«SmokeFree-Fotoautomat»
Automat soll Raucher zum Aufhören motivieren
publiziert: Donnerstag, 21. Apr 2016 / 12:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Apr 2016 / 15:06 Uhr
In der Schweiz sterben, gemäss BAG, jährlich 9500 Menschen vorzeitig an den Folgen des Rauchens.
In der Schweiz sterben, gemäss BAG, jährlich 9500 Menschen vorzeitig an den Folgen des Rauchens.

Biel BE - Ein spezieller Fotoautomat soll Rauchern in der Schweiz die Lust auf den Glimmstängel austreiben. Der sogenannte «SmokeFree»-Automat zeigt, welche Spuren ein langjähriger Tabakkonsum im Gesicht hinterlassen kann.

2 Meldungen im Zusammenhang
Rauchen beschleunigt die Hautalterung, weil wegen des Nikotins und anderer Schadstoffe die Haut schlechter durchblutet wird. Um den Raucherinnen und Rauchern dies vor Augen zu führen, lancierten die Lungenliga und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag in Biel den «SmokeFree-Fotoautomaten».

Dieser simuliert, wie jemand Zukunft aussehen dürfte - und zwar als Nichtraucher und als Raucher. Laut BAG wirkt die Haut von Rauchern, die täglich 20 Zigaretten rauchen, bereits im mittleren Lebensalter um zehn Jahre mehr gealtert als bei Nichtrauchern.

Zwei Zukunftsbilder

Der «SmokeFree»-Automat, der in den in den nächsten zwei Jahren an verschiedenen Orten in der Schweiz aufgestellt wird, simuliert diese Hautalterung. Wer sich darin fotografieren lässt, erhält drei Porträts von sich: ein aktuelles Bild, ein Porträt als Raucher in 20 Jahren und eines als Nichtraucher in 20 Jahren.

Die Folgen des Tabakkonsums würden so eine persönliche Note erhalten und zum Nachdenken anregen, schreibt das BAG. Neben dem Automaten werden Fachpersonen über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens informieren.

Gemäss Angaben des BAG sterben in der Schweiz jedes Jahr 9500 Menschen vorzeitig an den Folgen des Rauchens. Im Durchschnitt reduziert sich die Lebenserwartung von regelmässigen Rauchern gegenüber Nichtrauchern um 14 Jahre.

Höhere Erfolgsquote dank Unterstützung

Die Fachpersonen sollen beim «Smoke-Free»-Automaten auch jene Raucherinnen und Raucher beraten, die von ihrer Sucht wegkommen wollen. Und davon gibt es viele: In Umfragen geben mehr als die Hälfte der Rauchenden an, sie wollten mit dem Rauchen aufhören.

Viele von ihnen würden den konkreten Zeitpunkt aber vor sich herschieben, schreibt das BAG. Oder aber sie scheiterten, weil sie nicht ausreichend auf die möglichen Stolpersteine vorbereitet seien. Laut BAG schafft es nur jeder Zwanzigste ohne Hilfe, mit dem Rauchen aufzuhören.

Dank Beratung lässt sich die Quote deutlich verbessern. Bei jenen Rauchern, die sich von Fachpersonen unterstützen lassen und niktoinhaltige Medikamente nehmen, steigt die Erfolgsrate auf fast 30 Prozent.

Anteil stagniert

Der Fotoautomat ist Teil der Tabakpräventionskampagne «SmokeFree» von BAG, Kantonen und NGOs. Diese hat zum Ziel, die Anzahl Raucher weiter zu senken. In der Schweiz stagniert der Anteil der Raucherinnen und Raucher an der Bevölkerung seit 2008 bei 25 Prozent.

Neben viel menschlichem Leid verursacht der Tabakkonsum auch hohe Kosten: Nach Angaben des Bundes belasten Rauchende die Volkswirtschaft mit rund 5,6 Milliarden Franken pro Jahr. Die medizinischen Behandlungskosten belaufen sich dabei auf 1,7 Milliarden Franken, hinzu kommen die Erwerbsausfallskosten von 3,9 Milliarden Franken.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Dieses Jahr haben sich 2500 Schulklassen für das «Experiment ... mehr lesen
2500 Klassen werden am Experiment teilnehmen.
Durch positive DNA-Mutationen bleiben Raucherlungen gesund.
Lebenslange Zigarettenkonsumenten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie ... mehr lesen  
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten