Autofahrer müssen künftig mehr für Vignette bezahlen
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 09:54 Uhr
In Zukunft soll die Autobahnvignette 100 Franken kosten.
In Zukunft soll die Autobahnvignette 100 Franken kosten.

Bern - Die Autobahnvignette wird definitiv teurer. Nach dem Nationalrat ist auch der Ständerat dem Vorschlag des Bundesrats gefolgt, den Preis anzuheben. Über die Höhe des neuen Vignettenpreises sind sich die Räte aber nicht einig: Der Ständerat will 100 Franken, der Nationalrat bloss 70 Franken verlangen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Ständerat beschloss am Donnerstag mit 38 zu 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen, den Preis für die Autobahnvignette von heute 40 Franken pro Jahr auf 100 Franken zu erhöhen. Zudem soll es künftig für 40 Franken eine Zwei-Monats-Vignette geben. Die kleine Kammer übernahm somit die Vorschläge des Bundesrates.

Die Autobahnvignette sei seit über 20 Jahren nicht einmal der Teuerung angepasst worden, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard. Die Erhöhung des Vignettenpreises auf 100 Franken stelle sicher, dass dem Bund 275 Millionen Franken für den dringend nötigen Ausbau des Nationalstrassennetzes zur Verfügung stünden.

Auch die Kantonsvertreter wollten mit dem Entscheid sicherstellen, dass das Schweizer Strassennetz an die heutigen Mobilitätsbedürfnisse angepasst werden kann, wie mehrere Redner erklärten.

An den 100 Franken führe kein Weg vorbei, sagte etwa This Jenny (SVP/GL). Um die Strassen vom Stau zu befreien, brauche es einfach mehr Geld. «Die Frage lautet: Pampa oder pulsierendes Leben», brachte er sein Votum auf den Punkt.

Handwerker im Stau kosten

Auch Georges Theiler (FDP/LU) appellierte an die verkehrspolitische Vernunft seiner Kollegen. In den letzten zehn Jahren hätten sich die Staukilometer auf den Schweizer Autobahnen vervierfacht. Jede Stunde Stau ziehe hohe volkswirtschaftliche Kosten nach sich. «Jemand muss den Handwerker bezahlen, der am Morgen im Stau steht», sagte er.

Der Grünliberale Markus Stadler (UR) machte sich - aus Umweltgründen - für eine günstigere Vignette stark. Je weniger Geld für die Strassen zur Verfügung stehe, desto weniger würden diese ausgebaut, lautete sein Argument.

Der Nationalrat hatte Ende Mai zwar ebenfalls eine Preiserhöhung beschlossen. Die grosse Kammer will die Autofahrer aber mit 70 Franken pro Jahr weniger stark zur Kasse bitten. Damit würden dem Bund statt 275 Millionen nur rund 150 Millionen Franken für den Strassenausbau zufliessen. Nun geht das Geschäft zurück in den Nationalrat.

Der Vignettenpreis soll nicht sofort erhöht werden, sondern erst dann, wenn die Rückstellungen für die Finanzierung des Strassenverkehrs unter eine Milliarde sinken. Dies dürfte im Jahr 2015 der Fall sein.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Weiter finden die Räte keine Einigung zum Autobahnvignetten-Preis: Nach Ansicht des Nationalrats soll die Autobahnvignette ... mehr lesen
Mit der Erhöhung soll der Strassenausbau finanziert werden.
Bern - Wie viel die Autobahnvignette künftig kosten soll, bleibt umstritten: Der Ständerat will den Preis auf 100 Franken erhöhen, der Nationalrat auf 70. Die Verkehrskommission des Nationalrats (KVF) empfiehlt der grossen Kammer nun, bei ihrer Haltung zu bleiben. mehr lesen 
Ständeratskommission für 100-Franken-Vignette.
Bern - Der Preis der Autobahnvignette bleibt umstritten. Der Nationalrat hatte im ... mehr lesen 4
Bern - Der Preis der Autobahnvignette soll nur von 40 auf 70 Franken angehoben werden. Der Nationalrat hat die vom Bundesrat ... mehr lesen 11
Nationalrat will ebenfalls teurere Autobahnvignette.
Bern - Die Verkehrskommission des Nationalrates (KVF) will nicht, dass die Autobahnvignette künftig 100 Franken kostet. Nach ihrem Willen sollen Autofahrer höchstens 70 Franken bezahlen müssen. mehr lesen 
Rund um den Vulkan Bárdarbunga gab es rund 450 Erdbeben - die zweithöchste Sicherheitsstufe Orange wurde ausgerufen.
Rund um den Vulkan Bárdarbunga gab es rund ...
Hunderte Erdbeben  Reykjavik - In der Gegend um den Vulkan Bárdarbunga auf Island rumort es weiter. Innert sieben Stunden hätten rund 450 Erdbeben das Gebiet erschüttert. 
Über dem Vulkan gab es ein Flugverbot. (Symbolbild)
Vulkan Bárdarbunga schlummert wieder - Flugverbot aufgehoben Reykjavik - Vorerst Entwarnung: Der Vulkan Bárdarbunga auf Island hat sich wieder beruhigt. Die Behörden hoben ...
Deutschland wegen Vulkan Bardarbunga alarmiert Berlin - Wegen des drohenden Ausbruchs des Gletschervulkans Bardarbunga in ...
Vulkan bedroht erneut Europas Luftverkehr Reykjavik - Im europäischen Flugverkehr drohen erneut Beeinträchtigungen durch ...
Wegen Unfällen  Zürich - In der Region Zürich ist am Freitagabend der Pendlerverkehr auf der A1 zum Erliegen ...  
Mehrere Unfälle führten zu einem langen Stau. (Archivbild)
Die Schweizer Strassen sind zunehmend verstopft.
Zum Teil schlechte Situation auf den Strassen Bern - Der Verband des Strassenverkehrs (FRS), Strasseschweiz, hat vor einem drohenden Verkehrsinfarkt gewarnt. Er hat 13 ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 24°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten