Neues öV-Angebot für Randregionen im Test
Autostopp per SMS in Luzern
publiziert: Donnerstag, 21. Mai 2015 / 09:41 Uhr
Wer das Angebot immer wieder nutzt, kann sich auf einer App registrieren.
Wer das Angebot immer wieder nutzt, kann sich auf einer App registrieren.

Luzern - Der Kanton Luzern testet ein neues Mitfahrsystem, das den öffentlichen Verkehr in Randregionen revolutionieren soll. Dabei können Autofahrer Gäste mitnehmen, die an Haltestellen per SMS ihre Destination sichtbar machen.

1 Meldung im Zusammenhang
Ein solches Mitfahrsystem werde zum ersten Mal in der Schweiz öffentlich erprobt, sagte Christoph Zurflüh, Sprecher des Verkehrsverbunds Luzern (VVL), auf Anfrage. Getestet wird es in einer dünn besiedelten Region im Westen Luzerns an der Grenze zum Kanton Bern, wo Postautos nur mit wenigen Kursen unterwegs sind.

Der Testbetrieb beginnt am 2. Juni mit fünf Haltestellen in den Gemeinden Luthern, Willisau und Zell. Das 50'000 Franken teure Pilotprojekt dauert ein Jahr. Finanziert wird es vom Verkehrsverbund.

Im Herbst 2015 soll das System auch im Kanton Neuenburg zur Anwendung kommen. Danach ist ein umfangreicher Test in der Grossregion Genf geplant. Die Idee stammt vom Berner Unternehmer Martin Beutler. Der 52-jährige studierte Architekt betreibt das Kleinunternehmen Taxito, welches das gleichnamige Mitfahrsystem entwickelt hat und vertreibt.

Abrechnung übers Handy

Die Idee ist simpel: Wer mitgenommen werden will, sendet von einer speziellen Haltestelle aus eine SMS mit seinem Fahrziel an eine Onlineplattform. Danach signalisiert ein Lämpchen auf einer Anzeige an der Haltestelle den Autofahrern, wohin der Wartende mitgenommen werden will.

Der Fahrgast quittiert die Mitnahme, indem er die Autonummer ebenfalls per SMS ans System meldet. Wer das Angebot immer wieder nutzt, kann sich auf einer App registrieren.

Abgerechnet wird die Fahrt über das Handy. Beim Testlauf im Kanton Luzern kostet eine Fahrt den Passagier pauschal zwei Franken. Davon geht ein Franken an den Fahrer. Die andere Hälfte sind Inkasso- und Vermittlungsgebühren etwa für die Mobilfunkbetreiber und die Taxito AG.

Der grosse Unterschied zwischen Taxito und normalem Autostoppen sei das System, das dahinterstecke, sagte Initiant Martin Beutler jüngst dem «Willisauer Boten». Wenn er jemand per Autostopp mitnehme, wisse er nicht, auf wen er sich einlasse. Dasselbe gelte für den Fahrgast. Bei Taxito seien Fahrer und Passagier aber im System erfasst. Das sorge für die nötige Sicherheit.

Sechs Minuten Wartezeit

Mit dem Pilotprojekt will der VVL testen, wie das Mitfahrsystem in der Bevölkerung ankommt. Die betroffenen Gemeinden, Bus-, Bahn- und Postautobetriebe in der Region stünden hinter dem Projekt, sagte VVL-Sprecher Christoph Zurflüh.

Von 2002 bis 2005 wurde in der Region Burgdorf BE ein technisch simpleres, aber ähnliches Mitfahrsystem in sechs Ortschaften getestet. Dabei lag die durchschnittliche Wartezeit pro Passagier bei nur sechs Minuten.

Allerdings lag die Nachfrage seitens der Passagiere weit unter den Erwartungen. Statt geplanten acht Abfahrten pro Standort und Tag war es im Schnitt jeweils effektiv nur eine Abfahrt. Das Projekt lief nach einem dreijährigen Test aus. Aus Kostengründen wurde es nicht definitiv eingeführt.

Mitfahrgelegenheiten in Privatautos würden den herkömmlichen öffentlichen Verkehr mit Bussen und Regionalzügen nicht ersetzen, sagte VVL-Sprecher Christoph Zurflüh. Die neuen Angebote könnten aber den bestehenden öV ergänzen und so verbessern.

In Randregionen sei ein öV-Angebot über das gesetzliche Minimum hinaus nur schwer realisierbar, erklärte der VVL-Sprecher weiter. Aus finanziellen Gründen würden deshalb vor allem dort Gelder in einen Ausbau investiert, wo die Nachfrage gemessen an Passagierzahlen gross sei, nämlich in den Städten und der Agglomeration.

Taxito mache sich Privatautos zu Nutze, die in dünn besiedelten Gebieten ohnehin stark vertreten seien. Für den Verkehrsverbund wäre es damit möglich, auch in diesen Regionen aktiv zu sein.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In Genf sollen Taxis und der ... mehr lesen
Pierre Maudet wünsche sich eine friedliche Taxi-Szene. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten