Überraschende Zahlen im Kleinwaffen-Report
Autorisierter Handel mit Kleinwaffen doppelt so hoch wie geschätzt
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 21:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 15:48 Uhr
Das Projekt kritisiert fehlende Transparenz viler Regierungen.
Das Projekt kritisiert fehlende Transparenz viler Regierungen.

New York - Der Handel mit Klein- und Leichtwaffen, Munition, Einzelteilen und Zubehör beläuft sich auf mindestens 8,5 Milliarden Dollar pro Jahr. Dies geht aus am Montag bei der UNO in New York vorgestellten Kleinwaffen-Report 2012 (Small Arms Survey) hervor.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die neusten Zahlen sind das Ergebnis einer vierjährigen Untersuchung, die dieses Jahr abgeschlossen wurde. Das Volumen des autorisierten Handels ist damit mehr als doppelt so hoch wie die 2006 veröffentlichte Schätzung von 2006.

Aus dem Small Arms Survey 2012 geht weiter hervor, dass der autorisierte Handel mit Klein- und Leichtwaffen hoch konzentriert ist: Ein Grossteil der dokumentierten Transfers zwischen 2001 und 2010 geht auf eine Handvoll Länder zurück.

USA sowohl Hauptimporteur als auch -exporteur

Die Haupt-Importeure und Exporteure wurden vor allem anhand von Zolldaten ermittelt. Zu den Hauptexporteuren mit mindestens 100 Mio. Dollar gehören (in absteigender Folge) die USA, Italien, Deutschland, Brasilien, Österreich, Japan, die Schweiz, Russland, Frankreich, Südkorea, Belgien und Spanien.

Die Hauptimporteure mit mindestens 100 Mio. Dollar sind die USA, Grossbritannien, Saudi-Arabien, Australien, Kanada, Deutschland und Frankreich. Der Survey weist darauf hin, dass der andauernde Mangel an Transparenz von grossen und kleineren Exporteuren dafür sorge, dass ein Grossteil des autorisierten Handels undurchsichtig bleibe.

Mehr Transparenz erhofft

Vor allem von wichtigen Exporteuren wie Russland und China erhofft sich das Kleinwaffen-Projekt mehr Transparenz. Im Transparenzbarometer 2012, der die Berichterstattung von 52 Staaten umfasst, ist die Transparenz in der Schweiz, in Grossbritannien und Rumänien am grössten. Am wenigsten transparent sind Iran, Nordkorea und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Der Barometer umfasst 25 Punkte, der Durchschnitt liegt bei 11,22. Die Schweiz kam auf 21, Iran, Nordkorea und die Vereinigten Arabischen Emirate auf je null Punkte.

Der «Small Arms Survey» ist ein unabhängiges, von der Schweiz und weiteren Regierungen unterstütztes Forschungsprojekt, das beim Genfer Hochschul-Institut für Internationale Studien und Entwicklung (IHEID) angesiedelt ist. Es geht auf eine Initiative der Schweizer Regierung von 1999 zurück.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Trotz Fortschritten in letzter Minute ist die UNO-Konferenz zur Regulierung des globalen Waffenhandels ... mehr lesen 5
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
Amnesty International ist erfreut über die Fortschritte der Verhandlungen zur Waffenkonferenz.
New York - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat sich erfreut über Fortschritte bei den Verhandlungen ... mehr lesen
New York - Der erste Entwurf zu einem weltweiten Waffenhandelsabkommen hat grosse Enttäuschung hervorgerufen. ... mehr lesen
Das Geschäft mit Waffen ist ein lukratives.
und das bis zum.....
..... nächsten Amoklauf, dann brauchts noch mehr Waffen um sich gegen die Amokläufer zu verteidigen und es wird noch mehr Amokläufe geben ......
Es isch emol en Maa gsi, de hät en hohle Zah gah und in dem Zah häts es Schächteli gah wo druf gstande isch.........
Dabei ist die Regel so einfach. Je mehr Waffen, desto mehr Tote durch Waffen.
Glücklicherweise...
ist der Besitz und Erwerb von Schusswaffen in der CH liberal gestaltet, ansonsten man selber und die bedrohte Familie widerwärtigen schwer kriminellen Drohungs- und Gewaltstraftäter gänzlich schutzlos ausgeliefert wäre. Ferner ist auch das Notwehrrecht eine wichtige und starke Stütze für Personen die Opfer schwer krimineller widerlicher Gewaltstraftäter wurden. Das liberale Waffenrecht ermöglicht es Straftatenopfer ihre Integrität, Reputation und Unabhängigkeit vor hässlichen Straftätern zu schützen.
Dmitri Medwedew sagte in München, dass die ...
Sicherheitskonferenz in München  München - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Beziehungen zwischen Moskau und Westeuropa als «neuen Kalten Krieg» bezeichnet. «Wir sind in eine neue Periode des Kalten Kriegs hineingeraten», sagte Medwedew am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. 
EU-Reform  Hamburg - Wenige Tage vor dem EU-Gipfel zur Zukunft Grossbritanniens in der EU hat ... 1
Cameron bekommt in Warschau frostige Reaktion London - Der britische Premier David Cameron ist am Freitag bei einem Besuch in Polen mit seinem ...
David Cameron traf sich heute mit Polens Regierungschef. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Jetzt... markiert A. Merkel erst mal die Chefin. Das schuldet sie doch ihrer ... heute 12:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Das... gereifte Kriegsverständnis von KSA: viele kleine beherrschbare Kriege, ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    islamisten... unterschiedlichster Provenienz haben offensichtlich unnachgiebig bei ... gestern 19:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Welcome A. Merkel drückt Europa gerade kräftig ihren Refugees welcome-Stempel ... gestern 17:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Die... sunnitischen Königshäuser wollen weiterhin den Sturz B. al-Assads. Sie ... gestern 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Man... kann nur hoffen, dass nicht auch noch der Libanon und Jordanien zum ... Do, 11.02.16 17:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Geht... der Flüchtlingszustrom so weiter, steht ganz Europa bald vor dem ... Mi, 10.02.16 10:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Frankreichs... Bevölkerung ist durch Einwanderung, speziell in den 50er und 60er ... Mi, 10.02.16 09:47
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 8°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 0°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten