Aus Protest gegen Bundes-Asylzentrum
Autonome besetzen Berner Zieglerspital
publiziert: Samstag, 12. Dez 2015 / 14:12 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Dez 2015 / 18:52 Uhr
Linksautonome protestierten gegen die Errichtung des Bundesasylzentrums im Berner Zieglerspital. (Symbolbild)
Linksautonome protestierten gegen die Errichtung des Bundesasylzentrums im Berner Zieglerspital. (Symbolbild)

Bern - Die Berner Linksautonomen, welche in der Nacht auf Samstag das Berner Zieglerspital besetzten, dürfen bis Sonntagabend bleiben. Das haben die Gebäudebesitzerin Spital Netz Bern AG und die Besetzer nach Gesprächen vereinbart.

3 Meldungen im Zusammenhang

Nach einem «sehr sachlichen und ruhigen Gespräch» habe man auch vereinbart, dass die Besetzer am Samstagabend im Gebäude eine «Informationsveranstaltung» durchführen dürften. Das sagte Markus Hächler, Mediensprecher der Spital Netz Bern AG, am Samstagnachmittag vor Ort.

Allerdings müssen die Besetzer dafür sorgen, dass nicht mehr als 120 Personen teilnehmen. Dies aus Sicherheitsgründen. Hächler sagte auch, die Besetzer hätten versprochen, das Gebäude am Sonntagabend zu verlassen. Es seien etwa 30 Personen ins Gebäude eingedrungen.

Von den Besetzern selber war für Hächlers Aussagen keine Bestätigung zu erhalten. Es würden keine Aussagen gemacht, sagte eine Aktivistin.

Für Selbstverwaltung

Die Besetzung richtete sich laut einer auf dem Internet veröffentlichten Botschaft gegen die geplante Verwendung des Zieglerspitals als Bundes-Asylzentrum. In solchen Zentren würden die Menschen eingesperrt und jegliche Selbstbestimmung werde ihnen genommen. Stattdessen solle das Zieglerspital ein von Migranten selbstverwaltetes Zentrum werden.

Derzeit gehört das Zieglerspital noch der Spital Netz Bern AG, also der Berner Spitalgruppe, die mehrere öffentliche Spitäler der Region Bern umfasst. In der kommenden Woche geht das Areal an die Stadt Bern über.

Ende Oktober entschied die Stadt Bern, dem Bund das Zieglerspital als Bundes-Asylzentrum zur Verfügung zu stellen. Mitte 2016 sollen ins mehrstöckige Gebäude 350 Asylsuchende einziehen.

Ein Gebäude wird demnächst bezogen

In eines der Gebäude auf dem Areal ziehen bereits in den nächsten Tagen Asylsuchende in eine temporäre Asylunterkunft des Kantons Bern ein. Dieses Gebäude blieb am Samstag unbesetzt.

Seit Mitte August wird das Zieglerspital an der Grenze der Stadt Bern zu Köniz nicht mehr als Spital genutzt. Im Zug einer grossen Spitalfusion wird das Gebäude nicht mehr als Spital gebraucht.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Proteste gegen ein ... mehr lesen 1
Seit Mitte August wird das Zieglerspital nicht mehr genutzt.
Bern - Die Aktivisten, welche in der ... mehr lesen
Bern - Der Bund richtet auf dem ... mehr lesen 1
Auf dem Thuner Waffenplatz sollen bis zu 600 Migranten untergebracht werden.
Alle...
Unterstützer, Sympathisanten, Grüne und wer sonst noch will, zahlen in einen Flüchtlingsfond ein. Mit dem Geld können sie dann viele schöne, neue Flüchtlingsheime in unmittelbarer Nähe zu ihren Grundstücken und Häuser bauen und ihre spezielle Willkommenskultur demonstrieren. Alle anderen lässt man dann endlich mal in Ruhe. Es kann allerdings davon ausgegangen werden, dass da nicht so viel Geld im Flüchtlingsfond zusammen kommen wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten