Mindestens 40 Opfer
Autobomben töten dutzende Menschen in Aleppo
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 11:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 20:07 Uhr
Mindestens 40 Tote bei Anschlägen in syrischem Aleppo
Mindestens 40 Tote bei Anschlägen in syrischem Aleppo

Aleppo - Die syrischen Aufständischen haben mit Autobomben den Truppen von Präsident Baschar al-Assad schwere Schläge versetzt. Am Mittwoch zündeten sie in den umkämpften Städten Aleppo und Deir as-Saur fünf Autobomben vor Gebäuden der Sicherheitskräfte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von 48 Toten und etwa 100 Verletzten alleine in Aleppo. Die Explosionen hätten sich gegen einen Offiziersclub gerichtet. «Die Mehrheit der Toten und Verwundeten sind Mitglieder der Regierungstruppen», hiess es weiter.

Ein städtischer Beamter sagte der Nachrichtenagentur AFP, bei den Anschlägen seien 27 Menschen getötet und 72 verletzt worden. Die Zahl der Todesopfer könne sich aber noch erhöhen, weil es viele Schwerverletzte gebe.

Die Explosionen ereigneten sich in unmittelbarer Nähe des zentralen Saadallah-al-Dschabiri-Platzes, an dem auch Regierungsgebäude stehen. Wie ein AFP-Reporter berichtete, war die Fassade eines Hotels teilweise zerstört, zwei Stockwerke eines Cafés waren eingestürzt.

Rebellen und Armee kämpfen seit mehr als zwei Monaten um die Wirtschaftsmetropole Aleppo. Aus Deir as-Saur, wo eine in einem Kleinlastwagen versteckte Bombe direkt vor dem Gebäude der sogenannten Behörde für «Politische Sicherheit» explodierte, lagen keine Opferzahlen vor.

Umkämpfte Hauptstadt

In der Hauptstadt Damaskus errichteten Sicherheitskräfte am Mittwoch ungewöhnlich viele Strassensperren. Die amtliche Tageszeitung Al-Baas hatte am Dienstag berichtet, das Militär sei seinem Ziel nähergekommen, die gesamte Region um Damaskus wieder unter seine Kontrolle zu bringen.

Seit einem Angriff der Rebellen in Damaskus Mitte Juli, bei dem Verteidigungsminister Daud Radschha sowie sein Vize, Assads Schwager Assef Schaukat, getötet wurden, haben die Regierungstruppen die Rebellen in die Aussenbezirke und Vororte von Damaskus abgedrängt. In den vergangenen Tagen hatte die Armee mehrere Orte in der Region um die Hauptstadt bombardiert.

Kämpfe schwappen über die Grenze

Bei einem Granatenangriff aus Syrien wurden am Mittwoch in einem türkischen Grenzdorf fünf Menschen getötet. Zehn weitere Personen wurden verletzt. Unter den Getöteten sei auch ein sechs Jahre altes Kind, berichtete der Nachrichtensender CNN Türk.

Das Dorf war in der vergangenen Woche bereits von einer aus Syrien abgefeuerten Mörsergranate getroffen worden. Die Ortschaft liegt nahe des lange umkämpften Grenzübergangs Tell Abjad.

Seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad im März 2011 starben nach Angaben der Beobachtungsstelle in Syrien mehr als 31'000 Menschen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Bei einem Anschlag in der Altstadt von Damaskus sind am Sonntag mindestens zehn Menschen getötet worden. Bei ... mehr lesen
Vor einer Polizeistelle in Damaskus explodierte eine Autobombe, welche mindestens zehn Menschen das Leben kostete. (Symbolbild)
Das türkische Parlament gab grünes Licht für die Syrien-Intervention. (Archivbild)
Istanbul - Das türkische Parlament hat der Regierung und der Armee grünes ... mehr lesen 1
Aleppo/Damaskus/Istanbul/Brüssel - Das türkische Militär hat am Donnerstagmorgen seinen Angriff auf einen syrischen ... mehr lesen
Aleppo - Die syrischen Rebellen haben nach eigenen Angaben einen Grossangriff in der Millionenmetropole Aleppo ... mehr lesen
Aleppo ist stark umkämpft. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Genf 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 9°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten