Autobahnvignette wird definitiv teurer
Autofahrer müssen künftig mehr für Vignette bezahlen
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 09:54 Uhr
In Zukunft soll die Autobahnvignette 100 Franken kosten.
In Zukunft soll die Autobahnvignette 100 Franken kosten.

Bern - Die Autobahnvignette wird definitiv teurer. Nach dem Nationalrat ist auch der Ständerat dem Vorschlag des Bundesrats gefolgt, den Preis anzuheben. Über die Höhe des neuen Vignettenpreises sind sich die Räte aber nicht einig: Der Ständerat will 100 Franken, der Nationalrat bloss 70 Franken verlangen.

Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`700 Fahrzeuge an 1'400 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Ständerat beschloss am Donnerstag mit 38 zu 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen, den Preis für die Autobahnvignette von heute 40 Franken pro Jahr auf 100 Franken zu erhöhen. Zudem soll es künftig für 40 Franken eine Zwei-Monats-Vignette geben. Die kleine Kammer übernahm somit die Vorschläge des Bundesrates.

Die Autobahnvignette sei seit über 20 Jahren nicht einmal der Teuerung angepasst worden, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard. Die Erhöhung des Vignettenpreises auf 100 Franken stelle sicher, dass dem Bund 275 Millionen Franken für den dringend nötigen Ausbau des Nationalstrassennetzes zur Verfügung stünden.

Auch die Kantonsvertreter wollten mit dem Entscheid sicherstellen, dass das Schweizer Strassennetz an die heutigen Mobilitätsbedürfnisse angepasst werden kann, wie mehrere Redner erklärten.

An den 100 Franken führe kein Weg vorbei, sagte etwa This Jenny (SVP/GL). Um die Strassen vom Stau zu befreien, brauche es einfach mehr Geld. «Die Frage lautet: Pampa oder pulsierendes Leben», brachte er sein Votum auf den Punkt.

Handwerker im Stau kosten

Auch Georges Theiler (FDP/LU) appellierte an die verkehrspolitische Vernunft seiner Kollegen. In den letzten zehn Jahren hätten sich die Staukilometer auf den Schweizer Autobahnen vervierfacht. Jede Stunde Stau ziehe hohe volkswirtschaftliche Kosten nach sich. «Jemand muss den Handwerker bezahlen, der am Morgen im Stau steht», sagte er.

Der Grünliberale Markus Stadler (UR) machte sich - aus Umweltgründen - für eine günstigere Vignette stark. Je weniger Geld für die Strassen zur Verfügung stehe, desto weniger würden diese ausgebaut, lautete sein Argument.

Der Nationalrat hatte Ende Mai zwar ebenfalls eine Preiserhöhung beschlossen. Die grosse Kammer will die Autofahrer aber mit 70 Franken pro Jahr weniger stark zur Kasse bitten. Damit würden dem Bund statt 275 Millionen nur rund 150 Millionen Franken für den Strassenausbau zufliessen. Nun geht das Geschäft zurück in den Nationalrat.

Der Vignettenpreis soll nicht sofort erhöht werden, sondern erst dann, wenn die Rückstellungen für die Finanzierung des Strassenverkehrs unter eine Milliarde sinken. Dies dürfte im Jahr 2015 der Fall sein.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Weiter finden die Räte keine Einigung zum Autobahnvignetten-Preis: Nach Ansicht des Nationalrats soll die Autobahnvignette ... mehr lesen
Mit der Erhöhung soll der Strassenausbau finanziert werden.
Bern - Wie viel die Autobahnvignette künftig kosten soll, bleibt umstritten: Der Ständerat will den Preis auf 100 Franken erhöhen, der Nationalrat auf 70. Die Verkehrskommission des Nationalrats (KVF) empfiehlt der grossen Kammer nun, bei ihrer Haltung zu bleiben. mehr lesen 
Ständeratskommission für 100-Franken-Vignette.
Bern - Der Preis der Autobahnvignette bleibt umstritten. Der Nationalrat hatte im ... mehr lesen 4
Bern - Der Preis der Autobahnvignette soll nur von 40 auf 70 Franken angehoben werden. Der Nationalrat hat die vom Bundesrat ... mehr lesen 11
Nationalrat will ebenfalls teurere Autobahnvignette.
Bern - Die Verkehrskommission des Nationalrates (KVF) will nicht, dass die Autobahnvignette künftig 100 Franken kostet. Nach ihrem Willen sollen Autofahrer höchstens 70 Franken bezahlen müssen. mehr lesen 
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`700 Fahrzeuge an 1'400 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Neben den elf Toten gab es etwa 80 Verletzte.
Letzter Vermisster noch nicht gefunden  Bad Aibling - Nach dem schweren Zugunglück in Bayern haben die Retter am Mittwoch die Suche nach einem vermissten Insassen fortgesetzt. Eine Polizeisprecherin dementierte am Morgen Berichte, wonach ein elftes Todesopfer aus den Trümmern geborgen worden sei. 
Menschliches Versagen offenbar Ursache für Zugunglück in Bayern Bad Aibling/Berlin/Bern - Das schwere Zugunglück bei Bad Aibling in Oberbayern mit zehn Toten und rund 80 ...
Hoher Sachschaden  Rapperswil-Jona - Am Montagabend, kurz nach 17.30 Uhr, ist auf der Rütistrasse ein ...
Frisch gewassert.
Neue Flugzeuge halten die Grenzwerte bereits ein.
Standards ab 2020  Montreal/Washington - Für Flugzeuge soll es künftig erstmals Obergrenzen beim Emissionsausstoss ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3719
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3719
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
  • Midas aus Dubai 3761
    Nicht teuer Das ist nich teuer Zombie, das zahlt der Staat. Copyright Sozi-Idiot ... Mo, 01.02.16 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3719
    Und... nicht zu vergessen, das muss auch finanziert werden. In diesem Fall ... So, 31.01.16 10:33
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -3°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten