sein Kollege Ami Klin begleiteten die Kinder bis zum Alter von drei Jahren. In diesem Alter wurden sie formell auf das Vorliegen eines Autismus untersucht.

Bei 13 Kindern wurden Störungsbilder des autistischen Spektrums festgestellt. Dazu gehören unter anderem Autismus und Asperger-Syndrom. Es handelte sich dabei um elf Jungen und zwei Mädchen. In einem nächsten Schritt griffen die Forscher auf die ursprünglichen Daten zurück. Jones zufolge nahm der Augenkontakt bei den Kindern mit Autismus bereits in den ersten sechs Lebensmonaten ab.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles/Linz - Forscher der USC ... mehr lesen
Ein Nao-Robotor kann Kindern helfen.
Der Vorgang beginnt bereits während der Schwangerschaft. (Symbolbild)
Kopenhagen - Autisten sind als Babys im Mutterleib einer erhöhten Konzentration von Steroidhormonen ausgesetzt. Das haben Wissenschaftler der University of Cambridge gemeinsam mit Forschern ... mehr lesen
Cambridge - Einen Zustand, bei ... mehr lesen
Das Phänomen tritt bei autistischen Erwachsenen fast drei Mal so häufig auf. (Archivbild)
Cambridge - Autismus wirkt sich bei Frauen auf andere Hirnregionen aus als bei Männern, so das Ergebnis einer britischen Studie, bei der die Gehirne Betroffener mittels Magnetresonanz-Tomografie untersucht wurden. mehr lesen 
Mailand - Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Neuroscienze haben die Schlüsselrolle eines Proteins zum ordnungsgemässen Funktionieren des menschlichen Gerhirns aufgedeckt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten